Jahr: 2017

(Foto: Fairwell Dämmstoffe – Lothar Betz)

Dämmung aus Karton? Nicht von Pappe!

Immer mehr Menschen möchten, dass ihre Gebäudehülle mit umweltfreundlichen und auch nachhaltigen Stoffen gedämmt wird. Auch Zellulose (Papier) wird häufig verwendet. Aber eine Dämmplatte aus Pappkarton hat es bislang nicht gegeben. Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Infos zur Fairwell-Kartondämmplatte vor.

Gartenansicht nach dem Umbau: Durch sorgfältige Planung bei Größe, Feldaufteilung und Positionierung der Lichtöffnungen konnte der ursprüngliche Charakter des Gebäudes erhalten werden. | Bildnachweis: Schüco International KG // Fotograf: Christian Eblenkamp

Fenster als Modernisierungskonzept

Welche Wohnträume entstehen können, wenn Fenster der gestalterische Ausgangspunkt einer Immobiliensanierung sind, zeigt diese Baureportage aus Bergisch Gladbach. Ausgehend von der modernen Form- und Farbgebung der verbauten Systemfenster aus dem Hause Schüco entwickelte die Bauherrin und Architektin ein ganzheitliches Gestaltungskonzept für ihr neues Familiendomizil. Mit einem beeindruckenden Ergebnis!

Das Süddach des Sonnenhauses von Familie Gemeinhardt ist komplett mit Solarkollektoren und Photovoltaikmodulen bedeckt. Damit können hohe Eigenversorgungsgrade bei Wärme und Strom erreicht werden. (Foto: Sonnenhaus-Institut / Udo Geisler)

Sonnenhaus + Smart Home = (Energie-)Traumhaus!

Das Einfamilienhaus von Matthias Gemeinhardt ist Sonnenhaus und Smart Home zugleich. Mit seinem Haus in Oberfranken zeigt er, wie vernetztes Wohnen und eine weitgehend unabhängige Energieversorgung mit Photovoltaik, Solarthermie, Strom- und Wärmespeicherung aussehen können. All dies wird über die Smart Home-Steuerung geregelt, die der Bauherr Matthias Gemeinhardt selbst programmiert hat. Dafür wurde er mit dem Read the full article…

Solares Mieterstromprojekt in Frankfurt am Main

Großes Potenzial für solaren Mieterstrom in Deutschland

Rund 1,4 Millionen Mieter können in deutschen Großstädten mit Solarstrom versorgt werden. Dieses Potenzial hat eine Analyse für solaren Mieterstrom in den 20 größten Städten ermittelt. Demnach könnten bis zu 33.000 zusätzliche PV-Anlagen auf großen Wohngebäuden errichtet werden. Dies würde bis zu 500.000t CO2 pro Jahr einsparen. Das größte Potenzial besitzen Berlin, München und Hamburg.

Eigenversorgung von Wohngebäuden mit regenerativer Energie: Im Herner Stadtteil Sodingen entstehen sieben Modellhäuser. | © Foto Stadtwerke Herne

„Redox-Herne“: energetische Modellsiedlung in Herne nimmt Formen an

Anfang 2018 soll im nordrhein-westfälischen Herne eine Modellsiedlung für regenerative Energieversorgung entstehen (wir berichteten). Nun sind weitere Details bekannt geworden. Unter dem Projektnamen „Redox-Herne“ will das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) nachhaltige Energiekonzepte für Wohngebäude vergleichen und die Verschal­tungsmöglichkeiten zukunftsweisender Energietechnologien (u.a. Redox-Flow Batterien) an den Modellhäusern analysieren.

Nahezu zwei von drei Heizungen in Deutschland sind ineffizient, verbrauchen zu viel Energie und verursachen zu hohe Heizkosten.

Nur jede dritte Heizung ist auf dem Stand der Technik

Von den rund 21 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland sind fast 13 Millionen Kessel veraltet und ineffizient. Das belegen neueste Zahlen vom Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) in Zusammenarbeit mit dem Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH). Warum noch immer fast zwei Drittel aller Heizungen hierzulande nicht dem Stand der Technik entsprechen.

Hochwasser in Gera im Juni 2016 | Bildquelle: © science photo - Fotolia.com

Hochwasser sensibilisiert für Elementarschadenversicherung

Die jüngsten Überschwemmungen im Harz sensibilisieren dieser Tage wieder viele Grundeigentümer für eine Elementarschadenversicherung. „Die Ereignisse sollten eine dringende Mahnung für jeden Hausbesitzer sein, eine Elementarschadenversicherung abzuschließen“ so Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. Landeskabinett und Finanzministerium hatten am Dienstag ein Maßnahmenpaket inkl. steuerlicher Soforthilfemaßnahmen beschlossen. Jedoch trägt die öffentliche Hand nur einen Teil der Hochwasserschäden.

Blendung durch PV

OLG Düsseldorf: Blendung durch Solaranlagen muss nicht hingenommen werden

Solaranlagen können abhängig von Dachneigung und Tageszeit erhebliche Blendwirkung entfalten. Wie das Oberlandesgericht Düsseldorf am 02. August 2017 nicht als erstes Gericht feststellte, kann dies Grundstückseigentümern ab einem bestimmten Ausmaß nicht dauerhaft zugemutet werden. Die Frage nach der Blendwirkung von Photovoltaikanlagen wird seit Jahren an Gerichten quer durch Deutschland verhandelt – mit unterschiedlichem Ausgang.