Monat: September 2013

Holzpelletpreise steigen zu Beginn der Heizsaison

Holzpelletpreise steigen zu Beginn der Heizsaison_Grafik_DEPVDer aktuelle DEPV-Index für den September 2013 zeigt, dass der durchschnittliche Pelletpreis im September 2013 pünktlich zur Heizsaison leicht angestiegen ist. Der Durchschnittspreis für eine Tonne Pellets beträgt laut Deutschem Energieholz- und Pelletverband e.V. aktuell 277,67 Euro – ein Preisanstieg von 1,3 Prozent gegenüber dem August. Demnach ist ein Kilogramm Holzpellets im Durchschnitt für 27,77 Cent zu erstehen. Eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets kostet somit 5,67 Cent.

Zuschüsse für Wärmedämmung in Hamburg stark erhöht

Etwa zwei Drittel des Energieverbrauchs in Privathaushalten wird für die Raumheizung verwendet. Wer die Energiekosten seiner Immobilie senken möchte, sollte über eine Wärmedämmungsmaßnahme nachdenken, denn hierdurch lässt sich oft über die Hälfte der Heizenergie und die damit verbundenen Kosten einsparen. Doch viele Eigentümer scheuen den Schritt zur modernen Wärmedämmung, da diese je nach Wohnraumgröße sehr teuer werden kann. Um einen Anreiz für die Investition zu bieten, hat die Hamburger Behörde für Umwelt und Stadtentwicklung (BSU) ihre Zuschüsse für Wärmedämmung erhöht

„Ich habe mich nicht für Photovoltaik entschieden, die Photovoltaik hat sich für mich entschieden“

thomas-seltmann…sagt augenzwinkernd heute ein Mann über sich, der sich seit 20 Jahren Photovoltaik­anlagen verschrieben hat und damit zu den PV-Pionieren in Deutschland zählt. Thomas Seltmann, Jahrgang ´72, selbst Anlagenbetreiber, anerkannter Photovoltaik-Experte, Buchautor, Fachjournalist und Gründungsmitglied des Deutschen Solarbetreiber Club.

Ein umtriebiges Leben für die Photovoltaik, in das er uns exklusiv einen Einblick gewährt. In die Anfangsjahre der Photovoltaik, als Strom einspeisen noch ein Protest war, als das erste Fördermodell auf den Weg gebracht wurde und Anlagen zehnmal soviel gekostet haben wie heute. Seiner Expertise haben wir ebenfalls entlockt, ob er heute noch zum Kauf einer Photovoltaikanlage raten würde, warum er die Speicherförderung der KfW kritisch sieht und was der ADAC mit Photovoltaikanlagen zu tun hat.

BEE-Zwischenbilanz 2013: Regierung bremst Ausbau der Erneuerbaren Energien aus

BEE-Zwischenbilanz 2013: Regierung bremst Ausbau der Erneuerbaren Energien aus_Foto_Christian_Märtel_DAADer Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) zieht für das laufende Kalenderjahr seine eigene Zwischenbilanz. Und diese ist alles andere als positiv. So vernehme man eine „spürbare Bremswirkung“ beim Ausbau der Erneuerbaren Energien. Diese sei vor allem durch falsche Entscheidungen und verunsichernde Diskussionen seitens der Politik verursacht worden. Als Hauptverursacher für die Drosselung sieht man die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahre 2011.

Weltrekord: Solarzelle mit 44,7 Prozent Wirkungsgrad

Weltrekord: Solarzelle mit 44,7 Prozent Wirkungsgrad_Bild_Franhofer_ISEDas Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat kürzlich gemeinsam mit Soitec. CEA-Leti und dem Helmholtz Zentrum Berlin einen neuen Weltrekord für die Umwandlung von Sonnenlicht zu elektrischem Strom aufgestellt. Auf Basis einer neuen Solarzellenstruktur mit vier Teilsolarzellen konnte nun nach nur etwa drei Jahren Forschungsarbeit ein neuer Wirkungsgrad von 44,7 Prozent bei einer 297-fachen Konzentration des Sonnenlichts gemessen werden. Die Forschungsarbeit ist ein wichtiger Schritt zu einer Kostensenkung für Solarstrom und zur 50 Prozent Solarzelle.

Photovoltaik-Interesse steigt vor der Bundestagswahl stark an

Solarcontact-Index_Agust-2013Im Juli 2013 ließ sich ein leichter Aufwärtstrend im Endkundengeschäft mit Photovoltaik-Anlagen feststellen.  Im August 2013 setzt sich dieser Trend deutlich fort. Das Interesse an zog merkbar an, sodass ein annähernd ähnliches Niveau wie in den Monaten Februar bis Mai 2013 festzustellen war. Auch wenn der SolarContact-Index im August 2013 mit 119 Punkten eine positive Tendenz erkennen lässt, bleibt eine vergleichbare Euphorie wie in den Frühjahrsmonaten März und April leider vorerst aus. Darüber hinaus trübt eine leichte Skepsis aufgrund der bevorstehenden Bundestagswahl den Optimismus und erschwert eine weitgehende Vorhersage.

Energieanalyse aus dem Verbrauch ermittelt Einsparpotenziale

Energieanalyse aus dem Verbrauch ermittelt EinsparpotenzialeDie Ostfalia Hochschule Wolfenbüttel hat eine neue Analyse-Methode entwickelt, die es Eigenheimbesitzern, Wohnungseigentümern und Wohnungsunternehmen ermöglicht das maximale Sparpotenzial zu ermitteln. Die entwickelte Methode „Energieanalyse aus dem Verbrauch“ (EAV) ermöglicht außerdem eine vereinfachte Planung von neuen Heizungsanlagen, Solarthermieanlagen und Blockheizkraftwerken (BHKW).

Lohnt sich ein Fenstertausch? Der Dämmen und Sanieren Fensterrechner hilft

Eine energetische Sanierung sollte stets wohl durchgeplant sein. Oft spart man hier am falschen Ende und der erwünschte Effekt der Energiekosteneinsparung bleibt aus. Viele denken bei der Sanierung ausschließlich an eine Wärmedämmung, vielleicht aber auch noch an einen Austausch der veralteten Heizung. Doch auch der Austausch von Fenstern trägt teils erheblich zur Energieeinsparung bei. Doch welche Fenster soll ich nehmen für mein Objekt? Der neue Dämmen und Sanieren Fensterrechner hilft bei der Auswahl und zeigt gleichzeitig die voraussichtliche Kosteneinsparung.