Monat: Juni 2011

Mehr Energieeffizienz für Krankenhäuser, Recycling- und Papierindustrie

Die EnergieAgentur.NRW hat Informationspakete zur Steigerung der Energieeffizienz für die drei Branchen erstellt. Jeder Branche wurde eine 20seitige Spezialbroschüre mit typischen Energiesparmöglichkeiten und Praxisbeispielen vorgelegt. Daneben enthält jedes Informationspaket Broschüren zu den Themen „Heizung“, „Energiemanagement“, Kälteerzeugung“, „Beleuchtung“, „Drucklufttechnik“ und „Elektrische Antriebe“.

Die Papierindustrie und die Recyclingindustrie gehören zu den größten industriellen Energieverbrauchern in Deutschland. Auch bei Krankenhäusern liegt Handlungsbedarf vor. Steigender Kostendruck und größtenteils staatlich reglementierte Leistungen richten das Hauptaugenmerk auf Kostenminimierung. Die Bereitstellung von Energie kostet Krankenhäuser bundesweit rund 1,5 Milliarden Euro im Jahr – rund 800.000 Euro im Jahr pro Krankenhaus.

Solardach Kataster für den Landkreis Saarlouis ist nun öffentlich zugänglich

Der Solardach Kataster des Landkreises Saarlouis im Saarland ist nun im Internet öffentlich zugänglich. Mit nur wenigen Klicks können sich Interessenten im Landkreis darüber informieren, ob ihr Dach für die Installation einer Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage geeignet ist und ob sich die Investition rechnet. In einer für jeden einsehbaren Kartendarstellung weisen farbliche Markierungen darauf hin, ob und in welchem Umfang ein Dach dafür in Frage kommt.

Bundesregierung will CO2-Zertifikate für Brennstoffe einführen

Eine entsprechende Regelung soll im Jahr 2015 in Kraft treten. Dies berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) heute unter Berufung auf Regierungs­kreise. Händler von Heizöl, Erdgas, aber auch Holzpellets müssten für ihre Ware dann eine entsprechende Menge an Zertifikaten erwerben. Ob und wie sich eine solche Regelung auf den Heizungsmarkt und die Heizkosten auswirkt, wäre „vom Markt abhängig“.

Nach der Sommerpause seien Treffen geplant, um die Details zu besprechen. „Das wird eine Lösung, die jahrzehntelang Bestand haben wird“, zitiert die FTD einen Regierungs­vertreter. Die CO2-Zertifikate sollen die Klimaschutzziele der Bundesregierung stützen.

Koalition berät über EEG-Novelle – Solarförderung wird nicht gekürzt

Die Koalition verändert bei ihren abschließenden Verhandlungen am Montagabend nur wenig an der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Demnach wird es keine weiteren Kürzungen für die Solarförderung geben. Auch die Eigenverbrauchsregelung für Photovoltaik bleibt unverändert.

Das bisherige System der Degression für Solaranlagen wird beibehalten. So wird Ende des Jahres eine Basisdegression von neun Prozent umgesetzt werden. Ebenso bleibt es bei der Regelung, keine weiteren Freiflächen für Photovoltaik auszuweisen. Kleinere Änderungen gibt es bei den Hilfen für Windräder an Land. Der Gesetzentwurf könnte somit am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden.

Steuerliche Hilfen für Gebäudesanierung könnten vorgezogen werden

Wie FOCUS Online berichtet, könnte die steuerliche Absetzbarkeit von Gebäude­sanierungen schneller kommen als erwartet. Nach Anhörungen im Bundestag am 28. Juni gab es demnach Tendenzen, die Absetzbarkeit von bis zu zehn Prozent der Kosten rückwirkend ab dem 06. Juni 2011 möglich zu machen.

„Wir möchten verhindern, dass in diesem Jahr ein Stau entsteht und Sanierungs­maßnahmen auf 2012 verschoben werden“, so Sebastian Körber, baupolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.

Bild: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Wettbewerb: wieviel Energie sparen deutsche Haushalte im europäischen Vergleich?

In einem europaweit ersten Wettbewerb seiner Art sollen Privathaushalte dazu angehalten werden, Strom und Heizenergie einzusparen. Zum „European Climate Cup“ von CO2 Online sind private Haushalte aus 10 europäische Ländern aufgerufen, darunter auch Deutschland.

Die Teilnehmer sollen zeigen, wie sie innerhalb eines Jahres effizient und sparsam Strom und Heizenergie nutzen. Als Vergleichsbasis dient ein Energiesparkonto, das jeder Haushalt eröffnet. Alle europäischen Teilnehmer konkurrieren um einen Meistertitel, der am Ende bei einer Siegerehrung verliehen wird.

Neues DLR-Institut für Solarforschung in Köln

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gründet in Köln ein Institut für Solarforschung. In Zusammenarbeit mit weiteren Forschungsstätten in Jülich, Stuttgart und Almeria will das DLR somit seine Kompetenzen und Erfahrungen in der Solarforschung bündeln. Vor allem das Gebiet der konzentrierenden solarthermischen Kraftwerke soll vorangebracht werden.

Damit geht das DLR einen weiteren Schritt in eine zukunftsfähige, nachhaltige Versorgung durch Erneuerbare Energien. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die neuen Standorte in Köln und Jülich in den nächsten fünf Jahren mit rund 27 Millionen Euro.

Kicken für die Umwelt – FIFA Frauen-WM 2011 soll klimaneutral werden

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat zum Auftakt der ersten FIFA Frauenfußball-Weltmeisterschaft das Umweltprogramm „Green Goal 2011“ vorgestellt. Ziel des Umweltprogramms ist es, die Umweltauswirkungen der FIFA Frauen-WM zu reduzieren. Dazu gehört die Entwicklung und Umsetzung verschiedener Maßnahmen, die den Energieverbrauch der Großveranstaltung reduzieren. Die Verwendung von regenerativen Energien in den Stadien spielt dabei eine wesentliche Rolle.

DEPV-Preisindex: Pelletpreise sinken auch im Juni weiter

Die Preise für Holzpellets sind im Juni weiter gefallen, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) berichtet.

Im Vergleich zum Vormonat ist der Pum knapp zwei Euro gesunken und liegt jetzt bei 225,07 Euro pro Tonne. Eine aus Pellets erzeugte Kilowattstunde (kWh) Wärme kostet demnach 4,60 Cent.

Der DEPV-Preisindex wird seit Jahres­beginn im Monatsrhythmus veröffentlicht. Er bezeichnet den Durch­schnittspreis für eine Tonne Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1 bzw. DINplus (Abnahme 6 t, Lieferung im Umkreis 50 km, inkl. aller Nebenkosten und MwSt.).

Aktion Brennwertcheck testet Heizkessel – Heizungen sind nur selten optimal ausgelegt

Energieberater der Verbraucherzentralen haben im gesamten Bundesgebiet eintausend Brennwertgeräte untersucht. Rein technisch betrachtet besitzt die Brennwerttechnik das Potential, deutlich weniger Heizkosten zu verursachen als herkömmliche Heizkessel. Doch leisten Brennwertkessel in der Praxis auch das, was sie versprechen? Die Verbraucher­zentralen kommen zu einem zwiespältigen Ergebnis: die Technik ist durchaus leistungsfähig, aber bei Planung und Installation kommt es oft zu schweren Versäumnissen.