Autor: Thorben

Grüner Wasserstoff im Erdgasnetz

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft haben eine Technologie entwickelt, mit der sich Wasserstoff und Erdgas kostengünstig und effizient voneinander trennen lassen. Die Membran-Technologie macht es möglich, beide Stoffe gemeinsam durch das Erdgasnetz zu leiten und am Zielort voneinander zu trennen. Für den Transport und die Verteilung von Wasserstoff ist dies ein großer Fortschritt.

Das beste Heizsystem - Umfrage

Wärmepumpe und Solarthermie führen aus Kundensicht bei Ökologie & Wirtschaftlichkeit

Eine aktuelle Befragung von EUPD Research im Rahmen des Energiewende Awards unter Hausbesitzern zeigt, dass Wirtschaftlichkeit das wichtigste Entscheidungskriterium beim Kauf einer Heizung ist. In Solarthermie und Wärmepumpe sehen die meisten Befragten die beste Lösung in Bezug auf Wirtschaftlichkeit. Auch in ökologischen Aspekten überzeugen erneuerbare Energien. Die Gasheizung punktet bei Verfügbarkeit und technologischer Reife.

Schnellladegesetz beschlossen: BMVI schafft Grundlage für 1.000 Schnellladehubs

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch, 10. Februar 2021, den von Bundesminister Andreas Scheuer vorgelegten Gesetzentwurf zur Bereitstellung flächendeckender Schnellladeinfrastruktur für reine Batterieelektrofahrzeuge – Schnellladegesetz beschlossen. Damit schafft das BMVI die rechtliche Grundlage für die geplante Ausschreibung zum Aufbau eines öffentlichen Schnellladenetzes mit 1.000 Standorten.

Thermostat

Neue bundesweite Förderung für Energieeffizienz startet am 01. Januar 2021

Rund 35 Prozent der Endenergie wird in Gebäuden verbraucht, vor allem für Heizung und Warmwasser. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand realisieren. Um dieses Ziel zu erreichen, werden effizientere Gebäude und mehr erneuerbare Energien benötigt. Mit der neuen „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) setzt die Bundesregierung ihre energetische Gebäudeförderung neu auf.

Wasserstoff Gasheizungen

Die ersten „GasHyzungen“ im Wärmemarkt

Wasserstoff ist der wesentliche Hoffnungsträger der Energiewende. Kein Wunder, denn wenn er verbrennt, entsteht im Wesentlichen Wasser. Praktisch alle Energieanwendungen können grundsätzlich auf Basis von Wasserstoff klimaneutral laufen, einige aber nur, wenn der Wasserstoff vorher zumindest methanisiert wird. Und so laufen umfangreiche Entwicklungsarbeiten, um die Industrie und den Verkehrssektor schnellstmöglich zu „hydrogenisieren“.

Immobilien-Preisspiegel für 1.000 Städte

Wie hoch sind die Baulandpreise in Essen, Erfurt, Edewecht oder Erlensee? Wie viel günstiger sind gebrauchte Einfamilienhäuser als neue? Bleibt der Wohnungsmarkt weiter angespannt oder beruhigen sich Mieten und Preise demnächst? Und ganz aktuell: Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt? Antworten gibt die Publikation „Markt für Wohnimmobilien“ der Landesbausparkassen (LBS).

Fenster Recycling: Kunststoffgranulat für neue Produkte.

Recycelte Fenster und Türen leben mehrmals

Kunststoffabfälle nehmen Jahr für Jahr zu, laut Plastikatlas 2019 waren es rund 38 Kilogramm pro Kopf. Umso wichtiger ist es, durch Recycling Ressourcen zu schonen und die CO2-Belastung zu reduzieren. Heutzutage können sämtliche Bestandteile durch hochspezialisierte Prozesse aufbereitet und wiederverwendet werden. Wie dies geschieht, erklärt Frank Lange, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF).

Klimaanlagen

Das Coronavirus und der Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen

Raumlufttechnische (RLT) Anlagen sind für das Betreiben vieler Gebäude aus energetischer und hygienischer Sicht eine unabdingbare Voraussetzung. Dabei kommt der regelmäßigen Wartung und Instandhaltung eine entscheidende Bedeutung für den sicheren Anlagenbetrieb zu. Betreiber von RLT-Anlagen werden vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie mit Fragen zum Umgang mit den Anlagen konfrontiert.

Knapp ein Viertel der Haushalte heizt noch mit Öl

Die Ölheizung verschwindet nur langsam aus Deutschlands Wohnungen. Dies zeigen die Ergebnisse der Mikrozensus-Zusatzerhebung zur Wohnsituation in Deutschland für das Jahr 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, hat sich von 2014 bis 2018 bezüglich des Heizverhaltens wenig geändert: Auch im Jahr 2018 sorgen überwiegend die fossilen Energieträger für Raumwärme und warmes Wasser.

Abwrackprämie für Ölheizungen: viele Fragen, keine Antworten

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sprach sich in einem Gastbeitrag in der Welt am Sonntag für eine Abwrackprämie für Ölheizungen aus. Das solle den deutschen CO2-Ausstoß mildern helfen. Zur Nachhaltigkeit gehöre neben der „schwarzen“ nun eine „grüne Null“. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Ist die Abwrackprämie aktiver Klimaschutz oder nutzlose Luftnummer? Ein Überblick.

Skizze des kalten Nahrwärmenetzes in Reichenbach

Klimaschutz-Quartier mit kalter Nahwärme und Sonnenstrom-Versorgung

In Reichenbach an der Fils entsteht ein Neubauquartier nach höchsten ökologischen Ansprüchen. Der nachhaltige Immobilienentwickler EcoShare Solutions GmbH und der Öko-Energieversorger NATURSTROM setzen auf ein kaltes Nahwärmenetz, das die 41 Häuser künftig nicht nur umweltfreundlich erwärmt, sondern im Sommer auch zur Temperierung beiträgt. Photovoltaik-Anlagen inklusive Speicher runden das Energiekonzept ab.

Der Blitzableiter allein genügt nicht – nur das richtige Konzept schützt bei Gewitter

Schwülwarme Temperaturen am Tag, Hitzegewitter am Abend – gerade in den Sommermonaten steigt die Anzahl an Blitzeinschlägen in Deutschland stark an. Ein Blitzeinschlag kann erhebliche Bauschäden verursachen. Es besteht nicht nur Brandgefahr, auch die sensible Technik im Haus oder in der Wohnung kann zerstört werden.Die Initiative ELEKTRO+ erklärt, wie man Gebäude schützt.

Neues Leben für alte Schornsteine

Heizen wird immer teurer, egal ob Strom, Gas oder Heizöl. Kein Wunder, dass immer mehr Hausbesitzer ergänzend zum Kaminofen greifen. Er ist umweltfreundlich, denn er lässt sich mit dem einzigen schnell nachwachsenden Brennstoff betreiben; Holz. Doch was bei Neubauten nur eine Sache der richtigen Auslegung des Schornsteins ist, ist bei Altbauten oft viel komplexer.

KIT präsentiert Pavillon aus Recycling-Materialien

Die natürlichen Ressourcen werden immer knapper – wie sich vorhandene Rohstoffe nachhaltig in das Bauwesen einbinden lassen, zeigt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auf der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn: Studierende, Forschende und Lehrende der KIT-Fakultät für Architektur haben einen Pavillon aus wiederverwendeten und -verwerteten Materialien entworfen und realisiert.

Förderprogramm für Brennstoffzellenheizungen „voller Erfolg“

Die hocheffiziente Brennstoffzelle erzeugt Wärme und Strom und senkt sowohl Emissionen als auch Energiekosten in Neubau- und Bestandsgebäuden nachhaltig. Die Marktentwicklung der Technologie in Deutschland zeichnet einen positiven Trend ab und verdeutlicht nach Meldung der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) den Erfolg des KfW-Förderprogramms 433 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Stromspeicher-Inspektion 2018: Studie nimmt Solarstromspeicher unter die Lupe

Mit einer Solarstromanlage auf dem Dach und einem Batteriespeicher im Haus können sich Privathaushalte selbst mit Strom versorgen. Was bislang fehlt, ist ein unabhängiger Vergleich der am Markt erhältlichen Solarstromspeicher. Im Rahmen der „Stromspeicher-Inspektion 2018“ hat die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) erstmals die Energieeffizienz von 20 Speichersystemen geprüft.

Anforderungen an das barrierefreie und altersgerechte Bad

Pflege findet meist zuhause statt: Anforderungen an das Pflegebad

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat die Ergebnisse seiner neuen Studie zum „Pflegebad 2030“ vorgestellt. Im Rahmen einer Fachtagung mit der Seniorenwirtschaft veröffentlichte die oberste Interessenvertretung von über 50.000 Handwerksbetrieben der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik erstmalig die wichtigsten Ergebnisse einer breit angelegten wissenschaftlichen Untersuchung zur Zukunft des Badezimmers als Ort für die ambulante Pflege.