Jahr: 2014

Cloud&Heat: Cloud-Server-Heizung für Privathaushalte

Mittlerweile sind zirka 34,3 Prozent der Weltbevölkerung online. Alles dreht sich im digitalen Zeitalter um Bits & Bytes und die Cloud. Doch um die digitale Vernetzung zu ermöglichen und die geliebten Daten jederzeit und überall abrufbar zu machen, benötigt man Server. Diese sind zwar die reinsten Stromfresser, erzeugen auf der anderen Seite aber auch viel Abwärme. Ein deutscher Cloud-Anbieter will dies nun nutzen, um ihre Server in Privathaushalte auszulagern, die wiederum von der Abwärme profitieren.

Der Bau eines Energiesparhauses

Neben den Bauvorschriften sind strenge gesetzliche Vorgaben für ein Energiesparhaus zu erfüllen, welche in der Energiesparverordnung festgeschrieben sind. Welche Vorschriften gibt es und welche Fördermöglichkeiten können Bauherren nutzen? Wie gestaltet sich die Bauplanung eines Energiesparhauses und welche Optionen zum Energiesparen gibt es überhaupt? Im folgenden umfassenden Ratgeber sind die wichtigsten Fakten zum Bau eines Energiesparhauses zusammengestellt.

Smart Home-Geräte können künftig miteinander kommunizieren

Das Thema Smart Home hatten wir bereits des Öfteren hier im Blog. Die intelligenten Systeme verbinden sämtliche Gerätschaften im Haushalt mit dem Internet, sodass sie praktisch von überall auf der Welt via PC, Smartphone und Tablets angesteuert werden können. So kann man beispielsweise den Stromverbrauch sowie die Temperatur des heimischen Kühlschranks einsehen, bzw. regeln sowie die Heizung ein- oder ausschalten. Diese Geräte entwickeln nach und nach eine größer werdende Nachfrage am Markt, jedoch hatten alle bislang das gleiche Problem: Die Kommunikation der Geräte untereinander. Doch das soll sich nun ändern und eine einheitliche Kommunikationstechnologie wird künftig die Geräte miteinander „sprechen“ lassen.

Ursprüngliches Bauernhaus dämmen und sanieren

Das Bauernhaus gehört zu den beliebtesten Gebäuden in Deutschland, denn es verbreitet einen urtümlichen und romantischen Charme und steht seit Jahrhunderten für Bodenständigkeit und Familie. In vielen Regionen Deutschlands gab es klare Vorgaben für die Nutzung, Grundriss und Wand- und Dachbildung, in Form des Hallenhauses, das meist in Norddeutschland verbreitet ist und die quergeteilten Häuser in Süddeutschland.

Weiße Solarmodule nun möglich – sofern man Effizienzverlust in Kauf nimmt

Christophe Ballif and Laure-Emmanuelle Perret-Aebi_Bild_Centre Suisse d’Electronique et Microtechnique (CSEM)Solarmodule müssen nicht immer zwingend in blau schimmern. Es gibt viele Beispiele, in denen eingelassene PV-Module beinahe nahtlos mit der Gebäudehülle verschmelzen und dabei noch schick anzusehen sind. Die neuste Erfindung eines Forscherteams aus dem schweizerischen Neuchâtel mag vielleicht ebenfalls als Eye-Candy durchgehen, aber ist zugleich so sinnlos wie ein Sandkasten in der Sahara: Weiße Solarmodule.

Anschlusszwang an Nah- und Fernwärmenetz gibt Energieversorgern zunehmend Monopolstellung

Das Fachhandwerk verfügt über moderne, energieeffiziente Heizungstechnik-Alternativen wenn es um individuelle Lösungen geht (Foto: Allianz Freie Wärme/BDH)Nehmen wir mal an, Sie planen einen Hausbau in einem Neubaugebiet. Die Planung ist so gut wie abgeschlossen und nun ist „nur noch“ die Wahl der passenden Heizung für Ihr neues Haus zu klären. Natürlich versucht man immer einen guten Mittelweg zwischen möglichst geringen Anschaffungs- und den nachfolgenden Betriebskosten zu finden. Sie haben die Fördermöglichkeiten ausgelotet und nun kann es eigentlich losgehen. Doch hier sind wir an einem heiklen Punkt, denn viele Städte und Gemeinden weisen in ihren Bebauungsplänen ein striktes Verbrennungsverbot aus. Somit werden viele Häuslebauer in den betroffenen Gebieten dazu gezwungen sich an die öffentlichen Versorgungsnetze anschließen zu lassen. Das Heizen mit Kaminöfen ist dann beispielsweise auch verboten. Gegen diese zunehmende Monopolstellung laufen Verbände nun Sturm.

Sanierungsatlas 2013: Heizungssanierung in vielen Bundesländern zu unkoordiniert

heizungssanierungBeim Abbau von Altheizungsbeständen mangelt es in Deutschland an einer klaren Struktur. Das Ausmaß der bundesweiten Sanierungen veralteter Gas- und Öl-Kessel ist bislang noch nicht abgestimmt auf den tatsächlichen Sanierungsbedarf. So geht der jährliche Rückgang an Altbeständen auf Länderebene kaum einher mit dem Bild, das sich für den gesamten deutschen Altheizungsbestand zeigt. Lediglich zwei der sechzehn Länder haben 2013 zielgerichtet an ihren hohen Altheizungsbeständen gearbeitet. Zu diesem Ergebnis kommt der diesjährige Sanierungsatlas von Heizungsfinder.de, welchen der Dienstleister für energetische Sanierungen jährlich erstellt.

Heizsysteme für Senioren – was ist wichtig?

Heizsysteme für Senioren - was ist wichtig_Christian_Carls_Forum_Seniorenarbeit_NRWHeizsysteme gibt es heutzutage viele und sie alle können mit ihren individuellen Vor- und Nachteilen punkten. Das gilt auch in Bezug auf bestimmte Personengruppen, zu denen unter anderem auch die Senioren gehören. Gerade die leichte Bedienung und schnelle Verständlichkeit der Technik sind in diesem Zusammenhang wichtig, gleichermaßen sollten aber auch die Kosten in einem gesunden Verhältnis bleiben, zumal die Renten heutzutage bekanntlich immer schmaler werden. Viele Menschen – ganz gleich, ob jung oder alt – beschäftigen sich mittlerweile außerdem auch mit dem Aspekt der Umweltfreundlichkeit, der bei modernen Heizsystemen durchaus gegeben sein kann. Doch welches System ist letztendlich die passende Wahl für die ältere Generation und worauf sollte bei der Handhabung geachtet werden?

FH Kiel erhält Forschungsgelder für Erforschung von Batteriemanagementsystemen

image001Auch wenn die Batterietechnologie in den vergangenen Jahren kontinuierlich Fortschritte gemacht hat ruht sich die Forschung nicht auf den Lorbeerblättern aus, sondern sucht nach neuen Mitteln und Wegen, um die Speichertechnologie zu verbessern. Doch leider sind oftmals die finanziellen Mittel knapp. Aus diesem Grund hat das Land Schleswig-Holstein Mittel in Höhe von 260.000 Euro für das Forschungsprojekt „Batteriemanagementsysteme“ des Fachbereichs Inforamtik und Elektrotechnik der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) zur Verfügung gestellt.