Alle aus Kategorien: Sanierung

Hochwasser in Gera im Juni 2016 | Bildquelle: © science photo - Fotolia.com

Hochwasser sensibilisiert für Elementarschadenversicherung

Die jüngsten Überschwemmungen im Harz sensibilisieren dieser Tage wieder viele Grundeigentümer für eine Elementarschadenversicherung. „Die Ereignisse sollten eine dringende Mahnung für jeden Hausbesitzer sein, eine Elementarschadenversicherung abzuschließen“ so Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. Landeskabinett und Finanzministerium hatten am Dienstag ein Maßnahmenpaket inkl. steuerlicher Soforthilfemaßnahmen beschlossen. Jedoch trägt die öffentliche Hand nur einen Teil der Hochwasserschäden.

Beispielergebnis für den Angebotsvergleich

Haus&Co Ratgeber: Heizungspreise selbst vergleichen

Der Sommer ist die beste Zeit, um die Heizung zu warten oder eine Heizungsmodernisierung anzugehen. Man spart sich den arbeitsbedingten ein- oder mehrtägigen Ausfall der Heizung und die Handwerker haben etwas mehr Platz im Terminkalender als während der Heizperiode. Die praktischen Installationsarbeiten sind meist innerhalb kurzer Zeit erledigt – Das Hauptproblem liegt im Einholen und Bewerten Read the full article…

Mehr als die Hälfte der deutschen Hausbesitzer haben ihr Dach noch nie sanieren lassen. Dass sie so hohe Energieverluste in Kauf nehmen, wissen die meisten nicht. (Grafik: Braas GmbH)

Sanierungsstau: Jedem zweiten Deutschen droht ein Dachschaden

Sanierungsstau herrscht nicht nur im Heizungskeller! Laut einer Umfrage droht vielen Deutschen demnächst ein Dachschaden: Denn fast 60% der Eigenheimbesitzer haben noch nie ihr Dach sanieren lassen! Eine von Braas, einem Anbieter von Systemlösungen für das geneigte Dach, beauftragte repräsentative forsa-Umfrage unter deutschen Eigenheimbesitzern kam zu überraschenden Ergebnissen: Mehr als die Hälfte der befragten Eigenheimbesitzer Read the full article…

Fassadenbrand: Wie hoch ist die Brandgefahr bei Polystyrol-Dämmung?

Brandpanik um Polystyrol-Dämmung unbegründet

Überschriften wie „Wärmedämmung von Hausfassaden: Gefährlich, giftig und sauteuer!“ und „Vorsicht, Wärmedämmung!“ waren in den letzten Wochen häufig zu lesen. Die Medien beziehen sich dabei immer auf die subventionierte, nachträgliche Außendämmung mithilfe von Polystyrol. Auch unsere Redaktion ist auf das Thema aufmerksam geworden und hat sich die Meinung eines Experten eingeholt. Hendrik Frese ist zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Berufsfeuerwehr Hamburg und stand uns für einige wichtige Fragen zur Verfügung.

Die besten Sanierungsprojekte 2016

Die energetische Sanierung ist eine Paradedisziplin für ausgewiesene Gebäude-Experten. Denn gerade dann, wenn die Optimierung von vorhandener Bausubstanz das Ziel ist, warten ganz besondere Herausforderungen auf den Fachprofi. Auch 2016 hat die DAA die besten Sanierungsprojekte gekürt, deren innovative Praxislösungen unsere Jury überzeugt haben. Egal, ob geringes Budget, besonders kniffelige staatliche Auflagen oder die Sanierung im laufenden Betrieb – die DAA-Experten haben sich in 2016 vielen unterschiedlichen Herausforderungen gestellt.

Ohne Dampfbremsfolie geht es nicht  

Das Wichtigste zuerst: Warum sollte man eigentlich das Dach dämmen? Ganz einfach: Etwa 30% der Wärmeenergie gehen über ein schlecht gedämmtes Dach verloren, auch der Schadstoffausstoß ist dabei nicht zu vernachlässigen. Das hat hohe Energiekosten zur Folge und die Umwelt wird mit der Zeit enorm belastet. Das Dach oder die oberste Geschossdecke zu dämmen, schont jedoch nicht nur Ihren Geldbeutel, indem Sie im Winter Heizkosten sparen. Sie sorgen so auch dafür, dass sich an heißen Sommertagen die darunterliegenden Räumlichkeiten nicht zu stark aufheizen. Kurz gesagt: Ist Ihr Dach energetisch saniert und ausreichend gedämmt, bleibt Ihr Wohnraum im Winter warm und im Sommer angenehm kühl.