Energie

IKEA will Verkauf von Solaranlagen in weitere Länder bringen

Verkauf von Solaranlagen in acht weiteren Ländern

Bereits im vergangenen Jahr kündigte IKEA als eines der weltweit größten Einrichtungshäuser an, künftig in Großbritannien PV-Module vertreiben zu wollen. Um dieses Vorhaben weiter auszubauen, arbeitet man auch künftig mit dem Modulhersteller Hanergy zusammen. So sollen in den kommenden 18 Monaten nebst Großbritannien acht weitere Länder die Möglichkeit bekommen, nicht nur Module in ihren Einrichtungshäusern zu kaufen, sondern gleich eine Komplettinstallation einer Photovoltaikanlage vom Fachmann gleich dazu. Der IKEA Vorstandschef Peter Agnerfjäll sagte zwar, dass die Niederlande und die Schweiz unter den acht neuen Ländern sein sollen, hielt sich zu den weiteren sechs jedoch bedeckt.

IKEA will bis 2020 Energieautark sein

IKEA plant zudem insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar sowohl in Photovoltaik- als auch in Windkraftanlagen zu investieren. Um die Nachhaltigkeitsbemühungen von IKEA zu untermalen betonte man außerdem, dass bislang rund 700.000 Solarmodule auf den Einrichtungshäusern weltweit installiert und auch zahlreiche Windkraftanlage gekauft wurden. IKEA plant bis zum Jahr 2020 den Energieverbrauch der Geschäftsfilialen zu 100% aus Erneuerbaren Energien zu decken. Auch will man bis dahin komplett auf Plastikmaterialien verzichten und durch erneuerbare oder recycelte Produkte ersetzt werden.

Niederlande und Schweiz erste Länder mit Solarkomplettangebot

In den Niederlanden sollen bereits ab Ende Oktober die erste Filiale mit PV-Modulen bestückt sein. Mitte Dezember soll dann schließlich die Schweiz folgen. Und ja, mit der IKEA-Family Card spart man 15% auf die Hanergy Solarmodule.

Bildquelle: © IKEA / Helmut Stettin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.