Archiv

PV-Diebstahl Datenbank erschwert Solardieben den Weiterverkauf von PV-Produkten

Die Betreiber stellen die Datenbank “PV-Diebstahl” genau wie SecondSols Online-Marktplatz kostenlos zur Verfügung. Die vom Diebstahl betroffenen Solaranlagenbetreiber können ganz einfach die Seriennummern, Herstellernamen und Produkttypen, sowie Ortsangaben der Entwendung angeben und in der Datenbank sichern. Bestohlene Betreiber und Behörden haben anschließend weltweit Zugriff auf die Datenbank um Dieben den Weiterverkauf der gestohlenen Produkte zu erschweren.

Die benötigten Daten können von den Betroffenen eines Diebstahls oder von Versicherungen in die PV-Diebstahl Datenbank händisch eingepflegt werden. Alternativ steht von PV-Diebstahl ein Einstellservice zur Verfügung. Anschließend kann eine kostenfreie Seriennummern-Suche nach einzelnen Produkten genutzt werden, die Behörden bei der Aufklärung von Hehlerware unterstützt.

Einträge ohne Seriennummer können jedoch ebenfalls sehr hilfreich sein, denn die Betreiber von PV-Diebstahl planen, in Zukunft eine Gefährdungsstatistik für Solaranlagen zu veröffentlichen. Die Daten über Art der Produkte, Hersteller und Typen können dabei Aufschluss über besonders beliebtes Diebesgut geben. Ebenso können Daten wie Postleitzahl und Ort regionale Einblicke auf organisierte Banden geben und wo diese besonders häufig stehlen.

Betreiber von Photovoltaikanlagen sollten sich die Zeit nehmen und ihre Daten kostenlos in die Datenbank von www.pv-diebstahl.de einpflegen, um Solardieben das Handwerk zu legen und den Weiterverkauf von Photovoltaikprodukten zu erschweren.

1 Kommentar

  1. Carsten sagt

    Das ist eine sehr nützliche Initiative und jeder Betreiber sollte sich die Zeit nehmen und einen Eintrag in der Datenbank vornehmen. Tolle Idee, sehr gut umgesetzt!
    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.