Archiv

Heizkosten sparen mit funkgesteuerten Heizkörperthermostaten

Wandthermostat steuert Heizkörperthermostate

Um effizient zu heizen, muss der Heizkörper also angehen, wenn er gebraucht wird und von selber wieder ausgehen, wenn er nicht mehr gebraucht wird. Und genau dieses Problem wird durch ein Funk Heizkörperthermostat gelöst. Die Heizungen werden in so einem System von einem zentralen Wandthermostat gesteuert, das vorher am Computer programmiert wird. Hier kann ganz einfach und bequem so gut wie jeder Tag des Jahres auf den tatsächlichen Heizbedarf eingestellt werden. Nach der Programmierung werden jetzt automatisch Heizkosten gespart.

Programmierung der Funk-Thermostate

In einem beispielhaften Haushalt mit 7 Heizkörpern benötigt man 7 neue, funkgesteuerte Heizkörperthermostate und ein zentrales Funk-Wandthermostat. Mit einem USB-Programmierstick und der dazugehörigen Software, kann jetzt am Computer für jeden einzelnen Heizkörper ganz individuell ein Heizplan erstellt werden. Zum Beispiel soll das Wohnzimmer nur abends beheizt werden, das Schlafzimmer nur kurz vor dem Schafengehen und die Küche morgens und abends. Man setze sich an den Computer und programmiere:

Küche (Heizkörper 1): Heizzeiten 07:00 bis 08:30 und 17:00 bis 21:00, Temperatur 21°

Wohnzimmer (Heizkörper 2 + 3): Heizzeiten 17:00 bis 22:00, Temperatur 20°

Schlafzimmer (Heizkörper 4 +5): Heizzeiten: 21:00 – 22:00, Temperatur 18°

Flur (Heizkörper 6): Heizzeiten: 07:00 bis 8:30 und 17:00 bis 21:00, Temperatur 21°

Badezimmer (Heizkörper 7): Heizzeiten 06:30 bis 7:30 und 17:00 bis 21:00, Temperatur 20°

Erstellung von Heizplänen

Die programmierten Heizpläne werden dann per USB Stick an das Funk-Wandthermostat übertragen, dem Herzstück des Systems. Das Wandthermostat regelt nun alle Heizkörperthermostate in der Wohnung selbstständig und vor allem effizient. Sollte es doch mal irgendwo kuscheliger sein, können die Thermostate natürlich auch manuell geregelt werden und dann wieder auf Automatik zurückgestellt werden. Sogar Ferien und Partys können im Heizplan berücksichtigt werden. Alle Wochen des Jahres können im Voraus geplant und gestaltet werden. Wenn die eine Woche nicht wie die andere ist, können individuelle Wochenpläne programmiert und kinderleicht eingestellt werden.

Einsparpotential mit Funk-Thermostaten

Ohne uns jetzt mit den komplizierten Faktoren der Räumdämmung, Wärmeverteilung und Wärmeausdehnung zu beschäftigen, sind wir trotzdem in der Lage ein ziemlich genaues Ergebnis bei der persönlichen Einsparberechnung beim Heizkosten sparen zu errechnen. Und das eigentlich ganz unkompliziert:

Einsparpotential: In einer Wohnung mit 7 Heizkörpern lassen sich so 208,32 Euro einsparen. Und zwar jedes Jahr. Heizkosten sparen ist also effektiv, das hätten wir damit bewiesen. Ein kleiner Blick auf die Verteilung der Nebenkosten hätte uns dasselbe verraten. Fast 70% der Nebenkosten werden durch Heizen verursacht. Und das in nur 8 Monaten in denen geheizt wird. Heizkosten zu sparen ist eine der effektivsten Methoden um die Umwelt und vor allem den Geldbeutel zu schonen. Wer hier nicht effizient ist, der verschwendet mehrere hundert Euro jedes Jahr.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.