Archiv

Fenster- und Türenbranche erwartet stabiles Wachstum

Fenster- und Türenbranche erwartet stabiles Wachstum_Foto_Daemmen-und-Sanieren.deDie vier führenden Branchenverbände gaben im Rahmen einer Studie bekannt, dass der Fensterabsatz in Deutschland 2012 um rund 2,6 Prozent gestiegen ist. Demnach wurden im Jahr 2012 rund 13,2 Millionen Fenstereinheiten verkauft.Für das Jahr 2013 erwarten die Verbände Verband Fenster und Fassade (VFF), Bundesverband Flachglas (BF), Fachverband Schloss- und Beschlagsindustrie (FV S+B) und Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff  (pro-K) nach eigenen Hochrechnungen einen weiteren Anstieg auf rund 2,4 Prozent und einem Verkauf von ca. 13,5 Millionen Fenstereinheiten.Die Studie besagt außerdem, dass 61,2 Prozent der produzierten Fenstereinheiten in diesem Jahr bei der Renovierung bzw. energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden verwendet werden. Das Marktvolumen würde sich in dem Bereich demnach unterdurchschnittlich um lediglich 1,2 Prozent steigern. Anders als die Zahl der im Neubau eingesetzten Fenster, die um 4,4 Prozent steigen und somit einen Marktanteil von 38,8 Prozent erreichen sollen.Für 2013 werden unterdessen keine Anteilsverlagerungen erwartet, da eine leichte Belebung des Nichtwohnbaus um 0,3 Prozent prognostiziert wird. Das bedeutet, 64,7% der verkauften Fenster werden 2013 voraussichtlich im Wohnbau eingesetzt.Der Außentüren-Absatz stieg 2012 um 2,9% auf 1,316 Millionen Stück. 

1 Kommentar

  1. Jonas sagt

    Guten Tag liebe Mitleser,
    vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Nach einer gewissen Zeit altern die Fenster, sodass eine Sanierung notwendig wird. Ein Bekannter von mir muss demnächst ebenfalls seine Fenster sarnieren und da weder er noch ich handwerklich sonderlich begabt sind, wird er sich an einen professionellen Handwerker wenden. Als ich ihm bei der Suche geholfen habe, wurden wir im Internet schnell fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.