Archiv

PV-Rekordnachfrage aus Japan und China markiert Wendepunkt in der Solarindustrie

Märkte in Asien und dem Pazifik sollen auf 16 Gigawatt Zubau in 2013 gelangen

Des Weiteren wird die Nachfrage nach PV-Produkten in China und Japan laut NPD Solarbuzz im zweiten Halbjahr voraussichtlich neun Gigawatt erreichen. Das entspräche einer Steigerung um 100 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 und sogar 70 Prozent Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach aktuellen Prognosen sollen die Märkte in Asien und dem Pazifik auf einen Zubau von etwa 16 Gigawatt in diesem Jahr gelangen, was einer Abdeckung von mehr als 40 Prozent der weltweiten Photovoltaik-Nachfrage entsprechen würde.

China will erstmals mehr Photovoltaik-Freiflächenanlagen realisieren 

Die gestiegene Nachfrage nach Photovoltaik-Dachanlagen und vor allem die erstmals höhere Freiflächenanlagen-Nachfrage in China soll auf die Regierung zurückzuführen sein. Die chinesische Regierung hat diesem Segment unlängst eine stärkere Förderung zugesprochen. Daher ist laut Analyse von NPD Solarbuzz zu erwarten, dass im zweiten Halbjahr viele Freiflächenanlagen realisiert werden. Hierfür müssten jedoch bestehende Probleme bei der Finanzierung und dem Netzanschluss zunächst ausgeräumt werden.

PV-Markt in Japan erholt sich – wenn auch unter erschwerten Bedingungen

Japan ist unterdessen weiterhin sehr aktiv im Photovoltaik-Markt tätig. So erwartet NPD Solarbuzz ein Marktwachstum von bis zu 150 Prozent. Hier sollen sich noch Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt mehr als 5 Gigawatt Leistung in der Projektpipeline befinden und bis Ende des zweiten Quartals 2014 realisiert werden. NPD Solarbuzz sagt außerdem, dass im zweiten Halbjahr etwa 65 Prozent der Photovoltaik-Neuinstallationen in Japan auf den kommerziellen und Kraftwerksbereich entfallen würden. Im gleichen Vorjahreszeitraum lag der Fokus eher auf der Realisierung von PV-Dachanlagen. Nach Aussagen von Finlay Colville, Vizepräsident von NPD Solarbuzz, fällt das Rekordniveau von Photovoltaik-Lieferungen nach China und Japan mit der Wiederkehr zu positiven Margen seitens der Unternehmen und der letzten Phase der Marktbereinigung von wettbewerbsunfähigen Herstellern zusammen. Nachdem sich der Markt langsam wieder erholt, scheinen viele PV-Hersteller wieder positiv und mit hohen Erwartungen in das anstehende Geschäftsjahr blicken. Belegt wird dies durch die zum Teil verbesserten Erwartungen bei Absatz und Margen von einzelnen Unternehmen.

Förderpolitik in China und den USA sorgt für Unsicherheiten

Trotz der positiven Prognosen und Tendenzen herrscht aufgrund der ungewissen Entwicklung der Einspeisetarife in China und den USA noch viel Unsicherheit. Darüber hinaus zeichnen sich vermehrt erschwerte Marktbedingungen in China ab. So gebe es Berichte über Modulengpässe und das Projektentwickler mittlerweile gezwungen seien, ihre Anlagen in abgelegenen Randgebieten zu bauen. Nach Aussagen von Colville sei das Wachstum in China und Japan hinsichtlich der inländischen Hersteller- und Projektentwicklerunterstützung zwar notwendig, jedoch weiß man nicht, inwieweit die Förderung im Jahr 2014 reduziert wird oder ob überhaupt Kapazität zugebaut werden kann, bevor es eine jährliche PV-Zubau Deckelung geben wird.

130819_solar_pv_demand_from_the_asia_pacific_region

Grafik & Quelle: NPD Solarbuzz
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.