Archiv

Oberster Gerichtshof in Großbritannien hört Klagen gegen PV-Kürzungen an

Die Ankündigung der Europäischen Kommission ist das Ergebnis eines Antrags des Europa-Parlamentariers Jean Lambert (London). Gemäß der Erneuerbare-Energien-Richtlinie von 2009 muss Großbritannien bis 2020 15 Prozent seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen decken.

“Ich erwarte, dass der Gerichtshof die Entscheidung sehr gründlich prüft, die von der Regierung zynisch als Beratung verkauft wird. Uns wurden nur sechs Wochen eingeräumt und nun, da wir Antworten erwarten, heißt es plötzlich “es war nur eine Beratung” und es sei nicht dringend. Unsere Kunden, die hunderttausende Pfund aufgewandt haben, um langfristige Projekte vorzubereiten, sehen das anders“, kommentiert Jeremy Legget, Vorsitzender von Solarcentury.

Der oberste Gerichtshof wolle die Klage am 15. Dezember hören. Solar Century zufolge sei der Zeitpunkt für die Kürzungen unrechtmäßig und unvernünftig. Er habe zudem zum Abbruch von Solar-Bauprojekten geführt. Man fordere einen Aufschub der Tarifkürzungen wies auf Schäden hin, den die Solar-Industrie und die Kunden in Großbritannien erlitten hätten. Das Ministerium für Energie und Klimaschutz solle zunächst die Beratungsphase regulär abschließen.

Quelle: solarserver.de / Solar Century Holdings Ltd.

Bild: © Conergy AG

1 Kommentar

  1. Pingback: Kürzung der Einspeisevergütung in Großbritannien “rechtlich fehlerhaft” « Solar Blog – News zum Thema Solaranlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.