Energie

Langenhagener laden E-Autos an „Lade-Laternen“

(Foto: enercity AG) (Foto: enercity AG)

Die niedersächsische Stadt Langenhagen (Region Hannover) und der Energiedienstleister enercity haben jetzt mit der „Lade-Laterne“ ein Zukunftsprojekt umgesetzt für Menschen, die ihr E-Fahrzeug nicht zu Hause laden können. Die Retrofit-Lösung kostet nur halb so viel wie herkömmliche Ladepunkte im öffentlichen Raum.

„Die neuen Laternen-Ladesäulen sind ein weiterer Schritt, mit dem wir E-Mobilität in Langenhagen ausbauen“, sagt Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer. „Durch das gemeinsame Projekt mit enercity gibt es Stromtankstellen dieser Art nun an fünf Orten in der Stadt – in Wohngebieten, in denen es überwiegend Mehrfamilienhäuser gibt und in denen Menschen keine eigene Ladebox installieren können“, so Heuer.

(Foto: enercity AG)

(Foto: enercity AG)

„Elektromobilität ist der Schlüssel zur Verkehrswende und damit zu mehr Klimaschutz. Dabei ist besonders wichtig, die Ladeinfrastruktur an den Bedürfnissen und Lebensverhältnissen der Menschen zu orientieren. Wir unterstützen sehr gerne das großartige Engagement Langenhagens beim klugen Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur“, sagt enercity-Chefin Dr. Susanna Zapreva.

Lade-Laternen sparen Kosten und Platz

Das Besondere an den Lade-Laternen ist die innovative Technik: Die Ladeboxen werden an bestehende Straßenlaternen montiert. Der in der Laterne vorhandene Zugang zum Niederspannungsnetz wird für die Ladefunktion genutzt – somit wird auf bestehende Infrastruktur aufgebaut, was Aufwand und Kosten mindert.

Bau und Anschluss einer herkömmlichen Ladesäule mit zwei Ladepunkten kosten rund 10.000 Euro, also rund 5.000 Euro pro Ladepunkt. Die Nachrüstung einer Straßenlaterne mit einem Ladepunkt hingegen kostet mit rund 2.500 Euro nur die Hälfte.

(Foto: enercity AG)

(Foto: enercity AG)

Die kompakte Ladebox an der Laterne spart im Vergleich zur klassischen Ladesäule außerdem wertvollen Platz im öffentlichen Raum: So lassen sich viele Ladepunkte auf wenig Fläche installieren.

Pilotprojekt zum Ladesäulen-Sharing

Die Ladeleistung liegt bei maximal 4,6 Kilowatt und damit unter der Ladeleistung der meisten herkömmlichen Ladesäulen (üblicherweise 22 Kilowatt). Die Ladeplätze sind daher insbesondere für Anwohner interessant, die ihr E-Auto etwa über Nacht laden möchten.

Insgesamt fünf Ladepunkte, die enercity betreibt, stellt Langenhagen E-Autofahrern zur Verfügung. Kunden können Ladevorgänge bargeldlos über das europaweit verbreitete Bezahlsystem Plugsurfing abrechnen.

Künftig wird in Langenhagen außerdem das Konzept des Ladesäulen-Sharings erprobt: An mindestens noch einem weiteren zu installierenden Ladepunkt teilen sich mehrere Anwohner eine Ladesäule, an der sie ihr E-Fahrzeug zu einem besonders günstigen Tarif laden können.

Habt ihr eine Frage zum Laden von E-Autos? » Hier findet Ihr unsere Wallbox-Frageecke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.