Archiv

Hessen gibt 100 Euro Abwrackprämie für neue Heizungspumpe

Austausch der Umwälzpumpe macht sich schnell bezahlt

Laut Pumpenhersteller Wilo belaufen sich die Stromkosten bei einer alten, nicht geregelten Heizungspumpe für ein Einfamilienhaus auf bis zu 150 Euro pro Jahr. Vergleichsweise zahlt man mit einer Hocheffizienzpumpe gerade einmal bis zu maximal zehn Euro oder weniger. Dies bestätigt auch Stiftung Warentest und die dena (Deutsche Energieagentur). Die Einsparung durch eine neue stromsparende Heizungsumwälzpumpe liegt dann pro Einfamilienhaus bei 300 bis 450 Kilowattstunden im Jahr. Während der durchschnittlichen Lebensdauer von 15 Jahren können somit rund 1.600 Euro eingespart werden. Und das bei einer Investition von 300 bis 500 Euro.

Hessen bezuschusst Pumpentausch

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert nun innerhalb eines neuen Programms den Austausch von Heizungsumwälz- und Warmwasserzirkulationspumpen. Der Zuschuss wird seit August 2012 mit 100 Euro pro Pumpe für insgesamt 10.000 Heizpumpen in Hessen ausgeschüttet. Voraussetzung für die Förderung ist, dass eine neue besonders stromsparende Hocheffizienzpumpe der Effizienzklasse A eingebaut wird. Der Antragsteller kann sich sechs Monate für die Durchführung der Arbeiten Zeit lassen. Der Zuschuss wird nach Vorlage der Handwerkerrechnung ausbezahlt. Die Kombination dieser Zuwendung mit anderen öffentlichen Mitteln ist zulässig.

Vergleich des Energieverbrauchs von Umwälzpumpen

Die Umwälzpumpe transportiert das erhitzte Heizungswasser vom Heizkessel zum Heizkörper und hält es somit in Bewegung. Wird ein Heizkörper zugedreht, nimmt der Druck in der Leitung zu. Die Umwälzpumpe verbraucht dadurch dann mehr Strom. Eine alte Umwälzpumpe verbraucht so bei einer durchschnittlichen Betriebsdauer von 7 Monaten im Jahr mit einer konstanten Leistungsaufnahme von 85 bis 130 Watt elektrischer Energie etwa 428 bis 655 kWh. Eine geregelte Hocheffizienzpumpe hingegen verbraucht bei 7 bis 25 Watt Leistung nur 35 bis 126 kWh.

(Foto: Wilo SE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.