Wohnen

Badplanungs-Profi-Tipps zum „Gästebad“

Das Gästebad sollte dem Design beziehungsweise der Einrichtung der Bauherrschaft angepasst sein und den gleichen Qualitätsanspruch widerspiegeln. Foto: TOTO Das Gästebad sollte dem Design beziehungsweise der Einrichtung der Bauherrschaft angepasst sein und den gleichen Qualitätsanspruch widerspiegeln. Foto: TOTO

Worauf sollte man bei der Planung eines Gästebades Wert legen? Stefan Holt, Badexperte in der Badausstellung Stuttgart, gibt 3 Experten-Tipps zum Thema „Gästebad“, wie sich Design, Einrichtung und Funktionalität zu einem stilvollen Gästebad-Erlebnis miteinander sinnvoll vereinen lassen.

Das Gästebad sollte dem Design beziehungsweise der Einrichtung der Bauherrschaft angepasst sein und den gleichen Qualitätsanspruch widerspiegeln, der auch in den übrigen Räumen zum Ausdruck kommt. Um einen Eindruck von Hochwertigkeit und Größe zu vermitteln, empfehlen wir großzügige Ablage- und Spiegelflächen einzuplanen und vor allem von Anfang an auch an die Lichtplanung zu denken. So kann man u.a. Ablageflächen für Taschen, Hängemöglichkeiten für Jacken und am Waschtisch ein eher warmes Licht vorsehen.

Der Trend geht zu durchgängigen, wenn möglich fugenlosen Wand- und Bodenflächen, die leicht zu reinigen sind. Foto: Wahl GmbH

Der Trend geht zu durchgängigen, wenn möglich fugenlosen Wand- und Bodenflächen, die leicht zu reinigen sind. Foto: Wahl GmbH

Der Trend geht zu durchgängigen, wenn möglich fugenlosen Wand- und Bodenflächen, die leicht zu reinigen sind. Da Hygiene eine große Rolle spielt, sollte man zudem reinigungsfreundliche Sanitäroberflächen und eine spülrandlose WC-Keramik wählen. Da viele Gäste berührungslose Funktionen bevorzugen, bieten sich eine elektronische Armatur oder eine elektronische Auslösung des Spülkastens an.

Da viele Gäste berührungslose Funktionen bevorzugen, bietet sich eine elektronische Armatur an. Foto: Wahl GmbH

Da viele Gäste berührungslose Funktionen bevorzugen, bietet sich eine elektronische Armatur an. Foto: Wahl GmbH

Nahezu ideal ist die Installation eines Dusch-WCs im Gästebad. Die integrierte Duschfunktion reinigt den Po mit einem warmen Wasserstrahl und hinterlässt beim Benutzer ein angenehmes Komfortgefühl. Weitere optionale Komfortfunktionen lassen sich nahezu beliebig ergänzen. Das Dusch-WC benötigt gegenüber der normalen WC-Keramik lediglich einen Stromanschluss. Alle anderen Anschlussmaße sind identisch.

Nahezu ideal ist die Installation eines Dusch-WCs (hier das WASHLET Neorest von TOTO) im Gästebad. Foto: Wahl GmbH

Nahezu ideal ist die Installation eines Dusch-WCs (hier das WASHLET Neorest von TOTO) im Gästebad. Foto: Wahl GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.