Energie

Energieaktive Fassade aus dem Drucker

OPV-Membranfassade OPV-Fassade auf dem Firmengeländer der Merck KGaA, Foto: OPVIUS GmbH

Auf dem Firmengelände der Merck KGaA in Darmstadt gibt es eine Neuheit zu bestaunen. Dort ist seit dieser Woche eine energieaktive ETFE-Fassade mit gedruckten organischen Solarzellen in Betrieb – nach Angaben der zuständigen Unternehmen Opvius und Taiyo eine echte Weltneuheit.

Die Umsetzung soll demonstrieren, dass organische Photovoltaik einen wichtigen Beitrag zur Energieeffizienz von Gebäuden leisten kann, der gleichzeitig eine ästhetische Funktion erfüllt. Membranfassaden haben den Vorteil, dass sie sehr wenig Gewicht auf die Waage bringen. Zusätzlich sind sie sehr preiswert herzustellen und bei Bedarf auch relativ einfach wieder rückbaubar. Bedingt durch das niedrige Gewicht und die damit verbundene Ressourceneinsparung gewinnen Membrane als Dach- und Fassadenwerkstoff zunehmend an Bedeutung. Dem entgegen steht jedoch die stetig lauter werdende Forderung, Gebäudeflächen – insbesondere Dächer – photovoltaisch zu nutzen.

Membranfassaden und OPV ergänzen einander

Die Integration von klassischer PV und Membrane funktioniert jedoch nur sehr eingeschränkt, sodass die Herausforderung zumeist nur durch den Verzicht auf leichte Bauweise und die gleichzeitige Nutzung klassischer Module gelöst werden kann. Die Nachhaltigkeit solcher Lösungen ist jedoch schwierig zu beurteilen, da die Vorteile der PV mit – im Vergleich zu Membranarchitektur – hohen Materialeinsatz in die Konstruktion des Gebäudes bezahlt werden.

Um diese Beschränkung aufzuheben und eine entsprechende Lösung anbieten zu können, schlossen sich OPVIUS und Taiyo Europe für die Umsetzung zusammen. Der ETFE-Spezialist Taiyo Europe baut seit Jahrzehnten hochwertige Membranarchitektur und ETFE Strukturen und setzt dabei immer wieder neue ästhetische Maßstäbe. Das transparente, UV und witterungsbeständige Polymer, ETFE (Ethylentetrafluoroethylen) ist im internationalen Membranbaubereich eines der meist beachteten und geschätzten Produkte. Es ist äußerst alterungsstabil und sehr langlebig und speziell bei Großbauprojekten, wie z.B. Stadien oder Flughäfen, im Bereich Überdachung und Fassade sehr beliebt. Repräsentative Beispiele sind die Chambourcy Mall, das Amt für Abfallwirtschaft in München und die US Botschaft London.

OPV-Module, integriert in farbig-bedruckte, teil-transparente ETFE-Folien

OPV-Module, integriert in farbig-bedruckte, teil-transparente ETFE-Folien, Foto: Merck KGaA

Mit der in Darmstadt präsentierten Lösung kann der seit Jahren bestehende Wunsch, Photovoltaik als energieerzeugende Technologie in Membranbauten einzusetzen, erfüllt werden. OPVIUS zeigt dabei ein vollintegriertes OPV-Modul inkl. Verklebung zu ETFE, Anschlusstechnik und aller Systemkomponenten. Unter den technischen und gestalterischen Vorgaben aus dem Membranbaubereich und der Architektur wurde somit eine sowohl ästhetische, als auch technisch hochwertige Lösung für eine energieeffiziente Membranfassade erstmals zur Verfügung gestellt. Dies stellt einen Meilenstein im Membranbaubereich dar.

Die Fassaden- und Modulgestaltung wurde unter den Vorgaben des Auftraggebers Merck KGaA, gemäß des Firmen Corporate Identity und unter Einbindung der Architekten und Designer, mit völliger gestalterischer Freiheit umgesetzt. Mittels der, auf einer Kombination von Druck-, Beschichtungs- und Lasertechnologie basierenden Herstellungstechnologie von OPVIUS, konnten alle Designvorgaben ohne Abstriche in der Funktion umgesetzt werden.

Die OPV-Module, integriert in die von Taiyo farbig-bedruckten, teil-transparenten ETFE-Folien, konnten in eine in ihrer Ästhetik überzeugenden und von ihrem Anspruch her zukunftsweisende Fassade gebaut werden. „Wir sind stolz darauf dieses Produkt heute unseren Partnern, Architekten, Designern und Gestaltern im Fassadenbereich als international einsatzfähiges Produkt anbieten zu können.“, Hermann Issa, Senior Director Business Development and Sales, OPVIUS GmbH. „Dies ermöglicht völlig neue Denkmodelle im Membranbau.“ Herr Peter Kastner, Sales Manager bei Taiyo Europe GmbH fügt dem hinzu: “Mit ETFE und OPV kommt letztlich zusammen, was zusammen gehört. Es ist eine ideale Materialkombination für eine originelle und richtungsweisende Architektur für Fassaden und Dächer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.