So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Logo Buderus Deutschland GmbH
Buderus Deutschland GmbH
Sophienstraße 30-32, 35576 Wetzlar

49 Antworten, zuletzt 10.08.2018

Über uns

Antworten gegeben in

Wärmepumpe, Gasheizung, Solarthermie, Ölheizung, Pelletheizung, BHKW, Holzheizung, Elektroheizung, Heizkörper, Fußbodenheizung, Photovoltaik, Putzarbeiten, Dach, Fenster, Dämmung, Kamin / Ofen, Badezimmer, Energieberater, Wohnraumlüftung, Fördermittelberatung, Heizöl, Brennstoffzelle



Prinzipiell sollte geprüft werden, ob die neue Soleleitung an einen Zwischen-Wärmetauscher angeschlossen werden kann.
Dann kann die vorhandene Wärmepumpe weiter betrieben werden.
Die Kosten der Bohrung richten sich nach der Ergiebigkeit des Untergrundes.
Schätzung: Für eine 100m Bohrung betragen die Kosten ca.6000 EUR.
Die Wärmepumpe wurde damals von Buderus vertrieben, ist aber baugleich zu Dimplex- Wasser-Wasser-Wärmepumpe.
Fachpartner für Ihr Angebot finden Sie unter:

http://www.dimplex.de/kontakt/bohrfirmen.html
http://www.dimplex.de/kundendienst/hauswaermetechnik.html

0 Hilfreiche Antwort

Hallo, wenn Sie einen bestehenden Warmwasserspeicher durch einen Gas-Durchlauferhitzer ersetzen möchten, dann sollten Sie einige wichtige Punkte beachten. Ich kann hier nur die Einsatzbedingungen der aktuellen Gas-Brennwertkombigeräte von Buderus nennen.
Grundsätzlich sollten auch bei anderen Herstellern ähnliche Einsatzbereiche gelten.
1. für mehrere Zapfstellen geeignet, wenn diese aber nicht gleichzeitig genutzt werden
2. bei Warmwasserleitungen unter 8,0 m Länge
3. geeignet für Wasserhärten kleiner 21°dH
4. Einbindung einer vorhandenen Zirkulationleitung nicht möglich

0 Hilfreiche Antwort

Alle aktuellen Förderprogramme erfahren Sie unter: https://buderus.foerdermittelauskunft.de/
Hier geben Sie Ihre Daten ein und werden über aktuelle Fördermöglichkeiten informiert.
Danach gibt es die Möglichkeit über die FEBIS GmbH die Antragstellung vorzunehmen.
Wie das passiert erfahren Sie unter nachfolgendem Link.
https://www.buderus.de/de/foerderservice-ek

Alle Fördermöglichkeiten haben wir Ihnen auf unserer Internetseite zusammengestellt.
https://www.buderus.de/de/foerderung-heizung

Sie haben Fragen zum Förderservice?
Dann nutzen Sie unsere Förderhotline: 06190 / 92 63 - 492

1 Hilfreiche Antwort

Die preiswerteste Variante ist sicher ein wandhängender Gas-Brennwertkessel. Abhängig vom jeweiligen Bundesland gibt es unterschiedliche Anforderungen bei einer Sanierung Ihrer Anlage. Eine Heizungsanlage ausschließlich mit einer thermischen Solaranlage zu betreiben ist nicht sinnvoll. Was passiert, wenn im Winter tagelang die Sonne nicht scheint?
Wenn Sie sich vorab über die Möglichkeiten informieren möchten, dann schauen Sie sich den folgenden Link an. Da lassen sich alle Varianten mit Preisen einmal durchrechnen.

https://www.effizienzhaus-online.de/#Sanierungsrechner


Der sicherste Weg ist natürlich ein Angebot einer Heizungsfirma vor Ort. Bei Bedarf können hier ein Angebot anfordern.

https://www.buderus.de/de

1 Hilfreiche Antwort

Bei einer Mehrfachbelegung hat die Gesamtanlage einen Bestandsschutz. Man kann von den anderen Nutzern der gemeinsamen Abgasanlage nicht verlangen, dass sich alle einen neuen Kessel zulegen, obwohl nur ein Gerät defekt ist. Die Abgassysteme von Heizwert und Brennwert sind nicht kompatibel. Für derartige Fälle gibt es die Möglichkeit, Heizwertgeräte als Austausch zu beziehen. Dies ist abhängig vom Hersteller und dem vorhandenen Abgassystem. Bei Buderus wäre das zum Beispiel der U154K-20,0 kW als atmosphärisches, wandhängendes Heizwertgerät. Ihre Heizungsfirma wird Ihnen sicher passend zu Ihrem Fabrikat ein Angebot machen. Selbstverständlich muss das immer in Absprache mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister erfolgen.

Frau F., 30.07.2018

Recht herzlichen Dank!

1 Hilfreiche Antwort

Die Funktion einer Solaranlage ist abhängig vom Zustand des jeweiligen Solarfluids. Dieses sollte bei der Wartung überprüft und bei Bedarf getauscht werden. Das ist abhängig von der richtigen Dimensionierung der Anlage.
Wenn diese zu klein ist, dann wird sie die Temperatur nicht los und geht relativ zeitig in Stagnation (Solarpumpe wird ab ca. 120°C Kollektortemperatur abgeschaltet). Dabei entstehen ständig Übertemperaturen, die beim Glykol zu einer thermischen Zersetzung (Vercracken)führen. Es bilden sich geleeartige Klumpen, die den Wärmeabtransport blockieren.

Wichtig ist auch, dass man nie unterschiedliche Sorten von Solarflüssigkeiten mischen darf!

Sollte eine Anlage vercrackt sein, dann kann man nur spülen oder eventuell mit "Solar-Cleaner" den Schlamm lösen.

1 Hilfreiche Antwort

Einen direkten Preisvergleich zwischen Niedertemperatur- und Brennwertkesseln zu machen lohnt sich nicht. Spätestens seit September 2015 dürfen keine Heizwertkessel mehr vertrieben werden und sind somit beim Hersteller nicht mehr verfügbar. Ursprünglich waren Heizwertkessel immer etwas preiswerter.
Wichtig ist noch zu wissen, ob es sich bei Ihrer Anlage um einen Neubau oder eine Sanierung handelt.

Bei der Anschaffung einer Brennwertanlage liegt eindeutig die Variante mit Gas vorne.

Besser gegenüber Öl sind die Anschaffungskosten des Kessels, die Einsparung der Öltankanlage und der etwas bessere Wirkungsgrad bei Gas. Der folgende Link gibt einen detaillierten Überblick über sämtliche Unterschiede beider Systeme.

https://www.effizienzhaus-online.de/vergleich-gasheizung-oelheizung

1 Hilfreiche Antwort

Heizöl EL bedeutet (Extra Leichtflüssig), dies war die Standard-Ölsorte der vergangenen Jahre vor 2011. Heute wird grundsätzlich nur Heizöl EL schwefelarm ausgeliefert. Eine dritte Ölsorte ist das BIO-Heizöl, dem Anteile aus pflanzlichen Ölen beigemischt werden. Entscheidend dabei ist, welche Ölsorten für Ihren Brenner zugelassen sind.
Ältere Ölbrenner können möglicherweise nur mit Heizöl EL betrieben werden, wohingegen aktuelle Öl-Brennwertbrenner nur für Heizöl EL schwefelarm geeignet sind. Diese Informationen sind abhängig vom Hersteller, bzw. aus der Betriebsanleitung zu entnehmen.
Eine detaillierte Erklärung finden Sie über den folgenden Link.

https://www.zukunftsheizen.de/heizoel/heizoelsorten.html

1 Hilfreiche Antwort

Es muß eine Berechnung des Primärenergiebedarfes nach ENEV2016 durchgeführt werden.
Hier kann Ihnen ein Planer oder Energieberater weiterhelfen.
Sinnvoll ist eine Ergänzung mit Lüftungsanlage oder Photovoltaikanlage, dann kann der erzeugte Strom z.B.für die
eigene Luftwärmepumpe oder den Eigenbedarf verwendet werden. Mit unseren Wärmepumpen können Sie heizen oder auch kühlen.

Wir bieten bei Buderus fertige Systemlösungen an mit 5 Jahren Gewährleistung.
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/heizsysteme/neubau/107148_warmepumpe-luftung-photovoltaik

1 Hilfreiche Antwort

Unter normalen Bedingungen im Sommer sollte die Solaranlage die benötigte Warmwassertemperatur 55-60°C erreichen, ohne das der Heizkessel anspringt.in vielen Anlagen kommt es jedoch aufgrund der momentan geringer Abnahme an Warmwasser und hohen Kollektortemperatur zur Stagnation der Anlage, d.h. die Pumpe wird aufgrund hoher Temperaturen im Kollektor oder Speicher abgeschalten. Entscheidend ist deshalb die richtige Auslegung ( Welche bzw. Wieviel Kollektoren beheizen wieviel Speichervolumenn und wie hoch ist die Abnahme an Warmwasser?. Auch die richtige Einstellung ( Durchfluß, Ausdehnungsgefäß bzw. Pumpendrehzahl) hat Einfluß.

(Die maximale Speichertemperatur kann bei den einigen Reglern bis auf 90°C erhöht werden, dann sollte aber ein Trinkwassermischer eingebaut werden, um Verbrühungen an den Entnahmestellen zu vermeiden)

1 Hilfreiche Antwort

Grundsätzlich gibt es laut EnEV eine Austauschpflicht für alle Gas- und Ölheizkessel, die älter als 30 Jahre sind und keine Brennwert- oder Niedertemperaturkessel sind. Lediglich Hausbesitzer, die diese Immobilie bereits seit dem 01.02.2002 besitzen und bewohnen, dürfen mit der alten Technik weiterheizen. Alle anderen Hauseigentümer müssen den Forderungen der EnEV nachkommen und ihre alte Anlage durch eine neue ersetzen.
Nachzulesen unter folgendem Link:
https://www.effizienzhaus-online.de/diese-heizungen-muessen-raus

5 Hilfreiche Antwort

Hallo, bei Buderus neu im Programm die Luftwärmepumpe WLW196i-4kW ARB ( außenaufgestellt und bivalent- in Kombination mit Gasbrennwertkessel und Solar). Wir bieten diese Wärmepumpe als Paketlösung an. Diese Wärmepumpe moduliert bis 2kW nach unten und wurde vorrangig für den Neubau konstruiert. Diese Wärmepumpe ist sg ready und Sie können den Strom von Ihrer Photovoltaikanlage für diese Wärmepumpe nutzen. Sie können das Gerät als Innenaufgestellte oder außenaufgestellte Variante erwerben. Sie hat eine IP Schnittstelle integriert so dass eine Fernabfrage über das Internet möglich ist. Ebenso ist die Außeneinheit überarbeitet wurden und bietet eine Schalloptimierung im Einfamielienhaus. Weitere Informationen : https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/102589_logatherm-wlw196i-ar-ht

2 Hilfreiche Antwort

Wie hoch ist denn der Wärmebedarf der Immobilie? Empfehlen würde ich eine Gas- oder Ölbrennwertheizung. Falls kein Gas oder Öl möglich ist, wäre auch eine Wärmepumpe oder Pelletheizung denkbar. Wie Sie schon richtig sagen, ist die kwh Strom am Teuersten und die Sonnenstunden im Winter sind zu gering.Den Kaminofen können Sie heizungsunterstützend im Objekt lassen.
Hier finden Sie den Heizsystemberater: https://www.buderus.de/de/heizsystemberater

2 Hilfreiche Antwort

Möglich wäre das der Druckverlust an den beiden Heizkörpern so hoch ist, das die Pumpe ihn nicht überwinden kann.
Ändert sich denn etwas wenn alle anderen HK zugedreht werden?
Wenn das Problem von Anfang an bestand, sollte das Rohrnetz hinsichtlich Druckverlust gerechnet werden.
Wie hoch ist die Restförderhöhe der eingebauten Pumpe? Ist ein hydraulischer Abgleich durchgeführt wurden?

3 Hilfreiche Antwort

Um für eine Heizungsmodernisierung eine KfW-Förderung in Anspruch nehmen zu können, ist der hydraulische Abgleich Pflicht. Die Kosten, die sich zwischen 300 und 500 Euro bewegen, sind wiederum förderfähig. Nutzen Sie die Buderus Fördermittelauskunft, um Einzelheiten zu erfahren. Um Energie zu sparen sollte in jedem Fall ein Abgleich der Thermostatventile durchgeführt werden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.buderus.de/de/hydraulischer-abgleich

1 Hilfreiche Antwort

Es gibt Solaranlagen für die Warmwasserunterstützung und für WW-und Heizungsunterstützung.
Gefördert werden die Anlage durch die BAFA. Hier eine Übersicht.
http://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Solarthermie/Gebaeudebestand/Basis_Zusatzfoerderung/basis_zusatzfoerderung_node.html
Buderus als Systemanbieter bietet fertige Pakete an die bei ca. 5000€ beginnen (z.B. Paket S85 oder S86 WW- Unterstützung)
Die Pakete für die Heizungsunterstützung sind größer dimensioniert und kosten ca.das Doppelte.
Dazu käme noch die Montageleistung. Wünschen Sie ein Angebot: https://www.buderus.de/de/heizungstausch

1 Hilfreiche Antwort

Hallo, wir bieten ein Tool an, in dem verschiedene Varianten gerechnet werden. https://www.buderus.de/de/heizsystemberater
Entscheidend ist auch, welcher Energieträger ( Erdgas, Strom für Wärmepumpe oder Pellet) verwendet werden soll, d.h. es sollte geprüft werden ob Erdgas anliegt. Soll ein Kaminofen zum Einsatz kommen? Ist ein Schornstein oder Kamin verfügbar? Soll eine Fußbodenheizung eingebaut werden? Denkbar wäre auch ein Hybridsytem, also eine Kombination aus verschiedenen Energieformen.
z.B. Gasbrennwertkessel mit Anbindung eines Kaminofens und Solaranlage.
GBH192i als Hybridmodell https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/8089_logamax-plus-gbh192it

4 Hilfreiche Antwort

Ihr Schornsteinfeger prüft bei der Messung die Abgaskennwerte gemäß BIMSchV/ KüO. Sollten diese Werte nicht stimmen, müssen Sie Ihre Heizungsfirma informieren, um den Brenner nach der Inbetriebnahmeanleitung des Herstellers einzustellen. Eine Vorrausstzung ist dabei, dass der Ölbrenner für den Brennstoff z.B. für schwefelarmes Heizöl EL zugelassen ist. Sofern die gemessenen Werte wie Abgasverlust, CO bzw. NOx dann immer noch nicht passen, empfehlen wir, den Brenner bzw. den gesamten Wärmeerzeuger auszutauschen. Hier spielen auch Lebensdauer und Verschleiß der Brennerkomponenten eine Rolle. Eine Umstellung auf Ölbrennwerttechnik ist dabei eine sinnvolle Alternative.
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/warmeerzeuger/olheizung/

1 Hilfreiche Antwort

Wir als Systemspezialist bieten Solewärmepumpen mit separatem Plattenwärmetauscher an.
Da Sie Grundwasser nutzen, gibt es sogenannte Wärmetauscher-Sets WTS für die Leistungsgrößen 6-9kW bzw. 11-17KW. Optional mit Rückspülfiler. Das Set kostet ca. 750 € Brutto zzgl. MWst. Da wir selbst Hersteller sind, haben wir Fachpartner in der Fläche die Ihnen ein Angebot für den Einbau erstellen können. Sofern Sie Interesse haben bitten wir Sie, uns per E-Mail zu kontaktieren.

2 Hilfreiche Antwort

Zur Beantwortung Ihrer Frage ist es notwendig, noch weitere Informationen zum Gebäude zu bekommen. Wir haben das Tool https://heizsystemberater.buderus.de/#?state=0 Dort können Sie alle relevanten Daten eingeben um in der Auswertung eine Kostenaufstellung bzw. Produktempfehlung zu erhalten. Ebenso finden Sie Installationsfirmen für Ihr Bauvorhaben.
Vorstellen möchten wir unsere Pelletofen Lamina von Buderus.
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/107811_logastyle-lamina

2 Hilfreiche Antwort

Nach der Sanierung sollte der Wärmebedarf nochmals gerechnet bzw. überschlagen werden. 24kW Leistung erscheint mir sehr hoch, zumal Sie die nur bei sehr niedrigen Außentemperaturen benötigen. Wenn Sie sich für den Buderus Brennwertkessel GB125 entscheiden, würde ich die 18 KW kleinere Variante empfehlen. Wir haben auch einen modulierenden ( leistungsgeregelten Brennwertkessel) im Programm, den KB195. Dieser Kessel passt die Leistung automatisch an den Wärmebedarf an, eine Taktung An /AUS des Brenners wird vermieden. https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/99220_logano-plus-kb195i

2 Hilfreiche Antwort

Grundsätzlich müssen die Kollektoren nur bei grober Verschmutzung gereinigt werden. Ein Intervall ist nicht vorgesehen. Der Reinigungseffekt wird z.B.durch Regen oder Schnee erziehlt.Anders verhält es sich bei dem Solarfluid. Dies sollte regelmäßig geprüft und ausgetauscht werden, eine Kontrolle
über die Gebrauchsfähigkeit gibt der ph-Wert. In diesem Zusammenhang ist auch der Frostschutz ( aller 2 jahre) zu bestimmen.
Auch der Anlagendruck sowie der Vordruck des Ausdehnungsgefäßes sind bei der regelmäßigen Wartung zu kontrollieren.

2 Hilfreiche Antwort

Der Jetatherm WRD 18-2 ist ein atmosphärischer Gas-Durchlauferhitzer zur Brauchwassererwärmung, dessen Abgastemperaturen bis maximal 207°C gehen können. Aktuelle Gas-Brennwertgeräte haben Abgastemperaturen von weit unter 100°C und benötigen daher ein Kunsstoffabgassystem. Beide Varianten dürfen nicht gemeinsam an ein Abgassystem angeschlossen werden. Sprechen Sie mit Ihrer Heizungsfirma oder Ihren Bezirkschornsteinfegermeister über eine Lösung. Bedenken Sie auch, ob eine zentrale Warmwasserbereitung über das Gas-Brennwertgerät nicht sinnvoller ist.

Herr R., 01.06.2018

Danke für die Hilfe! Ich werde den Schornsteinfeger mal anrufen und mich erkundigen wie das am besten zu lösen ist. Eventuell ist wie von Ihnen vorgeschlagen tatsächlich die zentrale Warmwasserbereitung am Ende sinnvoller.

2 Hilfreiche Antwort

Es gibt für beide Systeme gute Gründe, in jedem Fall sollte vorher ein rechnerischer Nachweis der ENEV durch z.B. einen Energieberater erbracht wird. Ein Gasbrennwertkessel ohne solare Unterstützung erfüllt die hohen Anforderungen dieser Verordnung nicht. Deshalb werden Sie eine Ihre neue Heizung mit alternativen Energien kombinieren müssen. Buderus ist ein Systemspezialist,der alle Heizsysteme anbietet. Darauf gewähren wir 5 Jahre Systemgarantie.

Empfehlen würde ich bei Neubau eine Sole (Erdwärmepumpe). Die Leistungszahl ist hier größer als bei einer Luftwärmepumpe.
In Kombination mit einer Solarstomanlage ( PV) und einer Lüftungsanlage haben Sie ein zukunftsicheres Heizsystem mit sehr hohem Komfort.
Informationen unter: https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/heizsysteme/neubau/

2 Hilfreiche Antwort

Wenn sich der ehemalige Aufstellraum der Öltankanlage über Erdgleiche befindet, dann ist auch eine Aufstellung von Flüssiggastanks in geschlossenen Räumen möglich (unter Beachtung von allen geltenden Sicherheitsvorschriften).
Handelt es sich jedoch um einen Kellerraum, dann kann ein Flüssiggastank dort nicht installiert werden.
Flüssiggas ist schwerer als Luft, somit besteht bei einer Lagerung in Kellerräumen ein zu großes Sicherheitsrisiko!
Daher ist die Aufstellung von Flüssiggastanks im Freien immer die beste Variante, dies kann oberirdisch oder auch unterirdisch erfolgen. Schauen Sie dazu auch bitte auf folgenden Link:

https://www.co2online.de/modernisieren-und-bauen/fluessiggas/fluessiggastank/

Alle gängigen wandhängenden und auch bodenstehenden Gas-Brennwertkessel von Buderus lassen sich mit dem erforderlichen Umrüst-Set in Erdgas oder Flüssiggas betreiben. Ihre zuständige Heizungsfirma bestellt den neuen Kessel in Erdgasausführung und das Flüssiggas-Umbauset. Dann kann der Kessel mit Flüssiggas betrieben werden und Sie haben später die Möglichkeit (falls bei Ihnen eine Erdgasleitung in der Straße verlegt wird), wieder auf Erdgas umzurüsten.

Herr T., 25.05.2018

Danke für den Hinweis bzgl. des Aufstellungsortes des Flüssiggastanks (das ist tatsächlich einleuchtend). Dann muss es doch der Garten sein - aber der Umbau scheint ja schnell vom Heizungsbauer gemacht zu sein und das ist mir dann erstmal lieber als eine neue Ölheizung.

4 Hilfreiche Antwort

Als Systemanbieter bietet Buderus Gasheizeinsätze (7kW+9kW)an, die den Einbau in unterschiedliche Warmluftkachelöfen ermöglichen. In der Regel ist dazu ein getrennter Kaminzug notwendig. Wir bieten in unserem aktuellen Katalog Modelle mit dem Brennstoff Holz- bzw. Pellett an. Eine Übersicht finden Sie auf der Seite.

http://buderus-kaminofen.de/produkte/.

Diese werden an einen Pufferspeicher angeschlossen und mit einem z.B. wandhängenden Gasbrennwertkessel kombiniert. Gern können wir Ihnen dazu eine Planungsunterlage per E-Mail zukommen lassen.

4 Hilfreiche Antwort

Unsere Luft-Wasser-Wärmepumpe WPL-AR von Buderus ist besonders leise: Durch einen COP-Wert zwischen 4,03 und 4,29 bei A2/W35 sind sie sehr effizient. Je höher der COP also ist um so wirtschaftlicher arbeitet die Wärmepumpe. Sie sind unabhängig vom Gaspreis und haben einen geringen Wartungsaufwand. Sie kann in das Haus als Innenaufstellung montiert werden oder vor das Gebäude ins Freie. Die Kosten für den Kaminfeger und Schornstein entfallen. Sie können mit unserer Luft-Wärmepumpe heizen und kühlen. Sie können die Wärmepumpe auch bivalent in eine Heizanlage einbinden, in Kombination mit einem Gasbrennwertkessel. Sie können unsere Wärmepumpe auch über das Internet steuern und z.b. per App überwachen.
Als Nachteil stehen die relativ hohen Investitionskosten gegenüber einer Gastherme. Auch benötigen die Wärmepumpen geringe Systemtemperaturen ( Fussbodenheizung) um wirtschaftlich zu arbeiten. Das macht meist den Einsatz für die Sanierung des alten Gaskessels schwierig. Hier unsere Empfehlung unserer beider Top- Produkte:

https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/6667_logatherm-wpl-ar-6kw-bis-14kw
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/8087_logamax-plus-gb192i

5 Hilfreiche Antwort

Laut EEWärmeG muss bei Neubauten ein bestimmter Mindestanteil des gesamten Wärmebedarfs mit erneuerbaren Energien erzeugt werden.(bei Solar sind es derzeit mindestens 15 Prozent)
Entscheidend ist der Jahresenergiebedarf des neuen Wohngebäudes (rechnerischer Nachweis durch EnEV2016 erforderlich). Hier sollten Sie sich an einen Energieberater oder Fachplaner wenden. Aus der Berechnung ist ersichtlich, wie hoch der Anteil ist und wie die Dimensionierung ausfällt.In vielen Fällen wird Solarthermie zur Warmwasser und Heizungsunterstützung eingebaut.

8 Hilfreiche Antwort

Sofern die Voraussetzungen des neuen Pelletkessel erfüllt sind ( Kessel muß förderfähig sein) und dieser länger als 2 Jahre im Bestand ist, muß der Antrag vor Beginn des Bauvorhabens bei der BAFA gestellt werden.
Nachfolgend ein Merkblatt für die Antragstellung bzw.die Förderübersicht.

http://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/ee_merkblatt_antragstellung_2018.html
https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/ew_biomasse_foerderuebersicht.pdf?__blob=publicationFile&v=5

4 Hilfreiche Antwort

Ich kann mich der Empfehlung Ihrer Heizungsfirma nur anschliessen und Ihnen zu einem Wartungsvertrag raten.
Eine regelmäßige (jährliche) Inspektion und Wartung sind die Voraussetzungen für einen sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ihrer Heizungsanlage. Jedoch ist dies nur eine Empfehlung des Herstellers und keine Verpflichtung für den Anlagenbesitzer.
Der Inhalt bzw. die Wartungs-Checkliste finden Sie in der Montage- und Wartungsanleitung von Ihrem Buderus Kessel.

Angenommen, Sie haben einen wandhängenden Buderus Gas-Brennwertkessel, dann würde der Buderus Kundendienst folgende Leistungen durchführen:
1. Sichkontrolle auf Beschädigungen, Undichtigkeiten, Korrosionen, Kabeldurchführungen prüfen
2. Funktionsprüfung im Ist-Zustand
3. gespeicherte Störungen auslesen und protokollieren
4. Brenner und Brennwert-Wärmetauscher reinigen
5. Zündeinrichtung und Flammenüberwachung prüfen,reinigen und evtl. austauschen
6. Kondensatabführung auf Verunreinigungen prüfen, reinigen und nachfüllen
7. Neutralisation und Kondensathebepumpe (falls vorhanden)prüfen, reinigen und nachfüllen
8. Vordruck im Ausdehnungsgefäß prüfen und evtl. nachfüllen
9. Anlagendruck prüfen und evtl. nachfüllen
10.Gasgeräteanschlußleitung (geräteintern) sowie weitere geräteinterne gasführende Bauteile auf äußere Dichtheit und Beschädigung prüfen
11.Gasanschlussdruck prüfen
12.CO2-Messung in der Verbrennungsluft messen (Ringspaltmessung)
13.Abgasverbindungsleitung zum Kamin prüfen
14.Gaseinstellung (CO2-Einstellung, Düsendruck oder Differenzdruck) prüfen und ggf. einstellen
15.Temperaturregler und Sicherheitstemperaturbegrenzer auf Funktion prüfen
16.Abgasmessung nach der Wartung
17.Wartungsprotokoll erstellen und Betreiber informieren

Zu den Wartungskosten wird Ihnen Ihre zuständige Heizungsfirma gern ein Kostenangebot erstellen.

5 Hilfreiche Antwort

Die EnEV 2014 schreibt in §10 eine Austauschpflicht für viele 30 Jahre alte Ölheizungen oder Gasheizungen vor. Die Austauschpflicht gilt für Heizungen mit einem Konstanttemperatur-Kessel und einer Nennleistung von 4 bis 400 kW.
Von der Austauschpflicht ausgenommen sind Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern, die ihr Haus am 1. Februar 2002 selbst bewohnt haben, sofern das Gebäude nicht mehr als 2 Wohnungen aufweist. Damit gilt die Austauschpflicht zunächst vor allem für vermietete Gebäude.
In jedem Fall lohnt sich der Austausch Ihrer alten Gasetagenheizung auf einen modernen Brennwertkessel. Unsere Fachpartner erstellen Ihnen gern ein Angebot.
weitere Informationen finden Sie unter: https://www.effizienzhaus-online.de/diese-heizungen-muessen-raus

4 Hilfreiche Antwort

Die Wärme und Strom erzeugende Brennstoffzelle Logapower FC10 von Buderus ist die zukunftsweisende Lösung für effiziente und umweltschonende Energienutzung.Hausbesitzer können attraktive Fördermöglichkeiten bis zu 10.530 € pro Anlage in Anspruch nehmen.
Damit liegen die Investitionskosten abzüglich Förderung bei ca.19000 €. Nähere Informationen zu Fördermöglichkeiten erhalten Sie im Buderus „Serviceleitfaden“, unter der Hotline 06190-9263-492

Unter diesem Link erhalten Sie weitere Informationen.
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/stromerzeugung/brennstoffzellen-energiezentrale
/102411_logapower-fc10.

Sofern Sie einen Einschätzung/Vergleich zu einer Gasbrennwertheizung bzw. in Kombination mit Solarer Unterstützung wünschen, benötigen wir noch weitere Angaben wie Stromverbrauch, bisheriger Gasverbrauch, aktueller Strom und Gaspreis.
Sobald diese Daten vorliegen können wir eine genauere Einschätzung vornehmen.

Herr B., 27.04.2018

Danke schon einmal für die Antwort. Die Förderung ist natürlich interessant - ich schaue mir die Unterlagen mal genauer an.

3 Hilfreiche Antwort

Grundsätzlich sollte vor der Bestimmung von Heizkörpergrößen die erforderliche Heizlast bekannt sein. Je nach Hersteller kann die Wärmeleistung bei Heizkörpern in der von Ihnen angegebenen Größe variieren. Ich kann Ihnen nur Werte von Heizkörpern der Marke Buderus liefern. So haben die aktuellen Modelle gegenüber älteren Baujahren annähernd dieselbe Leistung.
Dank der ständigen technischen Weiterentwicklung (wie zum Beispiel integrierte Ventile mit werksseitiger Voreinstellung) erreichen Sie mit dem Ersetzen von alten Heizlächen durch neue, eine effizientere Betriebsweise.
Bitte schauen Sie dazu in die folgende Broschüre.
https://webservices.buderus.at/download/pdf/file/8737803865.pdf

Herr S., 30.04.2018

Vielen Dank für Ihre Antwort, die mir fachkundig erscheint und uns bei der weiteren Vorgehensweise weiterhilft.

3 Hilfreiche Antwort

Abhängig vom Aufbau des Kollektorfelds und der hydraulischen Verschaltung werden verschiedene Anschlusszubehöre und Montagesysteme benötigt. Die Sonnenkollektoren Logasol können als Überdach- bzw. Aufdachmontage im Neigungswinkel 25-65° auf Steildächern montiert werden. Die Montage auf Wellplatten und Blechdächern efolgt als Überdachmontage auf Dachneigungen von 05°-65°. Der Logasol SKR5 ist ein Vakuumröhrenkollektor ohne CPC-Spiegel mit 6 Röhren. Dieser Kollektor ist für die liegende Montage auf einem Flachdach vorgesehen. Alle Montagevarianten finden Sie in unserer Planungsunterlage auf Seite 159. https://productsat.buderus.com/techdoc/Logasol-SKN40/6720818573.pdf

5 Hilfreiche Antwort

Nein, das ist nicht möglich. Wärmeträgerflüssigkeiten von Propylenglykol-Wassermischungen sind nur mit einem Refraktometer zu prüfen. Die Prüfung sollte mindestens aller 2 Jahre vorgenommen werden. Praktisch heißt das bei einer Wartung sollte immer der ph Wert und der Frostschutzgehalt ermittelt werden. Bei einem ph Wert kleiner 7 ist die Flüssigkeit auszutauschen.

4 Hilfreiche Antwort

Im Bedienteil der Regelung ist ein Raumtemperaturfühler eingebaut der bei bestimmter Einstellung die Heizkurve bzw. Ihre Raumtemperatur beeinflußt. Der Raum, wo Ihr Bedienteil hängt, ist der Referenzraum ( meist das Wohnzimmer). Das Thermostatventil muss dort voll geöffnet sein. Bei reiner raumtemperaturgeführten Regelung bestimmt nur der Fühler Ihre Raumtemperatur.
Ich empfehle, die Einstellungen am Bedienteil (Fachmannebene) zu prüfen. Für weitere Informationen bitten wir Sie kurz Ihre Rückmeldung.
Um welchen Regler handelt es sich genau? Welcher Wandheizkesseltyp GB... ist eingebaut?

5 Hilfreiche Antwort

Für die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage, das heisst Umbau von Heizwert- auf Brennwerttechnik, gibt es eine Förderung in Höhe von 10% von der Bafa. Voraussetzung dafür ist aber der Nachweis über die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs durch Ihre Heizungsfirma. Der hydraulische Abgleich (Einstellen bzw. Überprüfen der Durchflußmenge an den Heizkörperventilen) wird ebenfalls gefördert mit 30 %. Für den Einbau neuer Hocheffizienzheizungspumpen wird 30% Förderung vom Staat gewährt.
Um dies zu beantragen, sprechen Sie mit einem Energieberater aus Ihrer Region.

3 Hilfreiche Antwort

Wir empfehlen mehrere Heizkreise, da hier unterschiedliche Systemtemperaturen gefahren werden. Ein weiterer Vorteil ist auch die Bedienbarkeit. So können Sie z.B. jedem Heizkreis eine Fernbedienung und ein separates Zeitprogramm zuordnen. Über Ihr Handy wäre auch eine Steuerung über eine Buderus-App oder das Internet möglich.

4 Hilfreiche Antwort

Ausdehnungsgefäße sollten grundsätzlich bei der jährlichen Wartung durch die Heizungsfirma auf den nötigen Vordruck geprüft werden.
Die Gefäße sind mit Stickstoff gefüllt und sollten auch möglichst mit Stickstoff nachgefüllt werden. Dieses Füllgas diffundiert nicht so schnell wie Luft durch die Membran und der Vordruck hält länger an.
Sollte das Nachfüllen wenig oder keinen Erfolg haben kann es sein, dass die Gummimembran im Inneren des Ausdehnungsgefäßes über die Jahre porös und somit undicht geworden ist. In diesem Fall muss das Ausdehnungsgefäß getauscht werden.

6 Hilfreiche Antwort

Das Problem an Ihrer Solaranlage ist vermutlich eine zu geringe Durchströmung.
Im Normalfall schaltet das Regelgerät die Solarpumpe zu, sobald ein solarer Ertrag vorliegt. Wenn die Kollektortemperatur schon zu Beginn der Sonneneinstrahlung sehr schnell auf 100°C ansteigt, gibt es möglicherweise ein hydraulisches Problem. Dies kann mehrere Ursachen haben.
1. Pumpenleistung reicht nicht aus (eventuell defekt)
2. Luft in der Anlage
3. Vercrackung in den Kollektoren (altes Solarfluid lagert sich im Kollektor ab)
Ab einer Kollektortemperatur von 120°C schaltet der Regler die Anlage in Stagnation (Solarpumpe geht aus, bis Kollektortemp. unter 120°C sinkt). Schaltet die Solarpumpe vor Erreichen der Puffersolltemperatur in Stagnation, dann ist die Umwälzung zu niedrig. Die Durchströmung können Sie an Ihrer Solarstation KS0110 am Durchflußbegrenzer direkt ablesen.

6 Hilfreiche Antwort

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Nach Ihrer Beschreibung lässt sich vermuten, dass die Abgasanlage undicht ist. Möglich wäre z.B.eine Undichtheit in der Abgasführung. Das Abgas würde dann in der Zuluft vom Gerät wieder angesaugt. Der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert und läuft bis zum Gerät zurück. In jedem Fall sollte eine Dichtheitsprüfung der Abgasanlage durchgeführt werden und der Kaminfeger sollte in einer abschließenden Messung am Gerät den CO bzw. CO2 Gehalt im Abgas sowie in der Zuluft prüfen.

Die Abgasanlage sollte auch weiterhin raumluftunabhängig betrieben werden. Die Revisionsklappe bleibt dazu weiter geschlossen.

6 Hilfreiche Antwort

Bei Hybridsystemen werden immer mehrere aufeinander abgestimmte Energiequellen genutzt. Eine intelligente Steuerung sorgt dafür, dass bei dem Zusammenspiel der unterschiedlichen Systeme so wenig fossile Brennstoffe wie möglich verbraucht werden, um die Kosten zu senken. Um dieses Optimum zu erreichen, ist auch die richtige Dimensionierung des Pufferspeichers wichtig.

Beispiele für Hybridsysteme sind:
- Gasbrennwertheizung und Wärmepumpe
- Gasbrennwertheizung und Solarthermie
- Gasbrennwertheizung und ein wassergeführter Kaminofen
- Wärmepumpe, Solarthermie und Photovoltaikanlage

Das sind aber nur einige Beispiele. Ebenso funktioniert das ganze natürlich mit einer Öl- anstelle einer Gasbrennwertheizung. Auch die Ergänzung eines wasserführenden Kamins ist bei der Kombination zweier anderer Systeme oft noch möglich. Wichtig ist, dass am Ende die laufenden Energiekosten / Heizkosten möglichst weit gesenkt werden.

9 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Lage & Anfahrt Buderus Deutschland GmbH