So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Neue Gasheizung: Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zum Thema Neue Gasheizung? Hier erhalten Sie Antworten von regionalen Experten!

Bei der KFW gibt es 10% und 15% Förderung. Bei 15% muss ein eingetragener Energieberater die erforderlichen Unterlagen erstellen. Bei 10% reicht ein Fachhandwerker wenn er die entsprechenden Berechnung und Einstellung des hydraulischen Abgleich nach VDZ-Richtlinien durchführt und nachweisst.
Es ist eine Frage von Kosten -Nutzen Verhältnis ob die 10% oder 15% Förderung in Anspruch genommen wird. Meine Kundschaft hat sich in den letzten Jahren überwiegend für die 10% Variante entschieden, da der Energieberater nicht unerhebliche Kostenvoranschläge hatte.
Im Internet gibt es inzwischen seriöse Anbieter die die komplette Antragstellung bei KFW übernehmen.

1 Hilfreiche Antwort

Die günstigste Option ist eine Gastherme mit Pufferspeicher und Photovoltaik.
Pellet wäre eine option da sie ja Öltanks haben und diesen Platz als Pelletlager verwenden können mit Pufferspeicher und Photovoltaik.
Eine Wärmepumpe macht nur sinn wenn sie eine Niedertemperaturheizung(Fußbodenheizung) haben. Wenn dann auch in verbindung Pufferspeicher und Photovoltaik. Eine Thermieanlage macht bei Einfamilienhäusern gar keinen sinn. Wenn Sie Photovoltaik haben und Strom der derzeit nicht gebraucht wird machen sie ihr Warmwasser und den rest verkaufen sie an das EVU.
Mit Thermie haben sie den Pufferspeicher um 11:00 voll und können die Energie den rest des Tages nicht nutzen.
Ich hoffe ihnen ein bisschen weitergeholfen zu haben.

5 Hilfreiche Antwort

Für der Austausch bei einer Mehrfachbelegung sind solche Anlagen noch zu bekommen, ist für ein Heizungsunternehmen kein Problem. Aber sprechen sie mal mit Ihrem Nachbar in der Wohnung darüber ob es nicht auch für Ihn sinnvoll währe für Ihn zu tauschen. Die Tage zu wechseln sind wenn ich nicht ganz irre nur noch bis 2024 . Wenn der dann wechseln muss haben sie einen Kamin für zwei Geräte, Heizwert und Brennwert und das Funktioniert dann nicht.

0 Hilfreiche Antwort

Warum sollte es dafür Fördermittel geben? Was hat die Allgemeinheit mit Eurem Haus zu tun?

Herr L., 24.07.2019

meine Frage war, ob es Fördermittel zu diesem Zweck gibt. Es geht hier ja um Energie zu sparen,den Schadstoff Ausstoß zu mindern. "Davon ist die Allgemeinheit betroffen". Ich hatte aber mit einer qualifizierten Aussage gerechnet!

3 Hilfreiche Antwort

Ja, das ist förderfähig zum Beispiel im Programm 430 der KfW mit einem Zuschuss von 10% der Kosten. Voraussetzung ist die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs. Der kostet zwar auch Geld, macht aber die Anlage durch bessere Einstellung noch wesentlich komfortabler und effizienter. Wenn Sie den Abgleich auf Grundlage einer raumweisen Heizlastberechnung durchführen lassen, beträgt die Förderung als sogenanntes Heizungspaket sogar 15% der Kosten. Übrigens: Die Kosten der Begleitung durch einen Sachverständigen, was auch die Heizlastberechnung beinhalten kann, werden im Programm 431 mit 50% der Kosten gefördert, kostet Sie also nur die Hälfte.

5 Hilfreiche Antwort

Sie sollten sich mit einem Fachunternehmen in Verbindung setzen. Sich die Preise der einzelnen Komponenten für Ihr großes Objekt aus dem Internet zu holen ist ein Fehler. Eine Heizungsmodernisierung besteht nicht nur aus Kessel und Speicher. Denn alle zusätzlichen Komponenten wie zb. eine feste Fülleinrichtung, Schlammabscheider, Enthärtung nach VDI2035 oder eine hydraulische Weiche,Zuleitungen zu den bestehenden Durchlauferhitzern und die gesamte Demontage mit Entsorgung sowie die fachgerechte Montage und ein hydraulischer Abgleich der Anlage mit 5 Jahren Gewährleistung werden von Ihnen nicht berücksichtigt und möglicherweise unterschätzt.
Gerne stehe ich Ihnen als Fachunternehmen mit Rat und Tat zur Seite.

2 Hilfreiche Antwort

Völliger Quatsch.
Mann muss wissen wie viele Bäder sind vorhanden mit welcher Ausstattung.
Gibt es einen Energieausweiß?
Wenn nicht muss nach der Warmwasserlast berechnet werden... für meine Kollegen die über den Daumen rechnen.
Dieses Verfahren für die Berechnung der ww last nennt man NL VERFAHREN

0 Hilfreiche Antwort

Sie interessieren sich vermutlich für ein Angebot.
Buderus arbeitet mit Firmen aus der Region zusammen.
Unter dem nachfolgenden Link können Sie eine geeignete Firma auswählen.

https://www.buderus.de/de/haendlersuche

Suchen Sie weitere Informationen zur neuen Gasheizung? Der GB182K als Kombilösung
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/warmeerzeuger/gasheizung/102703_logamax-plus-gb182i

6 Hilfreiche Antwort

Es ist sich noch eine Leistungsangabe in kW notwendig, auch ob das Gerät mit Erdgas oder Flüssiggas betrieben werden soll.
Unter der Installateursuche bei Buderus können Sie sich einen Fachpartner in Ihrem Gebiet auswählen.
Dieser erstellt Ihnen gern ein Angebot.

https://branche.buderus.de/de/fachbetriebe

Hier finden Sie alle Informationen zum Gerät GB172:
https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/alle-produkte/6527_logamax-plus-gb172

6 Hilfreiche Antwort

Wir empfehlen Ihre Daten im Heizsystemberater einzugeben. Dort bekommen Sie Empfehlungen und Preise für die bevorstehende Erneuerung Ihrer Heizung. Auch andere Maßnahmen können ausgewählt werden. Falls Sie den bisherigen Stromverbrauch kennen zeigt der Sanierungsrechner auch das Einsparpotential mit Ihrer neuen Heizung an. Falls Sie ein konkretes Angebot wünschen, empfehlen wir unsere Fachpartnersuche bei Buderus.

https://heizsystemberater.buderus.de/
Fachbetriebe in Ihrer Nähe finden Sie unter: https://www.buderus.de/de/haendlersuche

8 Hilfreiche Antwort

Erst mal ist zu beim Gasversorger und beim Bezirksschornsteinfeger zu prüfen ob es möglich ist. Dann stellt sich die Frage was soll die Heizung machen z. Bsp. Warmwasser und Heizen oder nur Heizen, Witterungsgeführt oder nur Raumgeführt, wie viel Heizköper, Rohrführung AP oder unter Scheuerleiste usw. Danach kann man in etwa ein Angebot erstellen.

1 Hilfreiche Antwort

Es gibt für beide Systeme gute Gründe, in jedem Fall sollte vorher ein rechnerischer Nachweis der ENEV durch z.B. einen Energieberater erbracht wird. Ein Gasbrennwertkessel ohne solare Unterstützung erfüllt die hohen Anforderungen dieser Verordnung nicht. Deshalb werden Sie eine Ihre neue Heizung mit alternativen Energien kombinieren müssen. Buderus ist ein Systemspezialist,der alle Heizsysteme anbietet. Darauf gewähren wir 5 Jahre Systemgarantie.

Empfehlen würde ich bei Neubau eine Sole (Erdwärmepumpe). Die Leistungszahl ist hier größer als bei einer Luftwärmepumpe.
In Kombination mit einer Solarstomanlage ( PV) und einer Lüftungsanlage haben Sie ein zukunftsicheres Heizsystem mit sehr hohem Komfort.
Informationen unter: https://www.buderus.de/de/produkte/catalogue/buderus-produkte-fur-ihr-haus/heizsysteme/neubau/

10 Hilfreiche Antwort

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Nach Ihrer Beschreibung lässt sich vermuten, dass die Abgasanlage undicht ist. Möglich wäre z.B.eine Undichtheit in der Abgasführung. Das Abgas würde dann in der Zuluft vom Gerät wieder angesaugt. Der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert und läuft bis zum Gerät zurück. In jedem Fall sollte eine Dichtheitsprüfung der Abgasanlage durchgeführt werden und der Kaminfeger sollte in einer abschließenden Messung am Gerät den CO bzw. CO2 Gehalt im Abgas sowie in der Zuluft prüfen.

Die Abgasanlage sollte auch weiterhin raumluftunabhängig betrieben werden. Die Revisionsklappe bleibt dazu weiter geschlossen.

11 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Nein, das stimmt so nicht. Gemäß EWärmeG Baden Württemberg muss man beim Austausch oder dem Einbau einer neuen Heizung einen Anteil von mindestens 15% regenerativen Energien vorweisen.

Die einfachste Möglchkeit ist hier die Verwendung von Gas öder Öl mit einem Biogasanteil in Kombination mit einem Sanierungsfahrplan oder einer Gastherme mit Solaranlage zur Warmwasserbereitung.

Sämtliche Erfüllungsoptionen findet man unter folgendem Link: https://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/5_Energie/Energieeffizienz/EWaermeG_BW/%C3%9Cbersicht_Erf%C3%BCllungsoptionen_f%C3%BCr_Wohngebaeude.pdf

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Felix Wenzel

Energieberater / Ingenieur für Gebäudeklimatik

Wenzel's Energiekonzepte

Schlossplatz. 11 - 88364 Wolfegg

0160/90142801 - info@wenzels-energiekonzepte.de

www.wenzels-energiekonzepte.de

6 Hilfreiche Antwort

1.Wenn möglich Wolf Brennwert
2.Je nach Abgasweg und Geräteleistung und zusätzlichen Änderungen
3.11 KW wenn es nur die Heizung betrifft 24 mit Warmwasser
4.Ja muß er
5.Im Normalfall stellt er eine Rechnung
6.Je nach ervorderlichen Arbeiten bei nur Heizung zwischen 4,5 Std für Monteur u.Helfer und 2,5 Tagen wenn mit Warmwasser möglich je nach Gegebenheiten abhänig.

2 Hilfreiche Antwort

Es ist machbar, der Schornsteinfeger sollte befragt werden aber der Heizungsbauer bescheinigt die fachliche Korrektheit.
Bei dem Gasgerät kommt es auf die Leistung des Gebläses an und die gewählten Rohrdurchmesser.

Guter Heizungsbauer bekommt das hin :-)

gerne lass ich Ihnen Bilder zukommen wie wir sowas bauen.

2 Hilfreiche Antwort

Lassen Sie die Finger davon!!.
Die Elektro-Nachtspeicherheizung ist zugeben zZt teurer als Gasheizung aber die Nebenkosten, wie Schornsteinfeger,Emissionsschutzmessung,Wartungskosten, Umwälzpumpenstrom, die Baukosten für den Abgasschornstein,evtl. Gastank im Garten, Gasanschluß usw sind enorm.
Ich empfehle Ihnen eine Kontrolle der Nachtspeicherheizung und evtl. Modernisierung

4 Hilfreiche Antwort

1) Ein hydraulischer Abgleich ist notwendig und entspricht den allg. Regeln der Technik. Er hat nur bedingt mit der Brennwerttecnik zu tun. GGf bestehende Probleme (unter bzw. überversorgte Räume,Gräusche...) würden aber verstärkt werden.
2) Eine Systemtrennung Wärmeerzeugung/Gebäudeheizungsnetz ist nicht zwingend notwendig. Allerdings kann der Gerätehersteller
Randbedingungen bzgl. des Heizungswasser fordern, die dies dann doch notwendig machen (ist eben Herstellerabhängig). Auf alle Fälle sind Heizunswasserfilter, Wasserkondotionierung und Entlüftung zum Schutz der neuen Wärmeerzeugungsanlage vorzusehen.

0 Hilfreiche Antwort

Man muss immer unterscheiden ob der Raum Thermostat oder die Heizkörper Thermostate auf die 22° eingestellt wurden.
Vermutlich meinte der vermieter den Raum Thermostat.
In diesem fall können sie dei Temperatur auch über den Heizkörper Thermostat direkt regeln.
Heizkörper Thermostate wie die von Herz oder Heimeier haben immer eine Regelung.
Die skala ist in der Anleitung beschrieben meistens sind die in 6 Stufen eingestellt
Stufe * Frostsicherung - 6°C
Stufe 1 ca10-12°C
Stufe 2 ( (Mondzeichen) Nachtabsenkung - cas 14-16 °C
Stufe 3 ca 18-19 °C
Stufe 4 ca 20-22 °C
Stufe 5 ca.24-26°C
Stufe 6 ca 26-28°C
Es gibt kleine Hersteller bezogene Unterschiede.

2 Hilfreiche Antwort

Hallo,
ist es ein Bestandsgebäude oder ein Neubau?
Wie meist sind solche Fragen aus der Ferne nicht belastbar zu beantworten, denn die Ausgangsdatenlage ist hierfür nicht ausreichend.
So muss u.a. der tatsächliche Energie- und Leistungsbedarf für Heizung und WW-Bereitung bekannt sein.
Bei Fernwärme, zunächst völlig unabhängig von der Quelle, bindet man sich stets an einen lokalen Versorger auf Dauer und kann am freien Wettbewerb unterschiedlicher Energielieferanten nicht teilnehmen.
Man prüfe daher, bevor man sich ewig bindet.
Herzstück hier die Hausübergabestation, die ebenso sorgfältig zu dimensionieren ist, wie ein dezentraler eigener Wärmeerzeuger. Das passiert leider selten, was überhöhte Verbrauchskosten zur Folge hat.

Bei einem eigenen Wärmeerzeuger existieren verschiedene Möglichkeiten. Ob hier ein Gasbrennwert Gerät alleinig zielführend ist, lässt sich aus o.g. Gründen ebenfalls nicht beurteilen.
Auch dieses kann nur auf Grundlage einer bedarfsgerechten Anlagendimensionierung ausgewählt werden.
Andernfalls sind auch hier die Verbrauchskosten überhöht. Bei einem Neubau ist zudem eine in EFH meist unwirtschaftliche STA notwendig.
Neben dem zusätzlichen Aufwand für eine STA sind z.B. auch die Anschlußkosten relevant.

Energieeffizienz-Experte / TGA Planer / freier Gutachter

http://www.gesbb-energieberatung.de/

2 Hilfreiche Antwort

Wenn es eine Gasheizung sein soll, dann muss mindestens eine Brennwertanlage montiert werden. Diese kann man mit Solarthermie bzw als Hybrid (Wärmepumpe)erweitern. Es gibt aber auch die Möglichkeit der Brennstoffzelle (Brennstoffzellenmodul mit integriertem Gas-Brennwertgerät zur Spitzenlastabdeckung (mit Stromerzeugung)). Hier kann man bis zu 11.100€ Förderung bekommen.

4 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen