So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Beratung Fußbodenheizung: Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zum Thema Beratung Fußbodenheizung? Hier erhalten Sie Antworten von regionalen Experten!

Bei Kupfer gibt in Heizungssystemen gibt es kaum Probleme mit dem Material. Und wenn mal was leicht undicht ist an den Lötstellen kann man hier Dichtungsmittel einspeisen und dies mit einer Kunststharzschicht abdichten.

Schöne Grüße

Kay Energy Systems GmbH

6 Hilfreiche Antwort

Hallo,

Eine elektrische Fußbodenheizung kann in den Fliesenkleber mit eingearbeitet werden und hatt somit eine "Aufbauhöhe" von 3-5mm.
Bei Wassergeführten Systemen ist die minimalste Aufbauhöhe 3cm. Bei diesem System werden die Rohre in der Isolation verlegt und nur noch mit einer Sspeziellen Masse verspachtelt.

Ich hoffe geholfen zuhaben.

3 Hilfreiche Antwort

Der Messwert der darüber Auskunft gibt, ob eine Eignung für eine FBHZG vorliegt ist der WDW-Wert (Wärmedurchlasswiderstand). Dieser sollte 0.15 nicht überschreiten. Allerdings müssen alle auf dem Estrich verlegten/verklebten Beläge mit dazugerechnet werden. D.H. auch der Bodenbelag unter Ihrem losen Teppich spielt da eine Rolle. Es gibt Warmwasser- und Elektro-Fbhzg, die Stromgeführten haben oft eine höhere Oberflächentemperatur und könnten daher tatsächlich unter dem Teppich ein Problem haben.

Wenn der Raum gefliest ist und der Teppich eine normaler Rückseite m. Gewebe hat, würde ich mir nichts denken. Bei Parkett und Teppich mit aufkaschierter (Anti-Rutsch) Rückseite wäre ich vorsichtig. Da wird der FBHZG nichts passieren, nur der Parkett könnte Schäden davontragen....

Martin Sigl Raumausstattung

17 Hilfreiche Antwort

Ich vermute es ist eine wassergeführte Fußbodenheizung mit einem Elektrischen Erhitzer im Keller? Dann umrüsten auf Wärmepumpe, Pellet, Gas usw. Das ist alles günstiger als mit Strom zu heizen.

Wenn es eine rein elektrische Variante ist (Elektrische Heizschleifen im Boden) Entweder Wassergeführte Fußbodenheizung einfräsen, oder Heizkörper an die Wand mit den o.G. Wärmeerzeugern.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Thrum

4 Hilfreiche Antwort

Auch eine Fußbodenheizung kann theortisch einfrieren. Dazu müßte aber der Heizkessel längere Zeit ausfallen und die Um-
wälzpumpe dürfte auch nicht laufen. Voraussetzung ist aber, dass alle Heizkreise ohne Lufteinschlüsse sind und zirkulieren.

2 Hilfreiche Antwort

lassen Sie lieber von einer FACHFIRMA!!!!!!! einen Zementestrich einbringen. Ist definitiv das bessere System. Anhydrit besteht zum Teil aus Gips ist also eher dämmend!!!!! Der Estrichleger oder die sich so nennen tut sich halt leichter und will deshalb lieber diesen einsetzten.

1 Hilfreiche Antwort

Guten Tag
der Durchflussmengenmesser ist als solches dafür da die einzelnen Fußbodenheizkreise ihrem Wärmebedarf und der Temperatur nach einregulieren zu können.
Kann durch das fehlen oder nicht vorhanden sein eine Heizanlage nicht ordnungsgemäß eingestellt werden,so drohen hohe Energieverluste.
Betrieben werden kann die Anlage trotz dem sollte aber so nicht.
Mit freundlichen Grüßen
Fa.Guido Peters
Auf der Heide 1 B
30823 Garbsen
Tel:05137-76808

2 Hilfreiche Antwort

Die Frage ist von hier aus (Küstennähe) schwer zu beurteilenm, da von vielen Faktoren abhängig. Bei einer Wärmepumnpumpe ist darauf zu achten, dass ein elektrischer Heizstab nicht unkontrolliert einschaltet. Hier vor Ort ist eine Wärmepumpe erfahrungsgemäß unwirtschaftlich! Viele Wärmepumpenbetreiberhatte daher umheimlich hohe Stromkosten! Es mach ausschließlich Sinn, sich einem Gebäudeenergieberater, der in der Energie-Effiziens-Experten Liste gelistet ist. Ein Hinweis, "Gebäudeenergieberater" ist ein Titel!

1 Hilfreiche Antwort

Hallo,

es ist wirklich völlig egal wie Sie die Wärme für Ihre Heizungsanlage erzeugen. Entsprechend der Wärmequelle muss die richtige Temperatur durch die geeignete Technik eingestellt werden. Das ist aber kein wirkliches Problem.

MfG., Frank Eberhardt, EWS - Energie und Wärmesysteme

1 Hilfreiche Antwort

Hallo,

versuchen Sie es mal mit der GMLW-Serie von Ochsner... das sind grundsätzlich die leisesten Wärmepumpen in den jeweiligen Klassen... beispielsweise ist eine 80kW-Wärmepumpe von Ochsner mit zwei doppelten VHS-M Verdampfern leiser als eine Viessmann-6kW-Luftwärmepumpe... alles im Schallrechner des BWP nachzulesen... mehr Infos auf www.leitenstern.eu

Mark Leitenstern

2 Hilfreiche Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren,
es handelt sich wahrscheinlich um eine Alte Wärmepumpe aus den 80-ern.
Trennung durch Flex-Schläuche im Vor-und Rücklauf und Soleleitungen.
Schalldämmfüße unter der Machine anbringen. Evt hilft danach auch das Einhausen der Wärmepumpe
ggf. sollte man über eine Auswechselung der Anlage nachdenken.
Heutige Anlagen sind leise und haben eine höhere Leistungszahl. Außerdem werden Sole / Wasser Wärmepumpen mit bis zu 5000 ,- Euro gefördert.
Mit freundlichem Gruß

Diethard Fleischer
Fa. FET Fleischer EnergieTechnik
Melkenkamp 33
24631 Langwedel
Tel. 04329-788
Fax. 04329-913705
fet@fleischer-energietechnik.de
www.fleischer-energietechnik.de


EU-zertifiziertes Fachunternehmen für Wärmepumpen EU-Nr.: DE 24/13001
Unabhängiger Sachverständiger für Heizungstechnik-und Regenerative Energietechnik.
Zertifiziertes Fachunternehmen für Wärmepumpen der Firmen Viessmann und Danfoss.
Zertifiziertes Fachunternehmen für Öl und Gasanlagen der Fa. Viessmann.
Eingetragenes Installations-Fachunternehmen für Gasanlagen der HanseWerk AG
Innungsmitglied der Kreishandwerkerschaft Elektro in Rendsburg.
Mitglied der Bundesvereinigung Wärmepumpe e.V in Berlin.
Fachbetrieb für Hygienische Wartung an RLT- und Klimaanlagen mit Zulassung nach der VDI-6022 Teil A und Teil B
Zertifizierter und Eingetragener Fachbetrieb beim Bundesumweltminesterium Berlin
für die Planung und Ausführung des Hydraulischen Abgleichs in Heizungsanlagen
===================================================================================

3 Hilfreiche Antwort

Bei Elekrtofußbodenheizung mit einem chemischen Untergrund zu arbeiten ist mindestens fragwürdig . Spontan würde ich die klassische Aufbauvariante wählen , da bei der FBH Temperaturen bis zu 30 Grad entstehen , könnten die Weichmacher des Boden ausdampfen und bei einem defekt schlimmsten Fall zündeln . Ich würde abraten , dass so zu machen .

2 Hilfreiche Antwort

Das Einfräsen in den vorhandenen Estrich ist grundsätzlich möglich wenn der vorhandene Estrich vom Gesamtzustand in Ordnung ist, das heißt keine durchgängige Rissbildung aufweist. Die Einbauzeit beträgt für 50 m2 ca. 2-3 Tage mit Montage des entsprechenden Fußbodenverteilers. Eine zusätzliche Anbindung an den bestehenden Heizkessel oder entsprechenden Heizkreises muß dann noch extra erfolgen. Der Einbau erfolgt relativ Staubfrei. Die abgegebene Leistung entspricht ist bei entsprechenden Verlegeabstand etwa zu einer kpl. Neuverlegung gleich. Siehe http://www.vogelundnoot.com/static_files/de/media/downloads/fraesssystem-prospekt.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Buckel Energie-klima-bad GmbH

7 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Wasserspülen ist es nicht getan, das führt zu weiteren Problemen.
Wenn eine Fußbodenheizung verschlammt ist, kann dieses nur vom Fachmann gereinigt und die erforderlichen weiteren Maßnahmen ergriffen werden.

Mit freundlichen Gruß

Michael Berthel H+B Heizung GmbH

3 Hilfreiche Antwort

Hallo,

ich habe zwar keine Estrichfirma, würde aber als Heizungsunternehmer den Aufbau der Fußbodenheizung Grundsätzlich anders gestallten. Ist hier noch die Frage zu klären, ob es nur um die Überdeckung geht oder auch um die Belegreife. Natürlich kann man bei 4cm Rohrüberdeckung einfach nur Drahtmatten zur Bewährung auflegen, aber wenn die Fußbodenheizung noch nicht gelegt ist, würde ich eher einen trockenen Aufbau bevorzugen. Vorteile: geringere Aufbauhöhe, keine Feuchtigkeit durch den Trocknungsvorgang des Nassestrichs im Raum und sofortige Begeh-und Belegbarkeit. Mit besten Grüssen Mario Bauermeister Haustechnik

3 Hilfreiche Antwort

Wenn die Fliesen eben verlegt sind, keine losen oder hohlen Bereiche vorhanden sind, geht das eigentlich auch ohne Fliesen entfernen.
In jedem Fall aber die Herstellervorschriften beachten. Ein möglicher Hersteller für eine Trockenbaulösung ist T4 Systems aus Österreich.

2 Hilfreiche Antwort

Hallo,

diese von Ihnen dargestellte Variante halte ich für nicht Vorteilhaft für die Fussbodenkonstruktion und für den Wärmeabfluss. Warum? Die von den Fliesen aufgenommener Wärme der Fussbodenheizung wird in der Fliese gespeichert und an die Oberfläche abgeben. Selbst wenn die Heizung nicht läuft geben die Fliesen die gespeicherte Wärme ab. Wenn Sie nun Laminaten auf den Fliesenboden verlegen Schränken Sie diese Wärmeabgabe erheblich ab da , da Sie durch den neuen Fussboden eine zweite Schicht schaffen welche erst wieder erwärmt werden muss und die Heizleistung schmälert. Und so kann es sei das sie mehr Heizkosten verursachen da Ihre Heizung länger braucht um die gewünschte Temperatur die Sie am Termostat eingestellt haben zu erreichen.

Freundliche Grüsse,
Herr SteinkeW

10 Hilfreiche Antwort

Wenn Sie Luft in der Fußbodenheizung haben, liegt ein grundsätzliches Problem vor.
A.) die Großentlüfter am FBH-Verteiler sind defekt oder nicht in Funktion
B.) der Vordruck des Ausdehnungsgefäßes ist nicht i.O
Wenn beides geprüft und i.O ist, alle FBH-Kreise schliesen bis auf einen. Diesen 2 Stunden offen lassen und danach schließen. Mit jeden weitern Kreis ebenso verfahren.
Sollte auf diesen Wege die Luft nicht zuentfernen sein, dann muss die Luft mit aufbereitetem Wasser ausgespült werden, was nur vom Fachmann gemacht werden kann, da er hierzu die entsprechenden Geräte hat.

H+B Heizung GmbH, Unterpleichfeld

1 Hilfreiche Antwort

Bei einer Fussbodenheizung als Trockenbausystem ist es sehr wichtig, das der Rohboden als Scheibe so plan (eben) es irgends geht ausgeführt wird/ist. Nur wenn der Rohboden plan ist(und natürlich ausreichende Statik aufweist), kann man ihn direkt mit der FBH-Systemplatte und den Trockenestrichplatten belegen.
Unebenheiten führen dazu, das u.U. die Systemplatte hohl liegt und die Estrichplatten dann nicht sauber auf den Blechen der Systemplatte vollflächig aufliegen.
Folge wären u.U.: wippender Boden; Lufteinschlüsse zwischen den Systemplatten und dem Estrich, was zur schlechten Wärmeübertragung führt; Bodenbelag kann nicht korrekt verlegt werden

Hat man kein Problem mit der Raumhöhe, kann man auch auf der tragfähigen krummen Rohdecke eine Ausgleichsschüttung aufbringen und sauber abziehen.
Meist aber problematisch beim Übergang der obersten Stufe der vorhanden Dachgeschosstreppe im Gebäudebestand und eventuell wenn Zimmerwände und Türöffnungen ebenfalls bereits vorhanden sind...dann müsste man die Türöffnungen vergrößern um die DIN-Höhen der Türen zu erreichen.

1 Hilfreiche Antwort

Hier kommt es auf die Heizlast und das Gebäude drauf an inkl Standort. Die Gebäudehülle und die Fenster mit ihren U Werten sollten berechnet werden um eine Heizlast für ihr Gebäude festzulegen. Ausserdem kommt es drauf an wie das Gebäude steht: Abstand zum Nachbar (Sehr gern wird der Lüfter und Verdichter bei einer günstigen Wärmepumpe zum Boomerang.... Gas ist eine sehr gute Alternative hierzu auch was die Anschaffungskosten betrifft.
Rechne ich die Anschaffungskosten würde ich schauen das ich einen Gasbrennwert Kessel installiert bekomme. Günstigste Lösung.
Premiumlösung mit Solar..... Lüftungsanlage wird nur benötigt falls das Gebäude zu Dicht ist .

Mit freundlichen Grüßen
Niklas Müller

5 Hilfreiche Antwort

Holzdielen können auf einen Boden mit darunterliegender Bodenheizung verlegt werden. Nachteil ist die Trägheit beim aufheizen und ungenügender Wärmespeicher als beispielweise keramische Beläge. Nach längerer Zeit werden größere Spaltmaße bei Fugen und Stößen sichtbar.
Fußbodenheizungen sind allgemein nichts für Allergiker,da immer Hausstaub in Verbindung mit Milben aufgewirbelt wird.
Heizkörper und Konvektoren sind da besser.
Übrigens werden in Krankenhäusern und Kliniken auch keine Bodenheizungen verbaut.
Als Flächen Heizung ist eine Wandflächenheizung geeigneter. Prinzip wie Fußbodenheizung in der Wandfläche unter dem Putz.
Sehr hoher Wohlfühlcharakter mit sehr geringer Vorlauftemperatur.

1 Hilfreiche Antwort

Moin,

ganz grundsätzlich wird die Variante mit Elektrofußbodenhzg. (sehr viel) teuer werden. Dazu ist sie auch noch gesundheitlich nicht unbedenklich (FB-Temp. darf max. medizinisch gesehen 35 Grd. betragen!. Dazu müßten die Böden (Fliesen und Estrich) raus und entsprechend neu aufgebaut werden.
Eine IR_Heizung (aber ACHTUNG Nicht alle Hersteller haben eine wirkliche IR-Heizung, obwohl damit fleixig geworben wird)ist wie ein Bild an der Wand, die gibt es auch mit Handtuchtrockner, wird incl. Regelung und Elektroverkabelung ca. 1.200 € kosten (pro Raum)

6 Hilfreiche Antwort

73°C sind für die stellantriebe kein problem, das müssen sie aushalten. der ausfall von 5 antrieben gleichzeitig ist allerdings etwas merkwürdig. wie alt ist die anlage? mir fällt eigentlich nur eine falsche spannung ein, es gibt 24v antriebe, die bei 230v allerdings durchbrennen. man arbeitet hauptsächlich mit 230v. eine weitere möglichkeit könnte ein fehlender in einem außenleiter, oder auch Nulleiter der hausinstallation sein. schleifenwiderstand vom elektriker messen lassen. es können sich dann spannungsteiler aufbauen, dann ist die spannung an den stellantrieben zu gering und sie brennt durch (ohnsches gesetz).

3 Hilfreiche Antwort

Ich würde Ihnen grundsätzlich zu folgender Entscheidung raten: Ob Sie Vinyl oder Laminat nehmen, ist wegen der Fußbodenheizung völlig egal, denn sowohl und jetzt kommt es: Qualitativ hochwertiger Laminat, genauso wie hochwertiger Vinylboden, kann problemlos auf einer Fußbodenheizung verlegt werden. Der Laminatboden dehnt sich im übrigen genauso aus, wenn nicht sogar noch mehr als Vinyl, denn wenn man sich einmal die Verlegeanleitungen verschiedener Vinyl und Laminatböden ansieht, so ist die Luft die umlaufend zu festen Bauteilen einzuhalten ist, beim Vinyl sogar geringer wie beim Laminat. Ein großer Virteil beim Vinyl ist die geringere Aufbaustärke und die eher unkomplizierte Reaktion wenn mal Zuviel Wasser auf den Boden kommt. Bei Fragen erreichen Sie uns gerne unter 069-90737873. Schauen Sie sich z.B. Mal die Vinylböden von Brillux an oder Laminatböden von Parador oder Haro.

Gruß FF Dienstleistungen
Innenausbau und Bodenverlegung
www.ff-innenausbau.de

1 Hilfreiche Antwort

Grundsätzlich ist das zwar möglich, aber ob das energetisch und wirtschaftlich sinnvoll ist, kann nur im Einzelfall geklärt werden. Als erstes muss festgestellt werden woher die Feuchtigkeit kommt, dann muss die Menge des Feuchtegrades bzw. -eintrag ermittelt werden. Danach muss auf Grund des bauphsykalischen Zustandes der Wärmebedarf bzw. Nutzenergiebedarf ermittelt werden.
Erst dann kann eine Lösung erarbeitet werden, diese besteht meist aus mehreren Maßnahmen und verschiedenen Lösungsansetzen.
Fehler oder falsche Ausrüstung können gerade und sehr oft in diesem Bereich zu einer Verschlimmbesserung führen, in manchnen Fälle sogar im schlimmsten Fall zur Schädigung der Bausubstanz, was sich aber leider erst nach Jahren zeigen kann.
Zu den zwei vorgehenden Antworten kann ich mich nicht äüßern, da ich die Produkte nicht kenne, was mir dabei Kopfschmerzen bereitet, das bei beiden Angaben nicht der Bezug angegeben wird. Strom hat keinen Wirkungsgrad nur die Produktion von Strom und da kommt es darauf an wie er hergestellt wird oder wie die Anlage aufgebaut ist, also wie gut sie die eingebrachte Energie umsetzt in Wärme- bzw. Nutzenergie. Auch bei der Zweiten Antwort fehlt der Bezug physikalisch kann nicht mehr Energie entnommen werden als reingesteckt wird, das ist ein feststehendes Naturgesetz, also das 9fache in Bezug auf was?
Eine pauschale Aussage über die möglichen Kosten ist, ohne eine ordendliche Bestandsaufnahme so nicht möglich.

1 Hilfreiche Antwort

Hallo lieber Kunde,

Der Sinn eines Raumthermostates ist es, damit eine Raumtemperatur als Sollwert vorzugeben, welche durch das Heizsystem erreicht werden soll. Folglich können Sie auch gerne von dieser "Grundwärme" wie sie vom Vorbesitzer beschrieben wird, abweichen und nach ihren Vorlieben die Sollwerte an den Thermostaten verändern. (Beispiel aus der Praxis: Küchenbereich, Gang / Flur und Untergeordnete Räume wie Ankleide Stufe 2, Wohnbereich Stufe 3-4 und Badezimmer oder WC Stufe 5). Hier darf gerne experimentiert werden. Auch das Abschalten von ganzen Kreisen ist möglich aber - wie Sie in ihrer nächsten Frage schon drauf eingehen - kann ein Fussbodenheizungsystem sehr träge sein. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Fussbodenheizung hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. aktuelle Vorlauftemperatur, Fussbodenbelag, Estrichdicke, Überdeckungen durch Teppich. In der Regel kann man von einer Reaktionszeit von ca. 2h ausgehen.

Zum Thema die Heizung immer auf einer gewissen Stufe eingeschaltet bleiben:
Prinzipiell arbeiten Moderne Heizungsanlagen in Abhängigkeit von der Außentemperatur - vorausgesetzt die Anlage ist richtig programmiert - was bedeutet, wenn eine gewisse Außentemperatur überschritten wird (idR. 18-20°C), stellt die Anlage selbstständig den Heizbetrieb ein unabhängig in welcher Stellung sich der Raumthermostate befinden. Natürlich können die Kreise auch im Sommer alle über die Raumthermostate abgeschaltet werden um zu vermeiden, falls die Außentemperatur z.B. Nachts einmal unterschritten wird, die Anlage unnötig den Fussboden erwärmt. Hier können durchaus unnötige Heizkosten vermieden werden.

Ob man als Käufer einer gebrauchten Wohnung einen Anspruch auf die Bedienungsanleitung der Heizungsanlage hat kann ich ihnen leider nicht sicher sagen, aber es bieten mittlerweile viele Hersteller auf ihren Internetseiten die Anleitungen als Download an. Oder aber die wenden sich an ihrer Innungsfachbetrieb, dieser kann ihnen sicherlich bei der Besorgung behilflich sein.

Ich hoffe ihnen geholfen zu haben,

Christian Kalkschmied
Installateur- und Heizungsbaumeister

2 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen