So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Beratung Heizungsanlage: Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zum Thema Beratung Heizungsanlage? Hier erhalten Sie Antworten von regionalen Experten!

Schönen guten Tag,
die genaue Höhe der Förderung ist abhängig von der Auftragssumme. Gefördert wird der Austausch von der KfW-Bank in Höhe von 10% der Auftragssumme. Der Antrag wird über einen Energieberater gestellt, welcher sich mit Ihnen in Verbindung setzen würde.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Müller

Heizungs- und Sanitärtechnik
Gather Landstraße 75a
25899 Niebüll

1 Hilfreiche Antwort

Wie immer im Leben: Es kommt drauf an.

Bei einer konventionellen Gas/Öl Brennwertheizung 10-15% KFW Zuschuss (kosten zwischen 8-12000,- € beim Einfamilienhaus)

Bei Regenerativen Wärmequellen (Solar, Wärmepumpe, Pellet) können die Förderungen deutlich höher sein. Die Investitionen sind aber auch das 2-3fache. Diese anlagen sind jedoch auch deutlich günstiger in den Verbrauchskosten im Betrieb.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Thrum

1 Hilfreiche Antwort

In der Regel kann an einen durch Kohle ODER Holz befeuerten Schornstein ohne weiteres ein Pelletofen angeschlossen werden.
Pelletöfen haben aber ein kleineres Rauchgasrohr. es müsste deswegen ein entsprechend passendes neues Wandfutter im Schornstein eingebaut werden. Und Sie brauchen in der Nähe des Ofens eine Steckdose. Die Pelletöfen brauchen E-Strom.

1 Hilfreiche Antwort

erst mal den schornsteinfeger befragen !
vieles ist möglich, aber ohne den schwarzen mann geht gar nichts ! dann schaun mer mal. der vorschlag von herrn hofmann macht am meisten sinn. allerdings ist auf frostschutz zu achten , da WE. haus -

2 Hilfreiche Antwort

Eine PULSATOIRE Heiztherma - Die Revolution aus der Raketentechnik. Bis zu 40% Gas-Einsparung durch patentiere
pulsierende Verbrennung.
Das Prinzip des Pulsator-Reaktors verringert den Treibhauseffekt (Co2) und senkt die NOx-Emission nahezu auf Null. Kein kaminanschluss nötig.
Finanzierung über staatliche Gesellschaft ohne Eigenkapital mit 15 Jahren Garantie und Wartungsvertag über die gesamte Laufzeit.

Oder mittels einem modernen MIKRO-KWK, HYBRID Brennwert-Heizsystem (Brennstoffzelle) die nicht nur Wärme, sondern auch Strom
für Ihren Haushalt liefert und mit hohen staatlichen Förderungen beschenkt wird. (NEUE HEIZUNG ZUM NULLTARIF)Kostenfreie Beratung und Angebot.

3 Hilfreiche Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Rahmen von 80.000 € reicht sicherlich aus, wenn nur Kessel, Pufferspeicher und Solaranlage installiert würde. Da als Fördervoraussetzung auch ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage notwendig ist, sind ohne genauen Kenntnissen der Anlage
alles eigentlich nur Phantasiepreise. Auch die WW-Bereitung ist von Interesse. Da Sie z.Zt. die thermische Sonnenenergie nicht bei den Energiekosten (sollte es sich um Mietwohnungen handeln) in Rechnung stellen können (nur Abschreibung möglich) sollten Sie auch alle Aspekte steuerlich berücksichtigen.
Für einen ca. 60 kW-Pelletskessel bedarf es auch entsprechende Lagerkapazität, so sollten etwa 25 t gelagert werden können, welche etwa 40 m³ Raum benötigen. im Winter ist erhöhter Bedarf notwendig, so haben wir im eigenen Haus in knapp 3 Monaten mit einem 32 kW-Kessel an die 8 t verheizt. Energiekosten sind auf jeden Fall geringer als bei allen anderen Brennstoffe. So zahle ich aktuell 220 €/t.
Wir sind im PLZ-Bereich 55... (Bereich Bingen-Mainz) tätig. Falls das in Ihrer Nähe ist, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

6 Hilfreiche Antwort

Solche Art von Heizungen sind grundsätzlich nicht zu empfehlen. Sehr teuer im Verbrauch.
Einfach mal bei Google unter "Betrug" oder "Verbraucherzentrale" in Verbindung mit "Schamotteheizung" oder "Teilspeicherheizung" suchen.
Entscheidend ist der Wärmeverlust des Raumes. Diese KW muss ich nachproduzieren. Und dann ist der Preis pro KWh entscheidend.

2 Hilfreiche Antwort

Hallo,
die auslegung Ihrer Heizung kann nur mit Plänen und VorOrtTermin erfolgen.
Wir bieten diese Berechnung an und bei Auftragserteilung über den Einbau Ihrer neuen Heizung sogar für Sie kostenfrei.
Überschlägig ist je nach Gebäudestandart und Personenzahl sicher mit einer Leistungsbedarf zwischen 40 und 120KW zu rechnen.

Mit freundlichen Gruß

Carsten Schawe

8 Hilfreiche Antwort

Nachtspeicherheizungen sind sehr ineffizient. "Der Wirkungsgrad bei der Energiegewinnung, bei der Umspannung und beim Transport beträgt nur circa 34 Prozent." d.h. das 66% der Energie verloren gehen.

Ich empfehle daher eine Umrüstung auf Infrarotheizungen, die im langwelligen IR-Bereich, also 9-10 µm arbeiten. IR-Heizungen, die mit einer Glasplatte versehen sind, oder ein Alu-Trägerplatte/Abschirmung besitzen, erreichen diesen Standard leider nicht. Glas ist eine natürliche physikalische Sperre, genau wie Aluminium. Man könnte diese Produkte eher als Wärmewellen-Konvektionsheizung bezeichnen, da Sie ebenfalls einen eher schlechten Wirkungsgrad besitzen. Sie sind dennoch etwas besser als Nachspeicherzeizungen.

1 Hilfreiche Antwort

Hallo,

Theoretisch funktioniert das nicht, da die Wärme nicht zu 100% zurückgewonnen werden kann. Praktisch ist das in Niedrigenergie- und Passivhäusern aber denkbar, da die Menge der zuzuführenden Wärme so gering ist, dass durch Personen, Elektrogeräte und Beleuchtung der erforderliche Wert schon erreicht wird. In älteren Neubauten und Bestandsgebäuden funktioniert das allerdings nicht.

Herzliche Grüße

1 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Sehr geehrte Frau Lang,

wir sind Hersteller eines patentierten Infrarot Heizsystems mit der dazugehörigen Steuerung (europaweites Patent).
Durch Einsatz unseres Systems kann nachweislich(durch mehrere Referenzhäuser) rund 50% -70% an Energiekosten eingespart werden.

Zusätzlich bringen wir den Vorteil mit, dass wir von den Anschaffungskosten rund 50-75% günstiger sind als herkömmliche Systeme (Öl, Gas, Pellets, etc.).
Unser System bedarf keinerlei Wartung , benötigt keinen zusätzlichen Raumbedarf und es müssen auch keine Leitungen verlegt werden.
Es genügt ein einfacher Stromanschluss.

Für die Installation von Infrarotheizungen gibt es leider keine staatlichen Förderungen. Allerdings bieten Stromversorger Sondertarife für "Heizstrom" an.

www.rothengass-infrarot.de

3 Hilfreiche Antwort

Wiewohl es grundsätzlich sinnvoll ist, erst die Fenster auszutauschen, und dann die Heizung, ist das nicht absolut und dogmatisch zu sehen. Es ist zu vermuten, dass eine neue Heizung auch bei alter Gebäudehülle wirtschaftlicher ist als die bisherige. Und dass siedann, wenn später einmal weitere Maßnahmen an der Gebäudehülle erfolgen, z. B. ein Fenstertausch, erneut weniger Energie benötigt als zvor.
Angesichts der günstigen Förderungsmöglichkeiten raten jedoch auch wir zu einer umfassenden Betrachtung des gesamten Hauses und seiner Bauteile (z.B. in einer vom BAFA geförderten "Energieberatung vor Ort") mit Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Modernisierungsmaßnahmen. Vielleicht gibt es noch ganz andere Dinge, die sich auch noch lohnen, nicht nur Austausch der Fenster undder Heizung.

2 Hilfreiche Antwort

Hallo,

Fernwärme verliert auf dem Weg zu Ihren Haus zuviel an Energie, die Sie mitbezahlen müssen.

Es gibt bessere Methoden als Fernwärme.

Welche Möglichkeiten, könnten wir im Gespräch erörtern.

Einen schönen Tag.
Michael ver Schaeren

4 Hilfreiche Antwort

Ihr Heizungsinstallateur sollte nachsehen können wieviel Watt Leistung dieser Heizkörper hat!
Dieser H.K. T/H/L/ = 22/900/400mm hat je nach Fabrikat bei 70/55°C und 55/45°C eine Leistung von ca. 735 / 467 Watt.
Ich hoffe das hilft Ihnen weiter.

Mit freundlichem Gruß
Udo Schmitten

2 Hilfreiche Antwort

Wenn es vermietet wird, muss der Kessel getauscht werden. Außer.....

EnEV 2014

§ 10 Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden

5) Die Absätze 2 bis 4 sind nicht anzuwenden, soweit die für die Nachrüstung erforderlichen Aufwendungen durch die eintretenden Einsparungen nicht innerhalb angemessener Frist erwirtschaftet werden können.

21 Hilfreiche Antwort

Hallo,

natürlich könnte ich Ihnen Empfehlungen und Preise benennen. Doch für welche Heizlast?
Da es sich um einen Neubau handelt, wird Ihr Archtekit Ihnen darüber Unterlagen zu Verfügung stellen können.

Mit freundlichen Grüßen
Manfred Schleuter

3 Hilfreiche Antwort

Kommt darauf an. Da wir für Alternative Energien sind und noch dazu noch bis s zu 6000,-BAFA Geld gibt ist die Frage beantworted. Pellekessel mit Solar mit Heizungsunterstützung ! Kosten für Pelletanlage mit Solar bebtragen dann etwas 15000,,- bis 170000,,- Euro . Das Heißßt 9000,,- bis ca. 11000,,- Euro aus eigner Geldbbörse. Dafür bekommen Sie noch nicht mal eine Öl-Brennwertanlage mit Zubehöhr mit Solar. Hoffe das hilft weiter. Bei Fragen einfach Anrufen.. Tel.01713213011 MfG

2 Hilfreiche Antwort

Hallo,
es kann sein das nach §10ENEV aufgrund der Vermietung, bzw. dass Sie selber nicht mehr drin wohnen, damit eine Austauschpflicht greift. Am besten fragen Sie Ihren zuständigen Schornsteinfeger, der hierfür die Prüf- und Meldepflicht gegenüber dem Bauamt hat. Wenn Sie in Baden-Württemberg wohnen, würde zusätzlich des EWärmeG greifen.
Ansonsten ist es bei einem mehr als 30 Jahre alten Kessel wenig sinnvoll noch mal einen neuen Brenner darauf zu investieren.
Wenn Sie die Öltanks im Keller haben, hätten Sie damit den Platz für ein Pelletlager. Kosten bei Vermietung abschreibbar, Attraktivität durch besseren Energieausweis für die Mietwohnung steigt und gut ist.
MfG
Klaus Isele

1 Hilfreiche Antwort

Nein. Faktisch alles was mit Elektroheizung zu tun hat, ist immer auch Energie -und somit Geldvernichtung und schadet der Umwelt. Einzige Ausnahme ist die Selbstnutzung der, mit einer eigenen Photovoltaikanlage, erzeugten Elektroenergie. Aber da sind Kosten - Nutzen, allein in der Anschaffung, unsinnig.

1 Hilfreiche Antwort

Günstiger ist eine reine Heizung auf jeden Fall, da diese dann im Sommer nicht betrieben werden muss. Das Warmwasser wird dann über einen Vollelektronischen Durchlauferhitzer erwärmt, und nur dann wenn es auch gebraucht wird. Die Rohrleitungswege vom Durchlauferhitzer bis zur zu versorgenden Zapfstelle sollte im Bereich von maximal 7 meter Rohrstrecke liegen damit der Betrieb Wirtschaftlicher ist.

3 Hilfreiche Antwort

Hallo Herr Hendrich,

vielen Dank für Ihre Frage über Heizungsfinder.de. Wir freuen uns, dass Sie unseren Service genutzt haben. Leider können wir bei einer speziellen Frage wie dieser nicht weiterhelfen. Wir empfehlen Ihnen, dass sie einen Beratungstermin mit einem Betrieb in Ihrer Nähe ausmachen. Folgen Sie dazu diesem Link: http://www.heizungsfinder.de/heizung/fachbetriebe-finden

So können Sie sicher sein, dass Ihre Frage zur vollsten Zufriedenheit beantwortet wird.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende,

Ihr Team von Heizungsfinder.de

2 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen