So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Neue Heizung bei alten Fenstern sinnvoll?

Ich würde gerne meine alte Ölheizung gegen eine modernere, umweltschonendere Heizung austauschen, um Energie und Kosten zu sparen. Allerdings habe ich noch sehr alte Fenster mit einfacher Verglasung. Macht es dann überhaupt Sinn die Heizung zu tauschen?

Frau H. bei Uelzen, 18.10.2016

Ölheizung Fenster Energieberater

Wiewohl es grundsätzlich sinnvoll ist, erst die Fenster auszutauschen, und dann die Heizung, ist das nicht absolut und dogmatisch zu sehen. Es ist zu vermuten, dass eine neue Heizung auch bei alter Gebäudehülle wirtschaftlicher ist als die bisherige. Und dass siedann, wenn später einmal weitere Maßnahmen an der Gebäudehülle erfolgen, z. B. ein Fenstertausch, erneut weniger Energie benötigt als zvor.
Angesichts der günstigen Förderungsmöglichkeiten raten jedoch auch wir zu einer umfassenden Betrachtung des gesamten Hauses und seiner Bauteile (z.B. in einer vom BAFA geförderten "Energieberatung vor Ort") mit Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Modernisierungsmaßnahmen. Vielleicht gibt es noch ganz andere Dinge, die sich auch noch lohnen, nicht nur Austausch der Fenster undder Heizung.

2 Hilfreiche Antwort
Kompetente Handwerker? Finden Sie hier. Jetzt kostenlos Angebote für Ihr Projekt einholen.

eine intakte Heizung benötigen wir in unseren Breitengraden alle, jede neue Heizanlage sollte weniger Geld verbrennen als die alte.
Allerdings muss sie auf den Wärmebedarf des Gebäudes ausgelegt werden. Für ein Haus mit schlechten Fenstern würde sie deshalb mehr Wärme zur Verfügung stellen müssen. Sollten Sie danach die Fenster tauschen oder andere Dämmungen einbauen, wäre sie zu groß und würde wieder mehr Energie/Geld einsetzen als eine kleinere. Es ist Grundsätzlich sinnvoller die Menge Wärme die ein Gebäude nach aussen abgibt zu begrenzen. Wenn möglich also erst die Fenster.... . Sollte Ihre Heizung jedoch kaputt sein ist es andersherum vertretbar.
Viel Glück

1 Hilfreiche Antwort

Am sinnvollsten ist es ein Heizungssystem erst dann auszutauschen wenn die, "zu beheizende Gebäudehülle" mit den einzelnen Bauteilen wie die Fenster, über einem energetisch guten Standard verfügen. Ein neues Heizungssystem wird vom Heizungsbauer für die aktuell vorhandene Heizlast eines Gebäudes ausgelegt. Das bedeutet das Sie im Falle einer zukünftigen Sanierungen, zum Beispiel dem Austausch Ihrer altersschwachen Fenster, dann mit den dann völlig überdemensionierten Heizungssystem leben müssen. Das macht nicht so wirklich Sinn denn eine zu große Heizung läuft mit zu hohen Bereitschaftsverlusten. Ein Wechsel zu einer umweltschonendem Heizung macht grundsätzlich immer Sinn. Dennoch empfehle ich Ihnen den Austausch Ihrer Fenster vorzuziehen und weitergehend, über geeignete Dämmnaßnahmen nachzudenken.

1 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Grundsätzlich sind fast alle modernen Heizsysteme günstiger im Verbrauch. Allerdings wird natürlich durch die alten Fenster die Wärme nach aussen transponiert.
Es lohnt sich meist mehr, erst die Fenster zu sanieren.
Vielleicht mal Wärmebedarfsberechnungen machen:
a) jetziger Zustand
b) Zustand nach Sanierung der Fenster. alte Heizung
c) Neue Heizung , alte Fenster
d) neue Heizung, neue Fenster

Hilft sicher bei der Entscheidungsfindung.

1 Hilfreiche Antwort

Um die Gesamteffizienz Ihres Hauses zu steigern und damit Energiekosten zu sparen, gibt es diverse Stellschrauben. Hierzu gehört neben der energetischen Ertüchtigung der Bauteile (Dach, Fenster, Wand, Sohle/Kellerdecke) eindeutig die Ertüchtigung oder der Ersatz veralteter Heizungstechnik. Zeitgemäße Heizungen sind per se effizienter als das veraltete "Schätzchen" im Keller. Die Dämmung der Verteilungsleitungen und der hydraulische Abgleich, d.h. der Abgleich der Heizkörper zueinander, tragen das Übrige dazu bei. Wie hoch die relative Energieeinsparung gegenüber dem jetzigen Istzustand ist, kann durch eine Energiebilanz (Vorher-Nachher-Vergleich) ermittelt werden. Energieberatungen werden innerhalb Hamburgs nach den Richtlinien der IFB als s.g. Hamburger Energiepass und bundesweit nach den Richtlinien des BAFA als s.g. Vor-Ort-Beratung maßgeblich gefördert. Auch für die Sanierungsmaßnahme selbst gibt es attraktive Förderungen.

1 Hilfreiche Antwort

Die Heizung sollte üblicherweise zuletzt ausgetauscht werden, d.h. nachdem das Gebäude energetisch saniert worden ist, die Heizungsanlage austauschen! Die Heizung benötigt deutlich weniger Leistung und wird somit effizienter, wenn vorher die Immobilie saniert worden ist.
Sinnvoll ist bei einer Sanierung auf Jedenfall eine Energieberatung durch einen Energieberater, da bei der energetischen Sanierung viele Fehler gemacht werden können, die dann zur Folge haben, dass die geplanten Einsparungen nicht eintreffen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Beratungsleistung mit 60% der angefallenen Kosten (maximal 800,00 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern) gefördert zu bekommen, Voraussetzung ist ein Energieberater der die Zulassung bei der BAFA hat. Für mehr Informationen hierzu setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.

1 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden