So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Neue Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus: Pelletheizung + Solaranlage sinnvoll?

Wir benötigen eine neue Heizungsanlage, da die alte Ölheizung ca. 30 Jahre alt ist und ausgetauscht werden soll.
Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus mit 6 Wohneinheiten und ca. 600 qm Wohnfläche.

Wir würden gerne die Sonnenenergie nutzen und falls nötig, eine Pelletsheizung zusätzlich installieren. Ist das möglich und welche Kosten (Anschaffungskosten) kommen auf uns zu? Auch die Nebenkosten wären interessant: Ausbau der alten Heizung, Entsorgung der Glasfiber-Heiztanks, ...
Wir gehen davon aus, dass 80.000 Euro nicht dafür ausreichen werden. Liegen wir damit in etwa richtig? Oder gibt es eventuell eine andere bessere Alternative?

Wir freuen uns sehr über Tipps und Profis, die unser Projekt umsetzen!

Herr B. bei Heidelberg, 20.01.2017

Pelletheizung Photovoltaik Entsorgung

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Rahmen von 80.000 € reicht sicherlich aus, wenn nur Kessel, Pufferspeicher und Solaranlage installiert würde. Da als Fördervoraussetzung auch ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage notwendig ist, sind ohne genauen Kenntnissen der Anlage
alles eigentlich nur Phantasiepreise. Auch die WW-Bereitung ist von Interesse. Da Sie z.Zt. die thermische Sonnenenergie nicht bei den Energiekosten (sollte es sich um Mietwohnungen handeln) in Rechnung stellen können (nur Abschreibung möglich) sollten Sie auch alle Aspekte steuerlich berücksichtigen.
Für einen ca. 60 kW-Pelletskessel bedarf es auch entsprechende Lagerkapazität, so sollten etwa 25 t gelagert werden können, welche etwa 40 m³ Raum benötigen. im Winter ist erhöhter Bedarf notwendig, so haben wir im eigenen Haus in knapp 3 Monaten mit einem 32 kW-Kessel an die 8 t verheizt. Energiekosten sind auf jeden Fall geringer als bei allen anderen Brennstoffe. So zahle ich aktuell 220 €/t.
Wir sind im PLZ-Bereich 55... (Bereich Bingen-Mainz) tätig. Falls das in Ihrer Nähe ist, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

4 Hilfreiche Antwort
Kompetente Handwerker? Finden Sie hier. Jetzt kostenlos Angebote für Ihr Projekt einholen.

Hallo
Gerne können Wir Ihnen ein Angebot unterbreiten. Die kosten sind mehr als Ausreichend.
Eine Pelletsheizung macht bei diese Größe sinn um eine Regenerative Energie zu nutzen in Verbindung einer Thermischen Solaranlage. Hier werden Sie auch für das Vorhaben über 5.500 € plus 10 % Abriss der Ölheizungskosten und neu Installation von Ventilen und Steuerungen Staatliche Zuschüsse bekommen von der Bafa.

Dazu benötigen wir mehrer Daten. Setzen Sie sich unter info@kay-energy.de mit uns in Verbindung. Dann können wir Ihnen hierzu genauere Daten und ein unverbindliches Angebot unterbreiten.

Mit freundlichen Grüßen

Kay

2 Hilfreiche Antwort

Die Nutzung einer Solaranlage ist fast ganzjährig nutzbar. Wenn die Sonne nur noch bedingte Energie abgibt, kann man mittels Solarverstärkerwärmepumpe das Temperaturniveau anheben. Eine Solarverstärkerwärmepumpe verlängert so die Betriebszeit eines Solarkollektors erheblich. Das wirkt sich günstig auf die Rentabilität aus. Es macht einen Unterschied, ob der Solarkollektor für 4 Monate im Jahr oder für 10 Monate im Jahr genutzt werden kann. Für eine Solaranlage spricht auch noch, dass man statt 3 Kehrgebühren dann nur 2 kehrgebühren für den Dauerbrandkessel zahlen braucht. Wir sind seit ca. 20 Jahren mit dem Thema Solarverstärkerwärmepumpen beschäftigt und wenn man dies gogelt, kommt man auch wieder zu uns.

2 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Antwort von Axel Reichling:
Sehr geehrte Damen und Herren,
NUR eine Pelletsheizung in Kombination mit einer solarthermischen Anlage, ist eine zukunftssichere Invention. Wir verarbeite die Produkte der Firma Paradigma und haben uns auf die Planung und den Einbau dieser Heizungsanlage spezialisiert.
Mit freundlichen Grüßen
Axel Reichling
Atrium GBR
Adolfstraße 7
65185 Wiesbaden
0611/307088

1 Hilfreiche Antwort

Um eine qualifizierte Antwort geben zu können benötigt man präziesere Informationen. Grundsätzlich gibt es aktuell sehr gute Fördermöglichkeiten für neue Heizsysteme.
Wir erstellen Ihnen gerne kostenlos einen Kostenvoranschlag mit Autarkie (bis zu 100 % bei Strom + erhebliche Reduzierung bei der Heizung) und Fördermittelcheck, alles aus einem Unternehmen, mit 4 Meistergewerken. Wir erarbeiten objektbezogene Lösungen unter Berücksichtigung der Ökologie und der best möglichen Wirtschaftlichkeit für den Auftraggeber. Zum Thema Pelettheizung ist anzumerken, dass immer wenn etwas verbrannt wird es Abgase gibt, also keine 0 Emmission. Ob das bei einer seriösen Langfristbetrachtung wirklich gewollt ist? Solarthermie produziert im Sommer zuviel Wärme und im Winter zu wenig.
Wir sind bundesweit tätig und freuen uns auf Ihre Anfrage an 01520-2973371 futuretrendconsult.com

1 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ich würde in einem Mehr Fam Haus immer den Energieverbrauch rechnen.
Pellet ist OK. Jedoch Wartungskosten und Reinigungskosten hoch. Wer macht dies?

Strom erzeugen im Haus iedeal.
Wir bauen da gerne Blockheizkraftwrke ein. Efüllen das E-wärme Gesetz und erzeugen Strom. Das Haus muss nicht weiter saniert werden und als Spitzenlast kommt ein Zusatzkessel rein oder der alte Kessel kann sogar bleiben. Da dieser nur noch 15-20 % des Wärmebedarfes deckt.

1 Hilfreiche Antwort

Hallo liebe Fragenden

erfreulich ist Ihr Vorhaben die kostenlose Sonnenenergie zu nutzen und mit Holz Umweltschonend heizen zu wollen
Das Vorhaben lässt sich recht gut vorab berechnen und die Einsparungen daraus ermitteln, die bei richtiger Umsetzung die Heizungsanierung sogar voll refinanzieren - also Rendite abwerfen!
Dazu Zuschuss bis ca 10.000 € möglich etc.. s.www energiepass-bergstrasse.de

Effizienz Fachexperten - geprüfte Energieberater helfen sauber zu planen und begleiten Qualitäts sichernd die Umsetzung
Der nötige Heizenergiebedarf bleibt ja etwa gleich, wenn die Gebäudehülle nicht gedämmt wird - eine Brennwert Pelletheizung hat ca 15 -20% weniger Verluste als die alte Heizung Sonne Spart nochmal 10-17% (WW+ Heizung).
Im PLz Bereich +- 100km um 68649 kann ich Ihnen helfen, sonst einen zugelassenen Experten (energie-effizienz-experten.de) beauftragen , Beratungszuschuss 1100,- gibt es - weitere Fragen --> energie.pass(at)mail.de Gute Umsetzung! oekohtec

1 Hilfreiche Antwort

Hier müsste man bereits mit € 50.000,-- hinkommen. Um genauere Aussagen zu treffen muss man das Objekt die Leitungswege, den Zustand der Bestandleitungen usw. aber vor Ort anschauen. Dann ist auch ein detailliertes Angebot und eine fachgerechte zum Objekt passende Beratung möglich. Wir würden Ihnen das gerne anbieten und erwarten Ihren Anruf 07841 / 640 66 30 ViP & Solar GmbH + Co. KG

1 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden