So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

PV Volleinspeisung: Fragen & Antworten

Sie haben Fragen zum Thema PV Volleinspeisung? Hier erhalten Sie Antworten von regionalen Experten!

Keine ausser der Einkommensteuer, solange Sie unter die Kleinunternehmerregelung fallen. Sie fahren aber besser wenn Sie auf die Kleinunternehmerregelung frewillig verzichten. Auf die Einspeisevergütung zahlt der Netzbetreiber die Umstzsteuer oben drauf, das ist nur ein durchlaufender Posten. Die Umstzsteuer für die Anlagen erstattet Ihnen das Finanzamt dann allerdings.

0 Hilfreiche Antwort

Eventuell verwechseln Sie die 10% mit der einzuspeisenden Restmenge um dem Unternehmenszweck zu folgen. Es besteht immer die Möglichkeit zwischen den angebotenen Möglichkeiten zu wechseln. Allerdings ist mir der Grund für den Wechsel in die Volleinspeisung nicht klar. Den größten wirtschaftlichen Nutzen erzielen Sie durch den dezentralen und somit direkten Verbrauch vor Ort.

0 Hilfreiche Antwort

So, wie es Ihnen der Mitarbeiter des Netzbetreibers erklärt hat, ist es auch richtig. Anlagen die 2007 an´s Netz gegangen sind, waren ausschliesslich Volleinspeise-Anlagen. Das ist auch ganz einfach daran zu erkenne, dass Sie garantiert für Ihre Einspeisung einen eigenen Einspeisezähler haben und die Anlage parallel zum Hausnetz und nicht im gezählten Bereich angeschlossen ist. Das Thema Eigenverbrauch kam erst ab 2009 auf. Sie können also der Prüfung gelassen entgegensehen. Ich würde dem Finanz u.a. diesen Link senden https://www.solarwirtschaft.de/fileadmin/content_files/Merkbl_Direktverbr_0710.pdf und dem Beamten eine Fachschulung nahelegen! ;-)

0 Hilfreiche Antwort

Das ist möglich und sinnvoll. Wichtig hierbei ist, dass der Tag der Inbetriebnahme 12 Monate auseinander liegt (was bei Ihnen der Fall ist). Gerne helfen wir Ihnen bei der Auslegung und Realisierung einer optimalen Anlage mit Speicher weiter.

8 Hilfreiche Antwort

Hallo,
Volleinspeisung....Sie meinen das Sie es direkt ins Netz des Betreibers einspeisen und dafür Geld bekommen bzw. einen Zähler welchen man dann gegen rechnet....Richtig? Dies ist Grundsätzlich möglich, muss aber mit Ihrem Stromnetzbetreiber geklärt werden und auch verhandelt werden was diese für die Einspeisung bezahlen. Dies ist sehr unterschiedlich und wird nicht mehr subventioniert.

Viele Grüße,

Gerhard Able

6 Hilfreiche Antwort

Hallo,

Der überschüssige Strom wird beim regionalen Netzbetreiber eingespeist und vergütet.

Besitzer einer Sonnenbatterie können aber auch an der Sonnen-Community" teilnehmen, 1875.-€
Zuschuss auf ein Speichersystem erhalten, ihren überschüssigen Strom von der Community
vergütet bekommen und pro Jahr für 0,23 € 2000kWh Strom aus der Community erhalten.

Jens Neuber
Solarfields

1 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen