So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Logo Thomas Brunner Haustechnik
Thomas Brunner Haustechnik
Hochholding 7, 84323 Massing
08724-965477

21 Antworten, zuletzt 09.10.2020

Antworten gegeben in

Wärmepumpe, Gasheizung, Solarthermie, Ölheizung, Pelletheizung, BHKW, Holzheizung, Elektroheizung, Heizkörper, Fußbodenheizung, Dämmung, Kamin / Ofen, Badezimmer, Energieberater, Architekt, Wohnraumlüftung, Fördermittelberatung, Heizöl, Brennstoffzelle, Gas



Ja und nein. Es gibt elektrische FBH die einfach im Fliesenkleber Bett mit eingearbeitet werden . das macht max 10 mm mehr aus. Weiter gibt es von Schlüter Becotek auch eine Variante bei der ein besseres Kabel verwendet wird. 
Meiner persönliche Meinung ist, ich ich mache 15-20 Bäder im Jahr. alles raus. Boden raus. alte Leitungen raus. dann eine FBH rein die über die Wasserheizung geht. kostet nur etwas mehr . aber es ist alles neu. das verlängert die Lebenszeit des Bades enorm

0 Hilfreiche Antwort

Natürlich ist das umsetzbar, nur es rechnet sich einfach nicht ! Und eine "handelsübliche" Brennstoffzelle in der Größe gibt net wirklich.
Da wäre eine KWK Interessanter inkl Spitzenlastkessel. Da wäre die Auslastung besser und es würde auch mehr Strom produziert.
Da müsste man eben ermitteln wie viel Wärme dann auch im Sommer benötigt würde um eine Grundlast zu ermitteln.

Weiter wäre aus ökologischer Sicht etwas was von selbst läuft besser. Solarthermie für die Heizung wenn man bei Gas bleibt und Solarstrom als Invest. Das wird besser laufen ohne grosse Wartung.

0 Hilfreiche Antwort

Egal: sobald sie das Haus vermieten, haben Sie Austauschpflicht. Weiter hat der neue Besitzer auch Austauschpflicht, auch wenn er das Haus selber bewohnt. 
Hier hätte die Heizung beim Kauf jünger als 30 Jahre sein müssen. Beim Kauf wird der BKM ihnen eine 2 Jahres Frist zum erneuern geben.

0 Hilfreiche Antwort

Das liegt mehr oder weniger am Verbrauch . Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass die Pelletheizung inkl Förden so viel mehr kostet. Nehmen wir an sie hätten jetzt eine Ölheizung . Wenn sie auf gas umsteigen dann müssen die Tanks raus bei beiden . Beim gas müssen sie einen Gasanschluss rechnen ca 3000-3500€ der auf den Anlagen kosten noch drauf muss . Machen sie jetzt nur gas mit Warmwasserbereitung bekommen sie auch keine Förderung und die Kosten liegen irgendwo +\- 13000€. Machen sie eine Heizungsunterstützte Solaranlage dazu,Kostet Ihnen das mit Sicherheit um die 13.000 € mehr da bekämen sie aber 35 % Förderung. Wenn sie jetzt für eine Pelletsheizung einfach gerechnet 30.000 € zahlen müssten würde Ihnen die Anlage auch circa 16.000 € kosten. Wenn sie Äpfel mit Äpfel vergleichen und nicht Äpfel mit Birnen werden Sie sehen dass es unterm Strich Egal sein wird was sie sich anschaffen sie werden immer irgendwo zwischen 13 und 16.000 € für die Heizung ausgeben müssen.

Herr H., 25.05.2020

Danke für die sehr schlüssige Antwort. Das hilft mir weiter.

0 Hilfreiche Antwort

Investitionskosten sind die Kosten die dich die Anlage kostet. Also der Kapitaleinsatz was du einem heizungsbauer zahlst für die Hardware und evtl. die Einbaukosten( Montage).

Die Betriebskosten ist das was dich die Anlage dann im Betrieb kostet. Strom, Brennstoff Wartungskosten Ersatzteile etc.

0 Hilfreiche Antwort

1. Was meinen Sie mit Flächenkolletorheizung?? (Fussbodenheizung oder der Flächenkollektor eine Wärmepumpe)
2. Optimierung der Heizungsanlage übe die BAFA 30% Förderung der Netto Summe
3. Bloß keinen WW-SPeicher einbauen!! Pufferspeicher mit Frischwassersystem ( nicht Hygienespeicher) einbauen. hat man gleich beides auf einmal.
4 Viele Möglichkeiten von Förderungen bis zu 10000€ möglich

0 Hilfreiche Antwort

Sie beschreiben nicht das eigentliche Problem? Ist es zu kalt, haben sie Schimmel, oder warum ist die vermutlich nicht sichtbare Kältebrücke für sie ein Mangel.

Herr K., 02.05.2019

Vielen Dank für Ihre Reaktion. Für mich ist bereits allein das Vorhandensein einer Wärmebrücke ein Problem. Schließlich bezahle ich mit meinen Heizkosten dafür. Zudem befürchte ich, dass es bei diesen Temperaturen zu Feuchteschäden wie Schimmel kommen kann, oder dieser sich Feuchte bereits hinter der Abkofferung absetzt und in Zukunft einen Schaden verursachen wird. Hiergegen möchte ich vorbeugen. Ein weiterer Punkt ist, dass an dieser Stelle im Winter die Raumluft abkühlt und unangenehme kalte Zugluft am Boden entsteht.

0 Hilfreiche Antwort

Je nachdem was schon vorhanden ist. Ich vermute aufgrund des Atoms Kessels, dass es vor drei Jahren schon eine billige Lösung war. Je nach dem welche Speicher man noch nutzen könnte,
Würde der Umbau mit einem guten Kessel zwischen 14000 und 19000€ kosten. Förderungen kommen da noch weg.

0 Hilfreiche Antwort

Bedingt. Kommt darauf an. Wenn sie den hydraulische. Abgleich machen, dann bekommen sie zwischen 8-15 % kfw Förderung . Dass wird dann aber auch der hyd. Abgleich kosten.

Gasbrennwert mit Brennstoffzellen gibt ca, 10000€ Förderung . Aber die Maschine kostet auch mehr.

0 Hilfreiche Antwort

Eine Förderung bei einer Stgromheizung gibt es nicht. Zumindest nicht für Ihren zweck. SI können die Teile entsorgen lassen, wonach aber erst geprüft werden muss, ob die Öffentlichkeit mit Asbest belastet sind oder nicht. Weiter kann man Natursteinheizungen verbauen. Im Endeffekt wird es besser sein die Teile einfach zu lassen, wenn man nicht auf eine Zentralheizung umstellt.

2 Hilfreiche Antwort

Eine Solaranlage ist immer Sinnvoll, wenn diese als heizungsunterstützte Anlage gebaut wird. Dann können Sie die Wärme neben der Warmwasserbereitung auch zum Heizen nutzen , was den doppelten Effekt hätte. Somit wäre es dann auch egal wenn Sie nur 2 Personen wären. Diese Anlagen sind aber teurer, aber man bekommt wesentlich mehr Förderung wenn es im Gebäudebestand wäre.

Ich hoffe die Antwort reicht Ihnen so weit.

2 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Lage & Anfahrt Thomas Brunner Haustechnik