So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Logo Körfer Solartechnik
Körfer Solartechnik
Dorfstraße 12-14, 24253 Fahren
04344 4503

25 Antworten, zuletzt 05.06.2020

Antworten gegeben in

Wärmepumpe, Gasheizung, Solarthermie, Ölheizung, Pelletheizung, Holzheizung, Elektroheizung, Fußbodenheizung, Photovoltaik, Dach, Kamin / Ofen, Energieberater, Architekt, Fördermittelberatung, Brennstoffzelle, Umwälzpumpe



Der Wechselrichter hat einen Schalter, der reicht vor Ort. Weiterhin muß in dem Zählerschrank ein Platz für den Rundsteuerempfänger vorgehalten werden, damit der Netzbetreiber so ein Ding einbauen könnte um die Anlage von fern zu schalten.

2 Hilfreiche Antwort

Das hängt vom Energieverbrauch und dem bisherigen Brennstoff ab. Wenn man z.B. jetzt mit Öl heizt und einen Energieverbrauch über 20.000 kWh/a hat, gibt es 45% der Kosten als Förderung bei Umstieg auf eine Pelletheizung und Pellets sind günstiger als Öl

Herr E., 06.04.2020

Besten Dank für Ihre Nachricht. Der Ölverbrauch lag bislang bei etwa 1'200 l/Jahr. Vorzugsweise möchte ich eine Luft-/Wasserwärmepumpe in Verbindung mit einer PH-Anlage installieren. Kan ich für dieses Projekt die Fördeung mit 45% erhalten? Die Heizverteilung ist neu zu erstellen. Bislang wird die Raumluft erwärmt. Es gibt keine Radiatoren. Sind die Installationskosten für die Heizverteilung förderfähig? Besten Dank. Bleiben Sie gesund!

1 Hilfreiche Antwort

Wenn Solarstrom in die Mietwohnung soll, ist es absolut sinnvoll, dass die Wohnung keinen Strom von einem Versorger bekommt sondern von dem Hauseigentümer. Es muß dann eine Nebenkostenabrechnung gemacht werden und erst einmal mit Strom vermietet werden.

1 Hilfreiche Antwort

Vermutlich passt der Pelletkessel ibn die Abseite, die Pellets könnten im Dachboden gelagert werden, das Lieferfahrzeug kann die Pellets leicht in das 1. Obergeschoss blasen. Einen 500 L Puffer mit WW-Bereitung könnte ebenfalls im Dachboden installiert werden. Der SAchornstein müsste ein 130 mm Edelstahlrohr aufnehmen können. Schicken Sie mir die Pläne zu Ihrem Haus, dann kann ich eine exakte Planung machen

0 Hilfreiche Antwort

Ohne Montage kostet die kleinste Einheit mit einem 280 Watt Solarmodul und dem dazu gehörigen Wechselrichter ca. 300 € incl MwSt.
Speicherung des Solarstromes ist in dieser Größenordnung nicht sinnvoll. Grundsätzlich sollte man die Installation dem Netzbetreiber mitteilen, so daß der dann den Stromzähler gegen einen mit Rücklaufhemmung austauschen kann. Tut man das nicht, läuft der Zähler rückwärts wenn man im Haus gerade mehr Strom produziert als man verbraucht. Dann benutzt man illegaler Weise das Netz als Speicher

1 Hilfreiche Antwort

Was da sinnvoll ist hängt auch von dem Verbrauch, Betriebszeiten und Standort der Container ab. Je nach Modul bekommt man da nicht viel meht als 4 kWp drauf, wenn die Module nicht über den Rand hinaus ragen solen. Wir würden Ihnen Module von Axitec anbieten

1 Hilfreiche Antwort

Zwischen Modulen und Dach wären dann ca. 45° Man muß als maximale Windkraft mindestens 50 kg auf die projezierte Fläche senkrecht zur Dachfläche annehmen. Dann ist man schnell bei einem Sparrenanker ce meter. Zugkräfte ohne Bewegung der Dachpfannen ungünstig. Ich rate davonb ab.

0 Hilfreiche Antwort

Das wäre Geldverschwendung, die PV Anlage macht hauptsächlich Strom, wenn man nicht heizen muß. Gasheizung wäre zwar günstig, aber auch nicht nachhaltig CO2 frei. Ich würde eine Pelletheizung installieren und trotzdem eine PV Anlage verwenden um den Haushaltsstrom im Sommerhalbjahr günstiger zu haben.

0 Hilfreiche Antwort

Ob eine Solarthermische Anlage sich rechnet, kann man aus der Entfernung nicht pauschal beantworten, sinnvoll ist sie immer.
In jedem Fall rechnet sich eine Photovoltaikanlage, Die wirtschaftlichste Anlage kann man aus Ihrem Strombedarf und aus Ihrem zeitlichen Verbrauchsprofil ermitteln

1 Hilfreiche Antwort

Volumenstrom des Solarkreises kontrollieren. Scheint gering, deshalb so starke Abkühlung in SpeicherWT, 20 k zwischen Solarvorlauf und Absorber ist auch auffällig hoch. Volumenstrom kann bei Standart Kollektoren gerne 50 l/h/m² sein

1 Hilfreiche Antwort

Wenn das Haus bis jetzt mit Öl beheizt wurde, der Verbrauch mindestens 2000 L/a beträgt und der Öltank im Hause ist und im Heizraum Platz für einen runden knapp 1 m dicken Pufferspeicher ist, kann ich aus ökologischer Sicht nur zu einer Pelletheizung raten.

DiePiccoPellets-Kessel, die ich liefere, haben das Energielabel A++ und laufen in Schleswig-Holstein seit vielen Jahren zur vollsten Zufriedenheit der Hausbesitzer. Für ein bindendes Angebot ist ein Ortstermin unumgänglich. Eingebaut werden kann eine PiccoPellets-Heizung von jedem örtlichen Installateur, der mit uns zusammen arbeiten möchte. Die Förderberatung und Planung kommt aus unserem Hause.

3 Hilfreiche Antwort

Ich sehe kein Problem für die Förderung, den Antrag gibt es auf der Seite vom Bafa. Bei der Kollektortechnik hat sich bei Röhrenkollektoren innerhalb der letzten 10 Jahre einiges getan, da berate ich gerne persönlich.

1 Hilfreiche Antwort

Innovationsförderung vor Beginn der Maßnahme beantragen. 3500€ ist richtig, außer wenn noch eine Solaranlage dazu kommt, wegen dem Pufferspeicher ist das auch sinnvoll. Pelletkessel mit 11 kW kann ich nicht empfehlen, mein kleinster hat 14,9 kW.
Bei allen Kesseln egal wie die konstruiert sind, ist der Betrieb bei kleinen Leistungen bei ungünstigen Zugverhältnissen (Sturm) ungünstig. Meine Empfehlung: PiccoPellets 14,9 kW mit Schräder refine und 500 L Puffer mit hygienischer WW-Bereitung und 7m² Röhrenkollektor

1 Hilfreiche Antwort

Ja mit 2000 €. Ich mache seit 1998 sehr gute Erfahrungen mit Calimax, die ich jetzt von Westfeuer beziehe. Wichtig bei allen Ofen ist die richtige regelungstechnische und hydraulische Einbindung in das Heizungssystem.

1 Hilfreiche Antwort

Es gibt außerordentlich gute und auch weniger gute deutsche Kessel und genau so sieht es im Ausland aus. Ich verkaufe sehr hochwertige Kessel von Lopper aus Bayern, sehr vernünftige Kessel von Strebel und sehr günstige Kessel von Atmos. Es hängt vom individuellen Heizverhalten ab, welcher Kessel empfehlenswert ist

1 Hilfreiche Antwort

500€ Förderung. Ich halte das nicht für die sinnvollste Lösung. Besser größere heizungsunterstützende Solaranlage, weil die auch einen wassererwärmenden Kaminofen ermöglicht und man keinen Warmwasserspeicher hat, in dem sich Legionellen vermehren.

1 Hilfreiche Antwort

Die meiste Fernwärme stammt aus Kraftwerken, die sowohl Strom als auch Wärme produzieren. Sie ist also besonders umweltfreundlich, wenn die Verteilverluste nicht zu hoch werden. Wenn es also darum geht, besonders wenig Primärenergie für die Heizung zu verwenden, sollte man sich für eine Holzheizung entscheiden, auch wenn es nicht unbedingt die billigste Heizung ist.

2 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Lage & Anfahrt Körfer Solartechnik