So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Öl-, Gas- oder Pelletheizung?

Ich brauche Hilfe bei der Entscheidung zwischen Öl-Gas oder Pelletheizung.

Frau D. bei Eckernförde, 10.12.2017

Gasheizung Ölheizung Pelletheizung Energieberater

Wenn das Haus bis jetzt mit Öl beheizt wurde, der Verbrauch mindestens 2000 L/a beträgt und der Öltank im Hause ist und im Heizraum Platz für einen runden knapp 1 m dicken Pufferspeicher ist, kann ich aus ökologischer Sicht nur zu einer Pelletheizung raten.

DiePiccoPellets-Kessel, die ich liefere, haben das Energielabel A++ und laufen in Schleswig-Holstein seit vielen Jahren zur vollsten Zufriedenheit der Hausbesitzer. Für ein bindendes Angebot ist ein Ortstermin unumgänglich. Eingebaut werden kann eine PiccoPellets-Heizung von jedem örtlichen Installateur, der mit uns zusammen arbeiten möchte. Die Förderberatung und Planung kommt aus unserem Hause.

3 Hilfreiche Antwort
Kompetente Handwerker? Finden Sie hier. Jetzt kostenlos Angebote für Ihr Projekt einholen.

Herr von Ahrentschildt hat den Kostenrahmen gut abgesteckt, wir installieren alle Varianten (Holzheizungen schon 16 Jahre), sodass wir das gut beurteilen können. Was sich erst mal vom Platzbedarf gewaltig anhört, ist in der Praxis bei unserem Hersteller ÖkoFEN recht gering. Auf einer Fläche von 1,5m² hat man Kessel und Puffer in einem, durch die seit Jahren bewährte Brennwerttechnik von ÖkoFEN, bekommt man mind.6000€ bis 8900€ Fördergelder vom Staat geschenkt, sodass alle Heizarten vom Investitionspreis her fast gleich sind.

Das Pelletlager je nach Energieverbrauch benötigt einen Platz ~1,45m x 1,85m (3,3t)bis zu ~2,6m x 2,6m (8,5t)in der Grundfläche. In einem Neubau bei dem niedrigen Energieverbrauch könnte man auch mit Handbefüllung / Sackware heizen.

Die fossilen Energieträger wie Öl und Gas werden in Zukunft ja definitiv nicht günstiger und der Pelletpreis ist seit 15 Jahren sehr stabil - im Vergleich Öl ca. 0,67€ pro Liter und Gas in etwa auch pro m³, wenn man Pellets damit vergleichen würde ~ 0,46€ (10 kWh).

Es gibt ja ab und zu negative Presse etc. über Pellets, aber da spreche ich als Installateur aus eigener langjähriger Erfahrung - die Technik von Pelletheizungen ist seit ewigen Jahren komplett ausgereift und wegen den Pellets werden auch keine Wälder abgeholzt oder irgendwelche anderen Märchen die man manchmal zu hören bekommt :-)

Ihre Investition bezieht sich ja auf die nächsten 20 Jahre..., von daher wäre meine Empfehlung sich auf jeden Fall mit Pelletheizungen intensiv zu beschäftigen!
Wenn Sie Interesse an Förderungen etc. benötigen, gerne melden!

2 Hilfreiche Antwort

Das kann man nicht auf dieser Pattform seriös lösen.

Da müsste man erst einmal vor Ort sein und mit ihnen alles wichtige besprechen, wie was wurde schon energetisch saniert wie sehen die Flächen aus für eine Pelletheizung aus und vieles mehr.

Diese energetische Modernisierung wir von der KFW gefördert.

1 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Pelletheizung ist die kostenintensivere Lösung. Zum Betrieb benötigt man den Pelletkessel, Pufferspeicher, Pelletlager (trockener Kellerraum oder Silolager). Kosten liegen bei 15-20 Tsd.€. Pelletpreise liegen bei 230 - 260€/to.
2to. Pellet = 1000 l Heizöl.
Ölheizung ist eine gute alternative zur Pelletheizung wenn Heizöllager vorhanden. Ohne Lager ~13 Tsd.€; mit Lager ~18-20 Tsd €
Gasheizungkessel ist günstiger. Betriebskosten sind fast gleich wie Heizöl. Flüssiggas ist eine gute altenative wenn kein Lagerraum vorhanden. Es gibt auch günstige Tankmieten.

1 Hilfreiche Antwort

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden