So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Alte Ölheizung gegen Luftwärmepumpe austauschen: Möglich & sinnvoll?

Ich habe eine alte Ölheizung. Der Verbrauch liegt bei ca. 3.000 Liter pro Jahr. Es handelt sich um einen Massivbungalow aus dem Jahr 1975 mit 200qm Wohnfläche und normalen Heizkörpern.

Kann man ersatzweise eine Luftwärmepumpe installieren? Ist das technisch sinnvoll und wie stellt sich das kostenmäßig bei Einbau und Betrieb dar?

Danke für Ihre Hilfe!

Herr M. bei Kassel, 10.12.2019

Wärmepumpe Ölheizung

Eine Modernisierung und eine Umstellung auf eine Wärmepumpe ist immer sinnvoll wenn alles zusammen passt.
Mit der richtigen Hausisolation sollte man anfangen -Dach und Wände möglicherweise noch die Fenster und damit können schon über 50% der Heizkosten eingespart werden. Bei der Wärmepumpe kann man Luft-Luft oder Luft - Wasser mit speziellen Radiatoren verwenden.
Gute Lösungen gibt es aber nicht bei allen Herstellern ,also genau lesen und sich alles erklären lassen , bis es passt.

6 Hilfreiche Antwort

Meinungen gibt es viele! Eine Luftwärme-Pumpe arbeitet nicht mehr wenn es zu Kalt ist und dann müssen Sie Elektrisch dazuheizen , oder eine andere Energiequelle nehmen! Desweiteren ist es gut wenn Sie Fußboden Heizung oder große Flachheitzkörper besitzen. Sollten Sie das nicht haben stellen Sie um auf eine Pelletanlage . Kosten etwa 8000-12000 Euro .

3 Hilfreiche Antwort

ein Austausch der vorhandenen Ölheizung kpl. gegen eine Luftwasserwärmepumpe halte ich nicht für sinnvoll. Sinnvoll wäre, eine Heizungsanlage mit bivalentem
Betrieb auf zu bauen. D. h., die vorhandene Ölheizung bleibt bestehen incl. der kompletten Heizungsanlage und es wird eine LWP mit Pufferspeicher zusätzlich
installiert. Diese LWP übernimmt zu ca. 80% des Jahres die Heizungs- und Warmwasserfunktion und im kälteren Bereich, ab ca. -2 bis 3 °C übernimmt die alte
Ölheizung diese Funktion. Wenn Ihr Stromanbieter Heizungstarif anbietet, werden Sie ca. 25% Heizkosten pro Jahr sparen.

2 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Grundsätzlich wäre das möglich. Ob es sinnvoll wäre, das ist nicht so einfach zu beantworten. Energetisch d.h. wirtschaftlich sinnvoll wäre es, wenn Sie Ihre Vorlauf- bzw. Kesseltemperatur Ihrer bestehenden Anlage auf max. 45°C einstellen können, ohne dass es im Haus zu kalt wird. Ist das nicht möglich bzw. sind die Raumtemperaturen im Winter damit zu gering, sind für die Installation einer Wärmepumpe weitere Maßnahmen erforderlich (Vergrößerung der Heizflächen, Wärmedämmaßnahmen, Austausch der Fenster etc.). Die Kosten für die Installation einer Luft-Wärmepumpe in Splitausführung belaufen sich ungefähr auf 12000,- bis 15000,- €.

1 Hilfreiche Antwort

Jetzt weiterlesen

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden