So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Logo CB Raumgestaltung
CB Raumgestaltung
Birkenauer Talstraße 101, 69469 Weinheim
062012498803

6 Antworten, zuletzt 13.04.2018

Antworten gegeben in

Gasheizung, Solarthermie, Kamin / Ofen, Energieberater, Badezimmer, Trockenbau, Fußbodenheizung, Laminat, Estrich, Dämmung, Fliesen, Parkett, Teppich



Hallo,
ein Aufpreis für das Verlegen großformatiger Fliesen ist gerechtfertigt, wobei heutzutage 60x30 nicht mehr als Großformat gilt, sondern die Regel ist. Die Verlegepreise sind meist inkl. Fugenmaterial und Kleber. Für großformatige Fliesen benötigt man mehr und meist auch einen hochwertigeren Kleber, da u. a. das Mörtelbett dicker sein muß, um Unebenheiten auszugleichen, die bei großen Fliesen deutlich mehr zum Tragen kommen. Ab Format 60x60 muss man den Boden i.d.R. vorher spachteln, hier können nämlich schon Unebenheiten ab 1-2 mm (Lichtspiegelung) extrem auffallen. Außerdem muss der Fliesenleger in kleinen Räumen wie WC oder Abstellraum fast jede großformatige Fliese schneiden. Weiterhin wird für große Fliesen ab 60x60 auch eine andere größere Schneidemaschine benötigt. Noch größere Fliesen als 60x60 müssen meist zu zweit verlegt werden.
Wir berechnen üblicherweise ab 60x60 einen Aufpreis.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Beste Grüße aus Weinheim

85 Hilfreiche Antwort

Hallo,

a) Dämmstoff Styropor o.Ä. WLG035 mind. 14 cm um unter 0,24 W/m²K zu kommen (0,20 W/m²K bei Neubauten). Ob vorher Maßnahmen zu treffen sind, kommt auf den Untergrund an.
b) hier ein Beispiel https://www.bausep.de/top-loft-wlg-035-100-mm-begehbare-dachbodendaemmung.html?gclid=Cj0KEQiAiMHEBRC034nx2ImB1J0BEiQA-r7ctrZzXec8SHQfoaOagRveCk2fzI6HMvgLUnkffxjkjgkaAia58P8HAQ Sie könnten auch Styropor nehmen und darauf OSB-Platten legen (günstiger) oder diese Variante wählen https://www.baywa.de/shop/produkte/bau/rohbau/daemmung/bodendaemmung/eps/formelpro-dachbodendaemmelement-p2753483/formelpro-dachbodendaemmelement-139-mm-2583457?gclid=Cj0KEQiAiMHEBRC034nx2ImB1J0BEiQA-r7ctr_cMUr0o_kUsUabxx6xtCZHxK_UXvD57_Ft8gQm7i8aAtzo8P8HAQ
c) um in den Bereich einer Förderung zu kommen muß man unter 0,14 W/m²K kommen. Dazu müssten Sie mind. 25 cm dick dämmen. Folgendes Programm der KfW kommt in Frage: "Energieeffizient Sanieren" – Investitionszuschuss (Programmnummer 430): Gefördert werden zehn Prozent der Sanierungskosten, maximal 5.000 Euro pro Wohneinheit.

Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen,
Gerne erstelle ich Ihnen ein Angebot für Ausführung

Beste Grüße aus Weinheim
C. Berger

1 Hilfreiche Antwort

Hallo,

die meisten Böden wie Laminat, Kork, PVC, Vinyl, dürfen auf Fußbodenheizung mit max. 28°C verlegt werden (je nach Hersteller). 50°C ist für jeden Boden (außer Fliesen, Steinboden) zu hoch. Ich empfehle einen Lederboden zu wählen, der ist sehr robust und hitzebeständig bis 150°C, allerdings sehr teuer. Andernfalls werden Sie wohl um einen Teppich nicht herum kommen. Aber auch hier ist auf das Rückenmaterial zu achten, ich empfehle z. B. einen Sisal (Kokosmatte).

Beste Grüße aus Weinheim
C. Berger

5 Hilfreiche Antwort

Hallo,

da es Menschen gibt, die mehr als 120 kg auf die Waage bringen, muss ein hängendes WC einer Last von 200 kg standhalten können. Mit normaler Trockenbaukonstruktion keine Chance. Das geht nur mit dem Geberit-"GIS"-System oder mit dem TECE-"Plasorit"-System. Da diese aber sehr teuer sind, empfehle ich Ihnen die Trennwand massiv zu mauern und mit einem Beton-Ringbalken zu versehen.

Beste Grüße aus Weinheim
C. Berger

9 Hilfreiche Antwort

Der Einsatz eines solchen Ofens darf grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. Wenn Sie den Planziegel T9 benutzen, ohne zusätzliche Außendämmung (was ich für durchaus sehr sinnvoll halte), werden Sie um den Einsatz einer Wärmepumpe nicht herumkommen. Es gibt viele Vorurteile zum Einsatz einer Luft-/Wasser Wärmepumpe. Lassen Sie sich davon nicht beirren, es ist wirklich die wirtschaftlichste und effizienteste Art sein Einfamilienhaus zu beheizen. Ich habe seit 2007 mittlerweile über 100 Häuser schlüsselfertig errichtet und davon ca. 70 mit einer Luft-/Wasser Wärmepumpe ausgestattet. Dabei schon mit den verschiedensten Fabrikaten gearbeitet, aber in den letzten 4 Jahren ausschließlich KERMI Wärmepumpen verbaut. Das sind meiner Meinung nach die Besten und unsere Kunden sind damit äußerst zufrieden. Weiterhin empfehle ich Ihnen den Einsatz einer Photovoltaikanlage vorzubereiten. In 2-3 Jahren werden die Haushaltsakkus so leistungsfähig sein, dass Sie vollkommen autark von Energieversorgern ihr Haus beheizen können.
Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.
Leider kann ich nicht sehen, von wo Sie sind. Ggf. kann ich Ihnen noch eine Vorortberatung anbieten.
Beste Grüße aus Weinheim
C. Berger
staatlich geprüfter Bautechniker

2 Hilfreiche Antwort

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Lage & Anfahrt CB Raumgestaltung