So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

PV-Inselanlage für Mehrfamilienhaus mit 52 Parteien sinnvoll?

Wir leben als Eigentümer in einem Mehrfamilienhaus mit 52 Parteien. Im Zuge der Energiewende möchten wir bei einer Eigentümerversammlung vorschlagen eine PV Anlage zu installieren. Da sich die Einspeisung auf Grund der EEG Umlage für uns nicht rechnen wird, fragen wir uns, ob sich eine Insellösung für die aus 8 Häusern bestehende Gemeinschaft anbieten könnte. Existieren bereits Lösungen?

Herr S. bei Leonberg, 14.11.2018

Photovoltaik

Es sind 8 Häuser, dabei könnte man jeweils weniger als 10kWp / Haus installieren. Dann ist jedes Haus eine Einheit, sofern im Grundbuch eigenständige Adressen / Hausnummern stehen (kleine Anlagen). Die interessante Frage stellt sich, wem gehört die PV-Anlage auf jedem Haus? Ein Eigentümer = derselbe Nutzer (E-Mobilität) und der Stromverbrauch ist Eigenverbrauch, keine EEG-Umlage. Mehr als 10kWp / Haus = reduzierte EEG-Umlage bei Selbstverbrauch vom 1 Eigentümer. Abgabe an verschiedene Personen = volle EEG-Umlage (gewerblichen Handel mit Strom) und Umsatzsteuer abführen. Letztendlich kommen Sie an einer Speicherlösung kaum vorbei, je besser das Energiemanagement ist (Stromerzeugung - Verbrauch nach Uhrzeit - Speicherkapazität - Ladestationen), dann sind Sie ein Inselbetrieb. Sofern alle 8 Häuser zusammengeschaltet und mehrere Ladestationen für Pkw errichtet werden ist ein Gespräch mit den Stadtwerken notwendig. Insgesamt liegen Sie damit auch > 30kWp für den nächsten Einspeisepunkt des EVU. Für Schnell-Ladesysteme bei Pkw brauchen Sie auch entsprechend dicke Kabel zw. den Häusern.

1 Hilfreiche Antwort
Kompetente Handwerker? Finden Sie hier. Jetzt kostenlos Angebote für Ihr Projekt einholen.

Generell finanziert sich jede PV- Anlage aufgrund der Eigennutzung der Energie.
Die Rentabilität wird in der Regel in 10- 12 Jahren erreicht.
Die EEG- Umlage spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.
Dagegen macht es keinen Sinn, in unserer Gegend eine Energieautarkie erreichen zu wollen. Dies wäre technisch zwar machbar,
aber mit Stromausfällen von ca.15 min/a, nicht sinnvoll.
Anders bei Gebäuden, die sehr abseits liegen, und somit öfters von Stromausfällen betroffen sind.

0 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden