So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Neue Brennwertheizung im Zweipersonenhaushalt - Kombitherme oder mit Standspeicher?

Zwei Personen Haushalt mit 140m2 Wohnfläche. Brauche einen neue Brennwertkessel. Was ist besser Kombiterme oder Standspeicher für Warmwasser.

Herr R. bei Hildesheim, 10.01.2021

Gasheizung

Zunächst mal eine Begriffsklärung: Als eine Kombitherme wird bei uns ein (Wand-) Heizgerät bezeichnet, in dem das Trinkwasser unmittelbar im Heizgerät im Durchflussprinzip erwärmt wird. Für ein solches Gerät sollten der Leitungsweg des erwärmten Trinkwassers zu den Anschlüssen von Dusche, Badewanne, Küchenspüle und ggf. Gäste-WC kurz gehalten werden. Auch der Abgasweg (Schornstein) darf nicht zu weit weg sein. Zudem ist es ein Kompromiss zwischen Komfort (warme Trinkwassermenge) und Energieverbrauch (Geräteüberdimensionierung im Heizbetrieb), denn bei 100 W/m² werden für Ihre 140 m² Wohnfläche ca. 14 kW Heizleistung benötigt, bei vorhandenen Wärmedämmmaßnahmen (Außendämmung, Fenster etc.) noch weniger. Für die Trinkwassererwärmung geht es bei 18 kW los, da sonst definitiv nicht genug TWW erzeugt werden kann.
Die Kombitherme wird klassischer Weise in vermieteten Wohnungen eingebaut, bei denen auch noch der Platz knapp ist.
Ein weiter Gesichtspunkt ist die Frage, ob eine Zirkulationsleitung vorhanden ist. Wenn ja, dann muss sie beim Kombithermeneinbau im Badezimmer stillgelegt werden.
Wenn ausreichend Platz für einen Speicher da ist, tendiere ich zum Speicher, da damit der Kessel kleiner ausfallen kann. Dieses ist besonders in der Übergangszeit (Frühling und Herbst) positiv für den Energieverbrauch beim Heizen der Räume, und wenn der Speicher langsam erwärmt wird, klappt es auch mit dem Brennwerteffekt. Und Legionellen sind im EFH nun nicht wirklich ein Thema, es sei denn es gibt Blindleitungen. Diese müssten dann aber ohnehin abgeklemmt werden.

Für weitere Infos kommen Sie gerne auf „baeder-peter“ zu.

16 Hilfreiche Antwort

Wir würden immer zu einer Frischwasserstation raten.

In einem Speicher bevoraten Sie 1) immer Wasser was Sie eventuell garnicht benötigen. 2) Sie machen mit einem Speicher den Brennwerthnutzen Ihrers Brenners zu Nichte, da Sie aufgrund der Trinkwasserverordnung den WW Speicher immer auf 60Grad vorhalten müssen. Dadurch fahren Sie mit einer höheren Vorlauftemperatur ins System. 3) Wenn Sie im Urlaub sind stehen 120 Liter WW 14 Tage im Speicher Sie müssten also genau genommen nach Ihrer Rückkehr erstmal mit geschlossenem Mund duschen. bsp. das Wasser aus dem Wasserkocher in der Küche was 14 Tage gestanden hat schütten Sie ja auch weg.

Bei einer Frischwasserstation haben Sie das alles nicht. Sie erhitzen immer nur das Wasser was Sie auch benötigen. Das Prinzip ist das gleiche wie bei einem Durchlauferhitzer allerdings haben die modernen Frischwasserstationen den gleichen Zapfkomfor wie ein Speicher. Man braucht da heut zu tage keine Bedenken haben, dass man nicht genug warmes Wasser erhält oder die Temepertau schwankt. Also Kombietherme mit Frischwasserstation!

11 Hilfreiche Antwort

Natürlich reicht eine Kombitherme. Aber Achtung: Nicht umsonst sagen die Schornsteinfeger diesen Geräten eine relativ kurze Lebensdauer voraus. Es gibt aber auch Fabrikate, die über 20 Jahre halten. Machen Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin mit uns: OTTO KONRAD moderne wärme

4 Hilfreiche Antwort

Jetzt weiterlesen

Noch mehr Infos rund ums Haus

Unser Bauherren Newsletter: mit aktuellen Infos zu Hausbau-Trends, staatlichen Förderprogrammen und Tipps für Ihre Sanierung. Jetzt abonnieren!

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden