So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Energieautarkie mit Photovoltaikanlage und Wärmepumpe so möglich?

Ich möchte gerne meinen gesamten Stromverbrauch selbst über PV erzeugen und gegebenenfalls speichern. Haushaltsstromverbrauch etwa 4000kwh/Jahr und Wärmepumpe etwa 11000kwh/Jahr. Das Satteldach ist Ost-West ausgerichtet mit 39 Grad Neigung. Mögliche Flächennutzung auf Ostseite ca 70qm, auf Westseite nur 30qm. Ist es unter diesen Umständen möglich, autark zu werden, vor allem im Winter, wenn Schnee auf der Anlage liegt?

Herr D. bei Seefeld, 14.05.2018

Wärmepumpe Photovoltaik

Autotarkie nicht möglich! Wenn man eine 10 KWp-Anlage unterstellt, kann die von 01.11.- bis 28.02. (Winter) nur ca. 1200kWh produzieren, weil in dieser Zeit nur ca 12% der Strahlungsenergie von der Somme gemessen am Jahresangebot vom Himmel kommt!

3 Hilfreiche Antwort
Kompetente Handwerker? Finden Sie hier. Jetzt kostenlos Angebote für Ihr Projekt einholen.

Leider werden Sie die Autarkie nicht schaffen, denn wenn Sie die meiste Wärme benötigen, dann haben Sie die wenigsten Sonnenstunden. Sie können maximal eine Anlage mit ca. 15 KWp errichten, damit könnten Sie es schaffen, dass Sie zu 60% autark werden.
Gern stehen wir hier für eine Simulation zur Verfügung. Evtl. kann man auch mit einer Langzeitmessung überprüfen wie groß die Anlage sein muss.
Bei 15 Kwp Leistung speisen Sie im Sommer viel ein was Sie im Winter nicht nutzen können. Achtung, hier kommt oft die EON ins Spiel und möchte Ihnen einen virtuellen Speicher schmackhaft machen, die GEbühren dafür heben aber den Vorteil komplett auf. Eine typische Mogelpackung von einem Energieversorger.

2 Hilfreiche Antwort

Energieautarkie ist speziell im Winter kaum möglich. Es gibt entsprechende Simulationssoftware, mit welcher wir dies simulieren könnten. Dazu wären aber zusätzliche Infos notwendig. Sie können mich gerne jederzeit kontaktieren.

mfg
Andreas Strasser
Elektrotechnik Andreas Strasser
Gewerbepark 5
A-6068 Mils

2 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Die Produktion von 4.000 kWh Strom mittels einer privaten Photovoltaikanlage ist grundsätzlich möglich und hängt in erster Linie von der Größe der zur Verfügung stehenden Dachfläche ab. Mit ca. 6 bis 7 m² Dachfläche können Sie ungefähr 1.000 kWh Strom pro Jahr selbst erzeugen. Welchen Teil davon Sie selbst verbrauchen hängt vor allem davon ab, wann Sie den Strom im Gebäude verbrauchen und ob ein Speicher zum Einsatz kommt. Grundsätzlich ist die Kombination einer PV-Anlage mit einer Wärmepumpe eine hervorragende Lösung, da Sie damit die Eigenverbrauchsquote deutlich verbessern können. Technisch ist es sicher möglich, den Jahresverbrauch von 4.000 kWh selbst zu produzieren und ohne Fremdbezug auszukommen. Allerdings müsste die PV-Anlage für diesen Zweck sehr große dimensioniert werden, da Sie im Winter einen hohen Verbrauch haben und gleichzeitig nur geringe Stromerträge mittels des Sonnenkraftwerks. Wir bieten Ihnen mit unserem PV-Check die MÖglichkeit, sich sehr schnell und unkompliziert eine Prognose zu erstellen. Sie finden den PV-Check auf folgender Seite:

https://mysolvation.com/

Für eine maßgeschneiderte Berechnung erstellen wir für Sie gerne eine Wirtschaftlichkeitsberechnung, die sämtliche relevanten Daten enthält.

Vielen Dank für Ihre Frage.
Mit freundlichen Grüßen
Uli Gammay

2 Hilfreiche Antwort

Nein, prinzipiell ist das nicht möglich. Mit einer 9,9 kwP PV-Anlage und einer 12 - 14kwh Batterie könnten Sie eine Autarkie von ca. 65-70 % erreichen - sprich 75% Ihres Jahresbedarfs abdecken.

Der Verbrauch Ihrer WP ist viel zu hoch. Im Netz der LEW könnten Sie noch alternativ ein Power-2-Heat Konzept anstreben, welches Ihren Stromverbrauch auf der WP optimieren könnte.

Im Winter - gerade dann, wenn die WP am meisten Strom braucht, bringt die PV-Anlage nicht ausreichend Strom. Bei Schneelage , gar nichts mehr!
Ihre Situation könnten Sie noch durch das Community / Flat Konzept der Fa. Sonnen im Allgäu optimieren, da bekommen Sie bei Installation der o.g. Anlage 8000kwh / Jahr für 360 Euro. Weitere 2000 kwh bekommen Sie für 460,00 Euro und den Rest auf gesamt 15000kwh für rund 750 Euro... das macht gesamt rund 1550 Euro / Jahr... Vorteil dieser Lösung wäre, dass die Preise quasi stabil bleiben und keiner jährlichen Preissteigerung unterliegen.

Idealerweise denken Sie aber darüber nach, die WP durch ein effizienteres Modell zu ersetzen..

Gerne berate ich Sie auch persönlich.
Mit freundlichen Grüßen
Horst- F. Schnell
intell-ect

2 Hilfreiche Antwort

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden