So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Erdwärme oder Wärmepumpe: Welche Lösung ist geeigneter?

Ich wollte mal fragen ob mir jemand weiterhelfen kann:

Ich bin gerade am bauen und frage mich, was besser zum Heizen geeignet ist: Erdwärme oder Wärmepumpe.
Ich würde mich sehr freuen, über die Vor-und Nachteile zu beiden Systemen mehr zu erfahren. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen und mir aus professioneller Sicht meine Entscheidung vereinfachen!
Vielen Dank!

Herr L. bei Wilhelmshaven, 10.04.2017

Wärmepumpe Energieberater Fördermittelberatung Massivhaus

Die Frage ist falsch gestellt, weil Sie ohne Wärmepumpe die Wärme aus der Erde ( Sole ) nicht ausreichend nutzen können.
Wenn Sie eine Quelle anbohren könnten, wären die Voraussetzungen für eine Wärmepumpe in Norddeutschland optimal.

1 Hilfreiche Antwort

Bevor es losgehen kann, müssen die Voraussetzungen geprüft werden, ob eine Wärmepumpe überhaupt installiert werden kann. Es muss ausreichend Platz im Gebäude und auf dem Grundstück vorhanden sein, um die Wärmepumpe aufzustellen. Zusätzlich hat jede Wärmepumpe-Art spezifische Anforderungen, die erfüllt werden müssen.
Darüber hinaus wird wichtiges Zubehör benötigt, wie etwa die Rohre für den Solekreislauf. Bei der Luftwärmepumpe ist dies beispielsweise die ausreichende Entfernung zum nächsten Grundstück, denn die Lautstärke darf den Nachbarn nicht stören. Aber auch man selbst möchte ja nicht den Lüfter direkt unter dem Schlafzimmer-Fenster haben. Allerdings entstehen durch diese Arbeiten keine hohen Kosten, die eigentliche Installation der Luftwärmepumpe durch den Fachbetrieb ist auch vergleichsweise günstig. Bei der Erdwärmepumpe gibt es entweder die Variante der horizontalen, flächigen Verlegung von Erdkollektoren oder die vertikale Bohrung für bis zu 100 Meter tiefe Sonden.

Was wesentlich bei einer Wärmepumpe zu beachten ist, ist die Vermutliche Lebensbauer. Eine Wärmepumpe ist technisch gesehen nichts anderes als ein umgedrehter Kühlschrank. Erfahrungsgemäß hat ein Kühlschrank eine Lebensdauer von etwa 10 Jahren!! Das sollte berücksichtigt werden. Hinzukommt, dass Wärmepumpen oft einen wahnsinnig hohen Stromverbrauch haben.

Der Wartungsaufwand hält sich ebenfalls in Grenzen, sollte aber mit 75 bis 100 Euro pro Jahr einkalkuliert werden. Hierunter fällt vor allem die regelmäßige Überprüfung des Kältemittelkreislaufs durch einen Fachmann. Für eine längere Lebensdauer sollte zudem der Verdampfer regelmäßig von außen gereinigt werden.

Die Betriebskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sind im Vergleich zu anderen Wärmepumpen höher. Grund dafür sind die nicht konstanten Lufttemperaturen. Um selbst bei kalten Außentemperaturen genügend Wärme zu gewinnen, wird vor allem Strom benötigt. Daraus ergeben sich durchschnittliche Jahresstromkosten von etwa 1.000 Euro, die für den Betrieb der Anlage kalkuliert werden müssen.

1 Hilfreiche Antwort

Moin,
gemeint ist wohl die Frage:
Erdwärmepumpe oder Luftwärmepumpe?
Erstere ist effektiver, setzt eine gute Planung voraus und ist teurer - eigentlich erste Wahl.
Die Luftwärmepumpe geht bei kälteren Temperaturen in die Knie, ist ziemlich mies bei Warmwasser, dafür nicht so teuer und nicht ganz leise.
In beiden Fällen wird mit Strom geheizt.
Grundsätzlich muss wie immer genau nach dem Bau, den Interessen des Bauherren oder der Baufrau geguckt werden, um auch nur annähernd ein "richtiges Konzept" zu entwickeln.

1 Hilfreiche Antwort

Jetzt weiterlesen

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden