So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Haus&Co Service: Finden Sie Ihren Photovoltaik-Installateur unter 040 / 299960927

Photovoltaik oder Solarthermie?

Ein hiesiger Installateur riet mir von einer Solarthermieanlage mit Heizungsunterstützung ab und empfahl stattdessen eine PV-Anlage, ggfs in Kombination mit einem Heizstab für Warmwasser und Heizungsunterstützung. Was ist davon zu halten?

Herr B. 27.06.2019

Solarthermie Photovoltaik

Wir sind Hersteller für Energiesysteme. Hierunter fällt u. a. die Energieerzeugung durch Photovoltaik. Weiterhin produzieren wir Pufferspeicher, Frischwasserstationen und Motoreneinheiten für eine vollständige Unabhängigkeit.
Wir empfehlen unseren Kunden keine thermische Solaranlage. Ausnahme hiervon sind Verbraucher, die ein großes Pufferspeichervolumen zur Verfügung stellen können. Nur dann ist eine thermische Solaranlage effizient. Die Kosten für eine thermische Solaranlage sind relativ hoch. Im Sommer überschreitet die Temperatur des Pufferspeichers fast immer 80°C (1000 Liter Volumen). Die Abnahme in einem EFH ist viel zu gering, um hier eine zügige Temperaturverringerung zu erreichen. Die Folge ist, dass die Kollektoren abgeschaltet werden (Überhitzungsschutz) und wiederum gekühlt werden sollten.

Die Investition sollte im Bereich EFH tatsächlich in eine PV-Anlage getätigt werden. Einerseits erfolgt eine Stromproduktion für den Eigenverbrauch. Empfehlenswert ist auch eine Speicherung. Andererseits können wir den vorhandenen PV-Strom nutzen um den Pufferspeicher zu erwärmen.
Hier arbeiten wir stufenlos, d. h. der Elektroheizstab im Pufferspeicher wird ab 100 Watt angefahren bis jeweils zur maximalen Leistung des Heizstabes.
Demnach kann eine kontinuierliche Heizleistung zugeführt werden. Jedoch immer nur so viel, wie der Bedarf ist.
Thema Förderungen: PV gibt es nur noch zinsgünstige Darlehen. Auf den Pufferspeicher erhält man bis zu 30 % Tilgungszuschuss. Einzige Bedingung ist die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs.
Fazit: Der Kosten-Nutzen Effekt ist beim Einsatz einer PV-Anlage in der Kombination deutlich höher.
Energieerzeugung für den Eigenverbrauch (Strom) mit gleichzeitiger Heizungsunterstützung.

Viele Grüße
Heiko Melzer

1 Hilfreiche Antwort

Die Antwort ist nicht einfach getroffen, um eine Aussage tätigen zu können benötigen wir Baupläne und Ihr Nutzerverhalten, das bedeutet: mit wie vielen Menschen leben Sie unter einem Dach? Gehen sie mehr duschen oder baden? Haben Sie zusätzlich eine Gewerbeeinheit wie beispielsweise einen Partyservice im Haus? Soll ein Pool beheizt werden?
Mit all diesen Daten könnte ich Ihnen eher weiterhelfen, als nur irgendwelche Behauptungen aufzustellen.

0 Hilfreiche Antwort

Es könnte ein guter Rat sein.
Solaranlagen zur Heizungsunterstützung neigen je nach Anlagenart im Sommer zur Abschaltung, weil zu viel Energie ansteht die nicht verwertet werden kann.
Dies könnte zu Anlagfenstillstand mit Dampfproblemen im Kollektor führen.

0 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Das kommt darauf an wie Sie Heizen. mit einer elektrischen Wärmepumpe macht eine PV-Anlage Sinn. Haben Sie eine Gastherme sieht die welt anders aus.
Eine andere Idee ist eine Erdgas Brennstoffzelle zu installieren. Das ist eine Solaranlage im Keller, die mit Erdgas betrieben wird.
Wann macht das Sinn ? Bei einem höheren elektrischen Eneergieverbrauch ca. 10000 KWh/ Jahr. Ein Haushalt liegt normalerweise bei ca. 3500 KWh.
Nehmen Sie eine E-Auto dazu und es passt. Sie machen dann aus dem Erdgas gleich den Strom für Ihr Auto.
Die KWh elektrische Energie aus Erdgas kostet Sie dann ca. 0,15 euro/ KWh.
Rufen Sie mich einfach an.

0 Hilfreiche Antwort

Das kann man leider mit so wenig Daten nicht seriös beantworten.
Da muss man viele Daten für Auswerten.
Wieviele Personen leben im Haus?
Wie groß ist die zu beheizende Fläche?
Wird mit Puffer und Frischwasserstation gearbeitet und geplant?
Wieviel Fördergelder bekommt man?
Sehr Gute Förderungen bekommt man beim einbau von https://www.solvis.de/ Heizungsanlagen.
Diese sind zwar nicht gerade günstig, dafür aber sehr Robust und Sparsam

Herr B., 02.07.2019

Hätte ich auch vorher dran denken können. Es geht um eine EFH-Doppelhaushälfte. Beheizte Wohnfläche ca 160 m2, 5 Personen. Die Grundsubstanz ist BJ 52, aber in 2005 mit Fassaden- und Dachisolierung versehen und mit einer Holzpellets-Hzg ausgestattet. Die beschickt einen Pufferspeicher mit Frischwasserausstattung. Lässt das eine Aussage zu?

0 Hilfreiche Antwort

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Haus&Co Service:

Kontakt zu Photovoltaik-Betrieben in Ihrer Umgebung:
040 / 299960927

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden