So funktioniert Haus&Co Frage stellen Haus&Co

Rahmenbreite beim Fenstertausch

Ich tausche meine Holzfenster gegen Kunststofffenster aus. Sowohl die alten als auch die neuen Fenster sind doppelt verglast. Der Fensterbauer möchte das ich eine andere Breite des Rahmens wähle. Ich soll eine Rahmenbreite von 85 mm wählen statt wie bisher 68 mm. Die Flügelbreite liegt weiterhin bei 78 mm wie bisher. Dadurch verkleinert sich jedoch der Anteil der Glasfläche und somit der Lichteinfall. Es sieht zudem etwas filigraner aus und es passt besser zu den anderen Fenstern in unserem 6-Familienhaus. Der Fensterbauer erachtet es wegen der Stabilität und wegen den Bändern als wichtig. Aber die bisherigen Fenster haben 40 Jahre lang auch kein Problem in Sachen Stabilität und Bändern. Oder ist Holz stabiler als Kunststoff? Was würden Sie mir raten? Soll ich bei der bisherigen Breite bleiben oder auf die Empfehlung des Fensterbauers hören?

Frau N. bei Geislingen, 12.04.2021

Fenster

Bei einer Sanierung von Fenstern verkleinert sich der Anteil der Glasfläche fast immer. Hintergrund ist die Einbausituation. Wurden die Bestandsfenster parallel zum damaligen Hausbau quasi ins Mauerwerk bzw. den Putz eingesetzt, müssen die neuen Fenster zwangsläufig kleiner werden. Ansonsten könnten die neuen Fenster aufgrund Platzmangel gar nicht eingebaut werden.
Zunächst muss man festhalten, dass Kunststoff-Fenster von Markenherstellern in Puncto Stabilität top sind. Fenster von Markenherstellern beinhalten zum einen innenliegende Stahlarmierungen und zum anderen werden die Kunststoff-Fenster in den Ecken mit der Schweißtechnik "V-PERFECT" verschweißt, die den Fenstern ebenfalls eine sehr hohe Stabilität gewähren. Bei den Beschlägen verwenden Markenhersteller Beschläge der Firmen Maco, Roto, Winkhaus, Siegenia etc. - auch diese sind top.
Bei 2-fach-Verglasung gibt es Kunststoff-Fenster ab einer Rahmenbreite von 70mm (z.B. IDEAL 4000 von AluPlast). Wichtig ist darauf zu achten, dass Kunststoff-Fenster IMMER über eine innenliegende Stahlarmierung verfügen. Fenster ohne Stahlarmierung sind billiger Schrott, da sich die Rahmen im Lauf der Jahre verziehen.
Empfehlung: Bei 2-fach-Verglasung reichen Kunststoff-Fenster mit einer Rahmenbreite von bis zu 76mm vollkommen aus. Achten Sie zudem auf eine "warme Kante". Erst bei einer 3-fach-Verglasung kann es aufgrund des höheren Glasgewichts Sinn machen auf Rahmenbreiten ab 82mm zu gehen. Jedoch gibt es auch zahlreiche 76mm-Kunststoff-Fenster-Modelle, die problemlos mit einer 3-fach-Verglasung eingesetzt werden können.
Die Aussage, dass man generell und somit unabhängig von der Art der Verglasung 82mm-Kunststoff-Fenster einsetzen soll ist schlichtweg Quatsch.

0 Hilfreiche Antwort

Jetzt weiterlesen

Keine Antwort mehr verpassen

Jetzt den Haus&Co Newsletter abonnieren und die besten Tipps ab sofort bequem per Mail erhalten.

Ähnliche Fragen

Ihre Frage
an die Experten

Sie haben eine Frage, um die sich besser ein Experte kümmern sollte? Dann haben wir die Antwort für Sie.

Frage stellen

Ihr Wissen
ist gefragt

Sie sind Experte im Bereich Dämmung oder einem anderen Fachgebiet? Dann melden Sie sich an, um Fragen zu beantworten.

Als Experte anmelden